Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Freitag, 30. Oktober 2020

Draußen stürmte es

 Draußen stürmte es.

Da klopfte es an die Tür der Jagdhütte. Drinnen saß der Förster am Feuer und wärmte sich.
"Wer ist da? rief der Förster
"Ich bins, der Oberförster" sagte der Oberförster
"Komm herein mein lieber Freund! Ich mach uns Tee mit Rum - erzähl mir was dabei."
Und der Oberförster erzählte:
Draußen  stürmte es. 
Da klopfte es an die Tür der Jagdhütte. Drinnen saß der Förster am Feuer und wärmte sich.
"Wer ist da? rief der Förster
"Ich bins, der Oberförster" sagte der Oberförster
"Komm herein mein lieber Freund! Ich mach uns Tee mit Rum - erzähl mir was dabei."
Und der Oberförster erzählte:
Draußen stürmte es.
Da klopfte es an die Tür der Jagdhütte. Drinnen saß der Förster am Feuer und wärmte sich.
"Wer ist da? rief der Förster
"Ich bins, der Oberförster" sagte der Oberförster
"Komm herein mein lieber Freund! Ich mach uns Tee mit Rum - erzähl mir was dabei."
Und der Oberförster erzählte:
Draußen stürmte es.
Da klopfte es an die Tür der Jagdhütte. Drinnen saß der Förster am Feuer und wärmte sich.
"Wer ist da? rief der Förster
"Ich bins, der Oberförster" sagte der Oberförster
"Komm herein mein lieber Freund! Ich mach uns Tee mit Rum - erzähl mir was dabei."
Und der Oberförster erzählte:
Draußen stürmte es.
Da klopfte es an die Tür der Jagdhütte. Drinnen saß der Förster am Feuer und wärmte sich.
"Wer ist da? rief der Förster
"Ich bins, der Oberförster" sagte der Oberförster
"Komm herein mein lieber Freund! Ich mach uns Tee mit Rum - erzähl mir was dabei."
Und der Oberförster erzählte:
Draußen stürmte es.
Da klopfte es an die Tür der Jagdhütte. Drinnen saß der Förster am Feuer und wärmte sich.
"Wer ist da? rief der Förster
"Ich bins, der Oberförster" sagte der Oberförster
"Komm herein mein lieber Freund! Ich mach uns Tee mit Rum - erzähl mir was dabei."
Und der Oberförster erzählte:
 
 
*hihihi 
 


 
 

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Apfelkuchen ist nur ein Vorwand

 Ich hab Urlaub. Der Bub ist krank. Der Mann hat Nachtschicht. Ich bin negativ. Draußen stürmt es.

Das waren die Fakten, ich sitze gerade im Wohnzimmer vor dem Laptop, hör das neue Ärzte-Album "Hell" auf youtube und werde mich in 20 min fertigmachen. Erst geb ich die bereits gekaufen Süßigkeiten bei einer aus der Bauernfeindgruppe ab und dann fahr ich weiter zu Oma. Bin ja keine Gefahr für die Menschheit mehr. Also kann ich auch Oma besuchen, ist eh viel zu lange her. Omaentzug! 

Und das mit Halloween, es wurde wild diskutiert, ob man die Kinder auf die fremden Häuser und die dazugehörigen Menschen darin loslassen könnte. Diverse Alternativen wurden gesucht, bis eine meinte, den ganzen Süßkram sammeln zu wollen um es beim Hort abzugben. Da wird das dann an die Kiddies verteilt. Alle freuen sich. Passt, find ich! Erst hab ich einen eigenen Plan ausgetüftelt, ich wollte den kleinen Baum vor dem Haus mit kleinen Süßigkeiten-Tüten behängen, ein paar Taschentuchgeister dazwischen. Dann hab ich ein paar Stunden lang überlegt, ob sie die Arbeit lohnen würde. Ich hab natürlich lauter kleine, entzückend verkleidete Hexen und Zauberer gesehen, wie sie sich über die Bonbons, die im Baum hängen, freuen. Dann kam aber die Realität dazwischen und hat mich daran erinnert, dass sich auch sehr große eher unentzückende Kinder hier rumtreiben und wahrscheinlich auf einmal den ganzen Baum abräumen würden. Große Kinder, kleine Kinder, gscheide Kinder, bleede Kinder. Also lass ichs sein. Ganz. Es wird auch nicht dekoriert oder die geliebte Leuchtkette aufgehängt - nix is heuer! Ich geb den Süßkram ab und dann is gut. Alles fällt aus. Und regnen tuts auch.

Aber immerhin bin ich offiziell negativ getestet und trau mich wieder, die Oma zu treffen. Auf nen Kaffee. Wir sehen uns immer seltener, das ist super schade. Entweder bin ich zu müde oder zu gefährlich. Aber heute bin ich friedlich. Leider auch etwas unkonzentriert, aber friedlich. 


Völlig überraschend stand auf einmal die Oma vor der Tür! Das ist selten, weil der Weg zu uns beschwerlich ist, wenn man nicht mehr ganz so gesund ist. Ich weiß das. Und da steht die Oma und streckt mir einen Blumenstrauß entgegen, mitsamt einem Geschenk. Wie süß !!
Weil ja Corona unterwegs ist und wir völlig überrascht waren, ließen wir die Oma auch wieder gehen - ohne Heimfahrservice oder ein bisschen reinbitten. Außerdem war nicht klar, ob ich schon wieder eine Gefahr für alle bin oder harmlos bleibe.
Was für eine dumme Denkweise, in die U-Bahn und in den Bus lassen wir sie schon rein, aber ins Auto nicht .. wie gesagt, wir waren überrascht und etwas überrumpelt im Denken.
Das Geschenk war das neue Buch von Ken Follet, der Vorgänger von "Die Säulen der Erde" und heißt "Kingsbridge, der Morgem einer neuen Zeit"
Spannend!! Die Säulen der Erde und die Pfeiler der Macht waren umwerfende Bücher! Bin ganz hibbelig!
 
Aber ich komm mit dem Lesen nicht mehr hinterher, als "hingebungsvoller Langsamleser" stauen sich die Bücher bei mir wie die Patienten vor der Labortüre.
Zumal die Autoren schneller schreiben als ich lese.
Am Sonntag nämlich, als Tochter und TOLO zum Kaffee trinken und Apfelkuchen essen bei uns waren, lagen auf einmal noch zwei verpackte Bücher vor mir. Wieder völlig unerwartet, ich dachte, es wäre der Apfelkuchen, der sie hergelockt hat! Ich Lämmchen.
Die beiden Bücher standen auf meinem Wunschzettel - Vanitas und Cryptos von Ursula Poznanski, meiner liebsten Autorin.
Wie schön, lauter neue Bücher!! Herrlich!! Und das, obwohl ich mit meinem Geburtstag schon abgeschlossen hatte! Ist ja lang vorbei und ich hab beim Essen schon eine Tüte Gummibärchen ausgepackt! *lach - reicht doch!
Tochter dachte sich, reicht nicht und schiebt mir noch ein Päckchen hin. Das kommt plötzlich. Und sei ein Familiengeschenk, sagt sie.
Weil nicht alle Beteiligten anwesend sein können (danke Corona) werde ich beim auspacken gefilmt. 
Wie unangenehm.
Und dann wickel ich ein nagelneues Handy aus! Ein Huawei P 30 Pro von und zu deluxe spezial total hin und mit! WOW !!
Dann war ich geflasht und wusste garnicht, was ich sagen soll und wie ich reagieren soll, werd ich ja immernoch gefilmt! 
Überwältigt sag ich artig danke und kanns noch garnicht so richtig fassen, ein geniales neues Spielzeug mit vielen features und Daumenabdruck und Superkamera und es glänzt so schön! Hach, die guten!!
Mein altes Handy (grade wars noch mein Handy - jetzt isses mein "altes Handy") also dieses alte Handy hat mich immer mehr im Stich gelassen.
Und dann wurde hinter meinem Rücken beschlossen: Mama braucht ein neues!
Juhuuu freu mich voll!
Danke danke an alle - den Papa und Tochter, den Bub, Oma, Waldfeger, die liebe Nichte - da hattet ihr eine richtig gute Idee! 



 





Montag, 19. Oktober 2020

Der Waldfeger

Heute hat das Waldfegerlein Geburtstag und da wünschen wir ihr alle ganz viel Glück und alles Gute!

Das sagt man so dahin, "alles Gute", aber im Grunde möchte man eigentlich, dass der andere sich freut und eine schöne Zeit hat. Das wünsch ich mir auch für den Waldfeger, dass sie eine schöne Zeit hat, ein gutes Gefühl, ein Lächeln (meinetwegen auch ein Grinsen), das man nicht unterdrücken kann. Einen glücklichen Seufzer, das Gefühl, dass andere an einen denken. Das Wissen, dass man vielen Leuten unheimlich wichtig ist und dass die sich alle freuen, dass man da ist. 
"Wie schön dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst" 
Das steht fest, ohne Waldfeger geht das nicht. Niemand sollte ohne einen Waldfeger sein, zumindest wünsche ich das niemanden. 

Was ist eigentlich ein Waldfeger? Der Waldfeger an sich gilt als sehr fleißige, optimistische und ungemein sympatische Person, die unermüdlich ihre Arbeit und ihre Pflicht tut. Sie tut, was von ihr verlangt wird und noch viel mehr, weil sie immer und immer für mich da ist, (und für alle anderen auch) , immer ein offenes Ohr und einen guten Rat hat. Waldfeger wissen so viel, geben damit aber nicht an. Sie halten sich im Hintergrund, lassen ihre Liebsten spüren, dass sie sie lieb haben - und fegen unermüdlich den Wald.

Waldfeger geben einfach nicht auf, das ist so bewundernswert! Ich hab einen Waldfeger und ich hab sie soooo lieb ! 







hier wird nicht gefeiert !

 Der runde Geburtstag ist eigentlich ziemlich an mir vorbeigeschlichen. Ohne besonders Aufmerksamkeit zu beanspruchen. Und ich war ganz angemessen cool und lässig, den ganzen Tag lang. Das könnte auch daran gelegen haben, dass ich durch einen ganz speziellen Schlamassel auf Arbeit überraschend frei bekommen hab. Das war schön! Ein geschenkter freier Tag. Und den hab ich genossen, mit Mama-Filmen und Sofa und Tee und langem Frühstück. Herrlich! 

 
Man konnte sich in der Verwaltung der Praxis nicht so recht einigen, ob man uns jetzt in Quarantäne oder Isolation oder Arbeitsdienst versetzt. Hat sich dann für eine sehr seltsame Kombi der letzten beiden Formen festgelegt. Was aber auch nicht soo schlecht war, am Mittwoch war der mit Abstand beste Arbeitstag aller Zeiten! Wir hatten die Praxis für uns allein - ohne Ärzte, ohne Patienten - und das wurde gefeiert. Da kam ein Nutellakuchen und mit Apfel-Zimt gefüllte Hörnchen, Hackbällchen, Käsewürfel, Weintrauben, Salzkekse, Gürkchen und Tomaten mit einem selbstgemachten Dip und Sekt und Glühwein zusammen - das fanden wir alle völlig ok. Nebenbei ein bisschen Patiententermine verschieben und organisieren, mit bisschen Glühwein arbeitet es sich schon entspannter und wir waren ziemlich fröhlich ! (In Wahrheit haben wir natürlich ganz zackig geackert!!)
Na, die kommende Woche ist der Spaß wieder sowas von vorbei. Da kommen die, die letzte Woche nicht durften und fordern ihr Recht.
Es wird auch im Labor lustig - 37 Grippeimpfstoffe auf ca 100 Patienten - sehr spannend !
 
Da ich ein eindeutig negatives Coronaergebnis bekommen hab, gingen wir am Mittwoch Abend spontan essen. Zu meinem Lieblingsasiaten.
Achtung Werbung: Das Duck and Curry in der Regensburger Str in Nürnberg - das ist mein Liebling! 
Ich mag das Ambiente da, schummerig, schwarzes Leder und lila Wände. Feines Essen, nette Leute. Einmal im Jahr ein Highlight!
Tochter kam mit einem riesigem Blumenstrauß, Papa auch und schon war ich happy. Und weil wir uns vor der eigentlichen Feier immer 1 Geschenk vorweg schenken, durfte ich eine Packung Gummibärchen auswicklen. Schee, gell?
 
Wir wollten am kommenden Wochenende feiern, meinen und Waldfegers Geburtstag zusammen, mit Kuchen und Kaffee. Aber Frau Merkel sagt, wir dürfen nicht. Hätten sich die Infektionszahlen dazu entschlossen, erst im November anzusteigen, hätten wir feiern können. Aus die Maus!
Wird auf irgendwann verschoben - genau wir Oma's Geburtstagsessen, ihr Geschenk und das letzte Silvester wollten wir auch noch nachholen und Weihnachten, weil Oma da im Krankenhaus war. 
Ich mach mir Sorgen weil ich dieses Weihnachten auch in Gefahr sehe. Der jährliche Gang zum Griechen mit den Schwiegereltern wurde gestrichen. Zum Essen brauchen wir auch nicht hin, das sind dann drei Haushalte. Und was ist mit Oma? Und Waldfeger? Und mit der lieben Nichte? Und Tochter mit TOLO?  Am 2. Feiertag treffen wir uns normalerweise, feiern nochmal kräftig und mit etwas Hoffnung wollte ich mein Weihnachtspiel auspacken. Und nun? Fällt das alles ins Wasser? Sitzen wir Weihnachten daheim und schauen uns tief in die Augen? Mach mir echt Gedanken.
 
Ich bin doch ein Weihnachtsfan, das ist mein Jahreshighlight. Und mein 50. Weihnachten soll ins Wasser fallen? 
Wir brauchen eine Krisensitzung! Meinetwegen auch mit historischem Ausmaß.  

Bilder vom Duck and Curry









Mittwoch, 14. Oktober 2020

sweet little nineteen

 Und da bin ich schon wieder isoliert von der Außenwelt! Allerdings darf ich diesmal raus zum arbeiten. Ohne Kontakt zu anderen Menschen. Was für ein Spaß! Heute am Sonntag waren wir schon fleißig am Patienten umbestellen, es betrifft diesmal nicht nur mich sondern die ganze Belegschaft. Natürlich eine reine Vorsichtsmaßnahme, aber mit großen Auswirkungen. 

Das bedeutet, die kommende Woche wird spannend. Nicht nur, weil der Alltag brutal unterbrochen wird, sondern auch , weil ich einen runden Geburtstag hab! Ich werd am Dienstag 50, stell dir das mal vor! Naja, wer rechnen kann: körperlich bin ich 95, geistig 30, im Herzen 25 geteilt durch drei = 50. Da kannste mal sehen. Damit muss ich eben jetzt arbeiten, aber glauben kann ichs nicht so recht. Ursprünglich wollte ich zu meinem fünfzigsten alle zum brunchen einladen, aber Corona grätscht dazwischen. Dann also nur normal essen gehen, zum Lieblingschinesen. Aber Corona grätscht dazwischen. Also muss mir der Bub Schinkennudeln kochen. Wer weiß, wann ich das nachholen kann! Es ist so viel nachzuholen!

Nichteinmal umarmen darf ich wen am Geburtstag. Das ist bitter.

Der Geburtstag vom Bub war dafür echt schön! Abends gings ins Hashi, dem Lieblingsjapaner. Lauter feine Sachen bestellt. Ich mag das ja, viele kleine "Tapas" zu kriegen, ist eigentlich viel spannender als nur ein Hauptgericht. Grade beim Japaner! 


Die obligatorische Kaffe-und-Kuchenschlacht fand im Garten statt, pünktlich dafür kam die Sonne und der Nachmittag war perfekt! Also fast, Waldfeger und die liebe Nichte haben gefehlt. Und der TOLO. Aber sonst wars super! Ist ja schwierig, wenn das Kind keine Wünsche hat, nur Abi-Übungsbücher und eine Sportmatte. Da kam dann noch ein cooles Shirt dazu, coole Ohrringe, eine externe Festplatte (cool) und von seiner Schwester ein Koch-Körbchen mit einem genialen Kochbuch, Themennudeln, Kochlöffel, Miniraclette und lauter so Sachen. Total cool! Er hat sich gefreut und wir auch.
Was ich allerdings nicht so recht begreifen kann, ist, dass er schon 19 ist. Wenn ich Nachts von meinen Kindern träume, ist der Bub ewig 9. Aber dann ploppt er mit seiner Studentenfrisur und seinem Bart auf und ist halt 19. Bis ich mich daran gewöhnt hab, wird er wahrscheinlich grade 20 .. 😁



Der Bub selber war eigentlich garnicht so sehr beeindruckt von der 19, oder zumindest hat es so gewirkt. Die 19 ist aber auch ein bisschen Niemandsland, so wie 15 oder 17. Nix bedeutungsvolles so wie 16 - sweet sixteen! Oder natürlich 18!! Die 20 ist cool, weil dann eine 2 vorne steht und mit 21 ist man erst richtig ausgewachsen erwachsen und darf alles! 25 ist ein Meilenstein, da erschrickt man sich schon ein bisschen über die "Vierteljahrhundert-Witze" und spätestens dann freut man sich eigentlich nicht mehr soo arg auf Geburtstag. Die große 30 kommt, die böse 40 - und dann ich. 
höhö!

 


Cute Rat