Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Blogparade zum mitmachen!

Freitag, 19. April 2024

Freitags Füller mit Michael

Thriller! schallt es durch das Wohnzimmer. Der Bub hat Michael Jackson für sich entdeckt und hört nun all dessen Alben der Reihe nach durch. Ich bin zwar kein Fan, aber das Thriller Album ist schon klasse!!

Er kocht grade Spaghetti. Der Bub. Freitag ist Spaghetti-Tag und der Bub unser Spaghetti-Meister! Ich lass ihn in Ruhe die Nudeln im Takt von Jackson kochen und schreib den Freitagsfüller.

Beat it!




der fröhliche Lückentext zum Ausfüllen
von Barbara auf scrapimpulse.com





1. Ich warte auf den Tag, an dem ich mit dem Mann nach Berlin zum Musical fahren kann! Ein paar Wochen nur noch!! Ku'damm 59 und 3 Tage Berlin! Hach!

2. Gestern beim Friseur bin ich in die geheime Welt der Haarpflege eingeführt worden. Ich hab genaue Anweisungen erhalten und brav wie ich bin, pflege ich ab jetzt sorgfältig.

3. Drei Dinge auf meinem Tisch: Eine Flasche Heidelbeerwein, weil der so lecker ist. Eine formschöne Holzbox mit Teebeuteln und eine edle Schale von meiner Waldfeger, gefüllt mit zuckerfreien Bonbons.  

4. Neulich hat mit ein Papa auf Instagram die Idee in den Kopf gesetzt, mir eine Playlist zum mitsingen zusammen zu stellen. Nur für mich natürlich. Und nach den Liedern zu urteilen, die bis jetzt da drin sind, wurde ich wohl ein wenig übermütig!

5. Was macht eigentlich mein eiserner Wille, weiter abzunehmen? Nach dem Megaerfolg und der Erhaltungsphase zum stabilisieren, wär es jetzt an der Zeit, mal den Allerwertesten hoch zu kriegen und in den Endspurt zu gehen! Also, was is los?

6. Meine Kollegin Nachtigall hat mich heute drauf angesprochen. Sie fragt, ob ich Rhabarberkuchen mag und informiert mich, dass sie heute einen backen will. Der wird aber verschenkt und es täte ihr im Herzen weh, dass sie selber nichts davon abkriegt. Das ist hart. Ich fang gleich an zu sabbern - I love Rhabarberkuchen !!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Sofa, mein Stickzeug und die letzte Staffel Outlander, morgen habe ich geplant mit Waldfeger nach Weiden zum Modehaus Witt zu fahren und Sonntag möchte ich die Oma besuchen!






**ACHTUNG** 

die nachfolgende Playlist ist nur was für ganz Harte! Eine wilde Mischung zum mitsingen


Donnerstag, 18. April 2024

Le Frisur


Ich bin tatsächlich aufgeregt, stell dir das mal vor! Aufgeregt vor dem Friseurtermin!
Liegt wohl daran, dass ich seit über drei Jahren nicht mehr beim Friseur war und die Haare dementsprechend lang sind.
Es ist aber nicht nur das. Nach dem schlimmen Haarausfall wachsen seit ein paar Monaten wieder neue Babyhaare nach. Die sind jetzt so ca 15 cm lang und es sieht lustig aus:
Oben ein Fluff von Haaren und unten dünne, lichte Federn. 
Mit dem Wust an Haaren kann man nichts anfangen, außer ständig einen Knoten zu zwirbeln oder einen Zopf zu flechten.
Fazit: Ich muss zum Friseur. Und jetzt  bin ich aufgeregt. 
Ich mag meine langen Haare, ich hatte immer lange Haare. Und jetzt bin ich ein Problemfall, weil, schön sind die nicht!
Ich brauche Beratung.
 
Der Friseur meiner Wahl empfängt mich freundlich. War lange nicht mehr hier!
Ich darf Platz nehmen und mache vorsichtshalber schonmal ein "Vorher" Foto.
Die Friseurin (ich nenne sie Resoluta) ist eine kleine, drahtige Frau die aussieht, als würde sie rund um die Uhr trainieren. Wie immer fällt mein Blick als erstes auf ihre Venen - Berufskrankheit. Sie hat tolle Venen!

"Ich brauche Hilfe!"

Resoluta berät mich fachmännisch, zieht und zupft und zerrt ununterbrochen an meinen Zotteln. Schließlich erlaube ich ihr, sich auszutoben. Ich sage, was ich noch nie zu einem Friseur gesagt hab:

"Tun Sie, was nötig ist, Sie haben freie Hand" 

Bin ich narrisch? Und wenn sie mir jetzt einen Mekki Haarschnitt verpasst? Das war gewagt.
Beim Haarewaschen überdenke ich meine Entscheidung und zweifle ein bisschen, weil Resoluta schon beim Waschen nicht zimperlich ist und furchtlos in die Wolle greift.
Normalerweise genieße ich das Haarewaschen beim Friseur, aber diesmal hat die Prozedur einen sehr .. beherzten Beigeschmack. Wasser und Shampoo spritzen und spratzeln überall hin, laufen mir in den Kragen und übers Gesicht. Wie ein Vogel, der badet. Ich bin schon etwas erleichtert, als sie fertig ist.
Ich bekomme einen Cappuchino. Es ist eine Kunst,  zwischen zwei Handgriffen des Friseurs schnell einen Schluck Kaffee zu erhaschen, bevor er kalt wird. Aber er ist fein!
 
Resoluta redet ohne Unterlass. Während sie die Haare in alle möglichen Strähnen einteilt und quer über den Kopf nach links und rechts und oben und schräg auf die andere Seite zieht und zerrt, plappert sie fröhlich vor sich hin. Es ist ein bisschen anstrengend, ständig auf Hab-acht zu stehen, falls sie eine Antwort erwartet. 
Jedenfalls grinse ich durchgehend, vorsichtshalber.
Es fallen etliche Strähnen, ich fühl mich um ein Pfund Haare leichter. Mindestens!
 
Beim Föhnen strengt sich die kleine Frau so sehr an, dass ihre vielen Venen noch stärker hervortreten und sie aussieht, wie eine Wrestlerin. Fehlt nur ein bisschen Glitzer und ein Cape.
Aber, sie föhnt, als gäb's kein Morgen und zaubert eine Meisterleistung! Die Haare sehen schön aus, das hatte ich schon sehr lange nicht mehr! Mir gefällt's! Und es ist immernoch lang, bloß mit schönen Locken, statt Heu und Stroh. Kein Mecki.

Ich freu mich und ich bin erleichtert! Vor einem Kurzhaarschnitt hätte ich doch etwas Bammel gehabt, auch , wenn es nötig gewesen wäre.
Resoluta bekommt ein gutes Trinkgeld von mir, weil sie nett ist und echt was drauf hat. Ein kleines, drahtiges Fönwunder.

Mit meiner neuen Frisur laufe ich dauergrinsend zum Auto. Beim Einkaufen im Supermarkt schmeiß ich die Mähne ständig von links nach rechts und dann, an der Kasse, lässt mir ein junger Mann den Vortritt - einfach so! Hui! Liegt bestimmt an der Fönwelle!

Meine Mähne und ich fahren nach Hause und sonnen uns in der erhofften Bewunderung vom Mann und vom Bub.
Eine Weile wird die Frisur bleiben. Bis sie in sich zusammenfällt und so aussieht, als hätte ich es selber geföhnt.
Aber heute genieße ich die Pracht auf meinem Kopf!
 


 
das Vorherfoto

und das Nachherfoto






 

Montag, 15. April 2024

Offenherzig 6

 Heute werde ich eine totgeglaubte Reihe weiterführen. Es ist ein freier Montag, ich hab Zeit und Reihen sollte man ordnungsgemäß fortführen.

Diese Reihe heißt "Offenherzig", die Karten wurden aus dem gleichnamigen Spiel zweckentfremdet und die Frage beantwortet. 

Los geht's!


Der Mensch kann nicht überleben, ohne zu schlafen, zu essen und zu trinken.
Was gehört für dich noch dazu?

Oh, es geht ums überleben? Um lebenswichtige Sachen? Das könnte ziemlich in die Tiefe gehen. Erst gestern hab ich mir Gedanken gemacht, was man eigentlich zu einem erfüllten Leben braucht. Weil ich in meiner Umgebung jemand hab, der eine erschreckend negative Einstellung zum Leben und zum Alltag hat.
Müsste ich eine Top5 Liste erstellen, würde die so aussehen:

~Zufriedenheit
~Genügsamkeit
~Toleranz
~ein Gewissen
~Optimismus

Zufriedenheit. Wenn du mit dem, was du hast, zufrieden bist, macht dich das ruhig und gelassen. Zufriedenheit empfinde ich als Grundbedürfnis. Weil es unglücklich macht, wenn man an allem ständig was auszusetzen hat. Klar könnte alles viel viel besser und bequemer und exklusiver sein, aber wozu? Sind es nicht die kleinen Dinge, die wichtig sind? Und wenn man sich bewusst macht, was wirklich wichtig ist, kommt man auf was ganz anderes. Familie zum Beispiel. 

Genügsamkeit. Es entfällt die Gier und das ewige Streben nach Geld, nach Besitz und nach immer mehr und mehr. Es muss nicht das neueste Modell sein, oder die teu+re Klamotte. Mein Auto hat Grundausstattung, das genügt. Der Fernseher klein im Vergleich, aber es genügt. Viele meiner Kleider sind gebraucht gekauft. Wenn ich wieder etwas sensationell praktisches oder hübsches in irgendeiner Werbung sehe, geb ich mir selber einen Klaps auf die Finger - ich brauche es nicht! Ich bin mit dem, was ich hab, sehr zufrieden. Die innere Ruhe, die sich dann breit macht, finde ich wichtig zum "überleben"

Toleranz. Das hat mir meine Mama schon früh eingeprägt, dass Toleranz eine Säule jeder Beziehung ist. Aktzeptieren, dass jemand anderes eben anders ist - eine andere Meinung hat, einen anderen Geschmack. Es lebt sich viel angenehmer und vor allem friedlicher! 
Manchmal ist das echt schwierig, aber es lohnt sich am Ende! Ich hab mir angewöhnt, einfach mal die Klappe zu halten, wenn mir nicht passt, was dem anderen gefällt. Eine geniale Strategie übrigens!

Ein Gewissen. Wenn dir dein Gewissen wichtig ist und du es rein halten willst, tust du lauter gute Sachen. Das kann schon ganz nichtiger Kleinkram sein wie deinen Müll nicht auf die Straße zu werfen oder einem älteren Menschen deinen Platz anzubieten. Jemand an der Kasse vor zu lassen oder deinen Kollegen helfen, auch wenn du dadurch einen Nachteil hast. Selbstlos zu handeln gibt ein echt gutes Gefühl, was zum überleben sehr, sehr förderlich ist! Eine feel-good Sache! 

Optimismus. Sehr hilfreich! Ich bin von Natur aus unfassbar optimistisch, gemischt mit einer großen Portion Naivität. Waldfeger meint, wir sind Harmoniehörnchen!
Grundsätzlich nistet der Gedanke, dass doch bestimmt alles gut wird, dauerhaft in meinem Kopf. Ach, das wird schon! Das findet sich. Ist nicht so schlimm. Gleichzeitig versuche ich Umstände, die ich nicht ändern kann, zu akzeptieren. Dann muss man sich nicht aufregen, bleibt gelassen und wenn man sowieso denkt, dass alles gut wird, rettet das die Laune. 

Mit geretteter Laune, Akzeptanz und Genügsamkeit kann man ganz gut überleben!

Damals, als ich meine Kinder im Kindergarten hatte, hab ich mir das angewöhnt. Während der Autofahrt von der Arbeit zum Kiga hab ich geschimpft wie ein Rohrspatz, bisschen rumgebrüllt und laut Musik gehört, vorzugsweise Black Sabbath . Arbeitsstress abbauen. Die 10 Min haben mir gut getan, dann war ich ruhig und konnte ganz fröhliche Mama sein. Das Umschalten von Arbeit zu Mama sein klappt super und ich fahr gut damit.
Selbst jetzt, obwohl das Kind nicht mehr im Kindergarten sondern an der Uni ist, tut es mir gut und der Schalter legt sich innerhalb von Minuten um! Ta-daa!

Ich wette, meine Aura ist lindgrün. Oder blau. 

P.S. um etwas profaner zu werden: zum überleben brauche ich außer meinem Heiligenschein auch noch meinen Fernseher, mein Handy, meine Musik und meine Ruhe!
Haha!



Sonntag, 14. April 2024

High speed Sonntags High Five

Guten Tag!

Heute machen wir mal was ganz anderes!
Heute schreiben wir mal das kürzeste High Five aller Zeiten!
Falls du nicht wissen solltest, was ein High Five ist, solltest du das hier lesen:

Aber das wird wohl nicht nötig sein, stimmt's ?

So, also heute ohne großes Geplapper hier, das High Five am Sonntag. Viel Spaß!

(und nicht vergessen - auch in der Kommentarfunktion kann man mitmachen! 5 Punkte - weisste Bescheid!)


1 - Ich hab es endlich geschafft, einen Friseur Termin auszumachen!

2 - Der Mädelsabend am Freitag war wieder mal richtig lustig!

3 - Meine Chefin hat sich diese Woche gefreut, dass ich da bin

4 - Tochter hatte ein paar wunderschöne Tage in Wien

5 - Während der Fahrt durch die Stadt zum Copy Shop einen Moment von Zufriedenheit erlebt! Da war gute Musik, warme Luft durchs Autofenster, die am Hals kitzelt und ein Augenblick von "alles ist gut"!


so schnell kann's gehen!

Tschüs, ihr hübschen 







Samstag, 13. April 2024

mein 12 von 12 im April

Gerade noch das Datum registriert und mit einem allumfassenden "Allmächt, heut ist der 12.!" Ausruf sofort angefangen zu fotografieren. Ich muss da irgendwie disziplinierter  werden. Ein Eintrag in den Kalender wär auch eine Option: "Achtung, heute ist der 11., das heißt, morgen ist der 12. Nicht wieder verpennen!"
Manchmal muss man mich schon gewaltig anschieben! Haha!

Und jetzt sitze ich seit über einer Stunde da und versuche, meine Fotos hoch zu laden. Das Blogspot Programm zickt heute und lädt meine Bilder nur zur hälfte. Der Spaß grade hält sich dezent in Grenzen.

Ich geb aber nicht auf! Weil:

powered by Caro
auf Draußen nur Kännchen






Natürlich erstmal die Kaffeetasse! Kurz vor der Praxisöffnung nochmal Energie tanken


Alles ist vorbereitet, die Nadeln poliert und gespitzt - her mit den Patienten!


die Pflasterbox wurde 2x wieder aufgefüllt - ein ereignisreicher Vormittag




das ist mein Profilächeln!


nach nem stressigen Vormittag und nem anstrengenden einkaufen
ab aufs Sofa, Unsere kleine Farm und stillhalten! 
Energy für's aufwachen


am Abend treff ich mich mit meinen Lieblingskollegen und Lieblings-Exi's
Einmal im Monat albern sein und bisschen lästern - das brauch ich heute!


das ist übrigens Hans Sachs, falls sich jemand gefragt hat.
Grund für die Hans-Sachs-Spiele in Nürnberg


Insalata Nizza in der L'Osteria
In meinem persönlichen Salatranking in den Top 5 !!


Für Exi und mich einen Lillet Wild Berry
Bisschen wässrig, aber lecker!


Für Missi und Pinky eine Mascarpone Creme mit Erdbeeren


ja ich stricke. Zumindest bin ich im Training, ich übe Geraudeausstricken!
Was das mal wird ist fraglich. Raum für Phantasie


und weil ich so verfressen bin gibt's spät abends noch ein Joghurt aus meinem Vorrat






Das war mein 12er im April, danke fürs Lesen! 

Montag, 8. April 2024

Der Montagsstarter wiedermal

 Ein Wochenende mit verblüffend hohen Temperaturen liegt hinter mir. Das war mir Anlass genug, den Ranger - meinen geliebten Roller - aus dem Winterschlaf zu holen und das ganze Wochenende damit rum zu düsen! Rollerfahren macht Laune! Gerade eben komme ich von unserer Oma zurück und bin ganz happy, weil es so ein schöner Weg war!

Manchmal bin ich ziemlich leicht zufrieden zu stellen, gib mir einen Roller und blauen Himmel und schon strahlt die Sabine!

Das ist jetzt aber vorbei, ab morgen wird das Wetter schlechter, es wird kühler und ich muss in die Arbeit. (seufzt hörbar)

Trotzdem, dieses schöne Wochenende möchte ich jetzt mit dem Montagsstarter beenden. Oder krönen - jenachdem!


die Mitmachaktion von Anita
auf antetanni.com




* Was für eine fette Beute! Hab ein Inserat gesehen, dass jemand einen Sack Wolle verkauft, für echt kleines Geld. Da ich grade Stricken übe, kommt mir das grade recht! Ein Knäuel Wolle ist ganzschön teuer und jetzt hab ich einen ganzen Schrank voll! Hurra!


* Es ist noch einiges von gestern übrig, hab ich dem Bub gesagt. Ich koche meistens viel zu viel. Er konnte es sich aussuchen und hat von allem etwas genommen, wie an einem Buffet. Da ist Chilli-Hühnchen, Gemüse, Reis und von gerstern geröstete Brezenknödel, ein Cordon bleu und Rahmschwammerl. Ich steh voll auf Brezenknödel und Rahmschwammerl!


* Ständig ruft uns eine dubiose Nummer aus Hamburg an. Ich hab versucht, sie zu blockieren, aber trotzdem kommt sie immer wieder durch. Eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter gibt es nicht. Das nervt echt! Einmal bin ich ran und es kam eine Bandansage von irgendeinem Gewinnspiel .. hoffentlich geben die bald Ruhe!

* Wir haben uns heute eine neue Markise ausgesucht. Die alte kannst' ja garnimmer anschauen, so zerrissen und dreckig wie sie ist. Die neue wird gelb/grau gestreift sein. Grün war auch eine Option, weil die Vorhänge grün sind, aber das wär dann a bissle zu grün alles.

* Ich habe eine Schwäche für Disney und Pixar Filme. Auch wenn ich die alle schon so oft gesehen hab, es geht einfach immer wieder! Neulich lief Rattatuille im Fernsehen, da mussten die Männer durch! Hahaha! Ich find den super!


*Meine Lieblingsblumen sind allen voran Margeriten. Diese schlichten Blumen verzaubern mich immer wieder! Und weiße Rosen, die mit einem leichten Grünstich. "White Naomi" heißen die. Sehr edel. Mein Brautstrauß war wunderschön


*Ich habe diese Woche einiges zu erledigen zum Beispiel bügeln und beim Friseur anrufen, den Urlaub planen und in der Praxis dauerlächeln und freue mich jetzt schon aufs nächste Wochenende. Da lädt der Schwiegervater ein zur "Diamantenen Hochzeit" , irre oder? 60 Jahre verheiratet!

Das war's, danke fürs lesen und eine ruhige Woche wünsch ich!



Sonntag, 7. April 2024

ein sonniges High Five am Sonntag

Was für ein Glück, dass heute Sonntag ist!

Die Woche war anstrengend, stressig und hat eine Menge Selbstdisziplin gefordert! Umso besser, dass jetzt Sonntag ist! Das bedeutet Frühstück, Sonntagsmärchen, Oma besuchen und das High Five ! 

Jeden Sonntag versuche ich, das positive aus der vergangenen Woche heraus zu filtern. Und es ist verblüffend, man findet immer irgendwas auf dieser Schatzsuche! Das schreib ich auf und kann so viel entspannter auf die Woche zurück blicken. 

5x positives aus der Woche herausgepickt - ab ins High Five am Sonntag!



Am Samstag haben wir den Ranger aus dem Dornröschenschlaf erweckt und aus dem Winterquartier befreit. Endlich! Ich war ein bisschen über mich selbst amüsiert, weil ich tatsächlich etwas aufgeregt war. Hab sogar kurz vergessen, wie man einen Roller startet! Die Heimfahrt war super, es macht soviel Spaß! Mit einem Glückskribbeln im Bauch, einem Grinsen auf dem Gesicht und ein paar Insekten auf der Brille bin ich noch etwas spazieren gefahren. Unkontrolliertes Herumtuckern mit dem Ranger macht echt Spaß!

Tochter und TOLO sind nach Wien gefahren. Ich bin ein bisschen neidisch, totzdem die beiden dort zelten wollen (nix für mich) und TOLO angeln möchte. Gleich am ersten Abend haben wir über Whattsapp Fotos vom Prater und einem Wiener Schnitzel bekommen! Ich freu mich für die beiden, Wien ist toll! Und den beiden wünsch ich eine herrliche Zeit!


Der Mann und ich haben einen Ausflug nach Bayreuth gemacht. Einfach so, weil Bayreuth nicht allzu weit weg ist und wir es nicht kennen. Das war ein schöner, entspannter Tag. Wir sind durch Zufall auf ein Richard Wagner Museum gestoßen und konnten dort eine ganz neue Erfahrung machen. Über Kopfhörer konnten wir in seine Kompositionen reinhören, was uns ziemlich umgehauen hat! Sogar der Mann war begeistert, und das als Korn- und Rammstein Fan! Faszinierend.


Donnerstag Abend kurz vor Feierabend kam ein heftiges Gewitter mit Platzregen über uns. Weil keine Patienten mehr da waren, standen wir alle am Praxisfenster und haben das Spektakel beobachtet. Der Himmel war dunkelgrau und bedrohlich. Kurz haben wir überlegt, lieber Überstunden zu schieben, damit wir nicht ins Unwetter raus müssen, aber genau an Feierabend hörte der Regen auf. Gleichzeitig kam die Sonne raus und zauberte einen ganz tollen Regenbogen! Hab zum ersten mal zuschauen können, wie sich ein Regenbogen bildet, das war ein faszinierendes Schauspiel! Und ein wundervoller Anblick!


Ostern. Was für ein schöner Sonntag das war! Oma hat uns alle zum Essen eingeladen, was mich richtig gefreut hat! Nicht nur, weil es feines Essen gibt, das ich nicht kochen muss. Die ganze Familie sitzt dann beieinander, sogar die Lieblingsnichte kam aus Stuttgart angereist! Ich mag das sehr, wenn alle zusammen sind. Die Kinder bekamen eine Kleinigkeit geschenkt und jeder durfte sich ein Osterei mit gestrickter Mütze mitnehmen. Nach dem Essen gab es einen kleinen Spaziergang durch den Hummelsteiner Park, der wurde grade erst wieder geöffnet und neu gestaltet. Ein sehr hübscher Park! Und am meisten hat mich gefreut, dass Oma so lange durchgehalten hat, bis sie sich ausruhen wollte. Das ist wirklich klasse!

Das war's, danke fürs Lesen!














Freitag, 5. April 2024

Auf Wagner's Spuren

Manchmal glaub ich, ich hab einen kleinen Spleen. Der ein oder andere weiß ja, dass ich alte Sachen und historische Orte ganz toll finde, aber manchmal gehen die Pferde mit mir durch! 

So wie letzten Samstag. Der Mann und ich haben einen Ausflug nach Bayreuth gemacht. Einfach so, ohne besonderen Grund. Bayreuth ist nicht so weit weg und wir kennen es eigentlich garnicht. Also fahren wir hin, parken und schlendern durch die Gegend.

Die meisten Gebäude in der Altstadt wurden im 18. Jahrhundert gebaut, auch das Neue Schloss mit seinem Hofgarten. Wir sitzen auf einer Bank und lassen die Gegend auf uns wirken. Steinskulpturen aus dem Spätbarock stehen da zwischen Blumenbeeten, Rasen und niedlichen Bogenbrücken, die über einen sog. Zierkanal führen. Der Hofgarten ist ein sehr friedlicher, ruhiger Ort, ein länglicher Park, der an das Neue Schloss angrenzt. 

Links von uns ist ein Gebäude, das mit Sicherheit einmal die Stallungen waren. Und schon seh' ich Stallburschen, die Pferde ins Freie führen, striegeln und satteln. Schubkarren mit Heu werden eingefahren und Mitgabeln lehnen an der Hauswand. Ich höre das Geklapper der Hufe und das Rufen der Knechte. 
Mägde und Arbeiter tragen schwere Körbe mit Wäsche durch den Garten zum Schloss. Oder Äpfel aus dem angrenzenden Obstgarten. Ich höre die Töne eines Spinetts aus dem offenen Fenster, sehe feine Damen mit weißen Perücken und ausladenden Kleidern durch den Garten flanieren, gefolgt von ihren Zofen.
Herren mit bunten Jacken, Kniebundhosen, weißen Strümpfen und Dreispitz kommen ihnen entgegen und verneigen sich im vorbeigehen. 
Ich seh Reiter im Park traben und ein kleines Ruderboot, das auf dem Kanal um den kitschigen Skulpturenbrunnen schippert und eine Horde Gärtner, die alles instand halten.



Vielleicht hab ich etwas zu oft "Outlander" gesehen, an irgendwas muss es liegen. Ich tauche total ab in diese vergangene Welt! 
Genauso, als wir etwas weiter spazieren und vor dem Haus Wahnfried stehen. Keine Ahnung, was das für ein Haus ist und wir googeln fleißig. Dass hier Richard Wagner gewohnt hat, wussten wir nicht. Diese Erkenntnis feiern wir mit einem Cappuchino im Cafè zwischen Wahnfriedhaus und Wagnermuseum. Dann geht's los, wir lernen unfassbar viel über Richard Wagner, sehen im Keller des Museums in einem dunkel ausgeleuchteten Raum viele Originalkostüme aus seinen Opern. Die sind sehr beeindruckend und alt - teilweise über 100 Jahre alt! Die Walküre, Siegfried, Freya, Tristan und Isolde und der Tannhäuser .. irgendwo hat man all das schon mal gehört aber nie richtig Interesse gezeigt. Die coolste Klamotte gehörte aber dem fliegenden Holländer!
In einem abgegrenzten Raum stehen drei Drehsessel vor Audiostationen, die einem einen Eindruck der Musik vermitteln wollen. Wir setzen uns, nehmen die Kopfhörer und tauchen ab. Ich wähle den Kaisermarsch und sofort überzieht mich eine Ganzkörpergänsehaut und ich sehe vor mir den Dirigenten und das Orchester, alle im Frack und Fliege und voller Hingabe. 
Was für ein Erlebnis!!
Ziemlich geflasht sehen wir uns Wagners Wohnhaus an. Ich sehe, wo er gegessen hat, gelesen, gespielt und gestorben ist. Da steht nämlich das Sterbesofa! Der Flügel im halbrunden Raum beeindruckt mich sehr, genauso wie die original handschriftlich verfassten Notenblätter für die nächste Oper. Und ich lerne, dass Wagner erstmal garkeinen Schulabschluss machte, trotzdem 4 Sprachen drauf hatte und alle (!) Bücher in seinen Regalen gelesen hat! Das müssen mindestens 3000 Bücher sein, irre! Außerdem hat er erst mit seiner zweiten Frau sein Glück gefunden, Cosima, die Tochter von Franz Liszt. Die hatte eine lange Nase. Nur so nebenbei.
Richard Wagner plagten jahrelang Verdauungsprobleme und er liebte Zwieback mit viel Butter und einer Art Nutella. Ob da ein Zusammenhang bestand, maße ich mir nicht an zu entscheiden. Und da war sein Geschirr, Gabeln und Teller ausgestellt. Er hatte einen coolen Becher, ich bekam das Gefühl, den heiligen Grad gefunden zu haben!

Überall in Bayreuth findet man Spuren von Richard Wagner. Und wir fahren hin ohne eine Ahnung, mensch! Als ich mich an den Begriff "Bayreuther Festspiele" erinnere, klingelt es leise.
Das Opernhaus können wir leider nicht anschauen, wir haben zuviel Zeit in Wagners Wohnzimmer verbracht. Vielleicht ein andermal, es soll ganz toll aussehen. Unesco Weltkulturerbe nämlich.

Der Hunger lenkt uns in ein Wirtshaus und zur Feier des Tages und Wagner zu Ehren gab es Schweinebraten und Kloß.

Prost, Richard!
























Cute Rat