Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Montag, 8. August 2022

High five am Sonntag

 Ich finde, es ist mal wieder Zeit für ein fröhliches High five am Sonntag! Die Woche war nämlich garnicht so schlecht, da lässt sich einiges rausholen!

Versuchen wir's!


1. Die Arbeitswoche war erfreulicherweise richtig erträglich! Dass das eine Ausnahme ist, ist mir bewusst, aber dennoch freue ich mich drüber! Die Stimmung in der Praxis unter den Kollegen war prima! Der Patientenansturm hielt sich in Grenzen, was wahrscheinlich an der Hitze liegt - da geht man nur raus, wenn man muss. Oder wenn man ein bisschen Wahrnemungsprobleme hat.

2. Jetzt ist es 22:00 Uhr, der Bub müsste jetzt in diesem Augenblick in Nürnberg angekommen sein. Er war in Wacken und hat uns alle in Atem gehalten. Schwierige Anreise, riesiges Festival, erste Erfahrungen und eine aufgeregt flatternde Mama!
Bald ist er wieder hier und ich hab mein Küken zu Hause!

3. Die Hitze macht übers Wochenende eine Pause. Das ist phantastisch! Leider war ich Freitag und auch heute so erledigt, dass ich nicht viel genießen konnte. Trotzdem mach ich drei Kreuze und bin unfassbar dankbar für ein bisschen Hitze-Schwitze-Pause!

4. Gestern am Samstag haben wir einen Ausflug gemacht, Oma, Waldfeger und ich. Wir sind nach Rothenburg ob der Tauber gefahren und haben einen herrlichen Tag verbracht! Mit alten Mauern, Türmen, Weinranken, Ritterrüstungen, Hexenwein, einem Pustefix Teddydär, Salat mit Käse, einer unharmonischen Kirche, zwei Lichtern für die beiden Kinder, Cappuchino und Annett Louisann auf der Heimfahrt. 
Danach konnte ich zwar keinen Schritt mehr laufen, aber das wars wert!

5. Ich hab mir neue Klamotten bestellt. Und zwar nicht aus purer Kauf- und Vergnügungssucht, sondern weil mir langsam aber sicher all mein altes Zeug zu groß wird!
Wenn das nichts postitives ist! Ich meine, ich muss zwar viel Geld ausgeben und auf meine Lieblingssachen verzichten ... aber es gibt neue Klamotten!! Und zwar weil die alten ZU GROß SIND !! Ha-haa

Siehste mal, locker 5 positive Sachen aus dem Ärmel geschüttelt! 
Jetzt hoffe ich, dass ich nächsten Sonntag wieder ein entspanntes high five schütteln kann!









Freitag, 5. August 2022

Freitags Füller

 Lang ist's her, dass ich einen Freitags Füller geschrieben hab! Verständlich, dass ich das so nicht zulassen kann! 

Eigentlich dachte ich, dass ich heute überhauptnichts mehr auf die Reihe krieg, dieser Tag ist übel! Auch, wenn es ein Freitag ist. Kein Schlaf, kein Bock, keine frische Luft, keine Perspektive. Jammer & Elend.

Doch halt! Ganz stimmt das nicht! Es gibt doch eine Perspektive, mehrer sogar! 
Morgen wird es kühler! Wurde mir versprochen! Das allein reicht schon aus zum Jubeln und eskalieren. Und dann gibts morgen einen Ausflug nach Rothenburg ob der Tauber, zusammen mit Waldfeger und Oma, also da freu ich mich sehr drauf! Wir gehen Hexenwein kaufen! 
Morgen Abend hab ich dann sturmfrei und kann mir Muttifilme auf Netflix angucken!

Sind doch super Aussichten!

Also, so eine schöne Perspektive macht Lust auf schreiben! Hier ist mein Freitags Füller!

1. wenigstens freut sich  Kollegin Exi über diesen Sommer! Sie mag die Sonne und sogar die Hitze, was mir absolut unverständlich ist. Aber ich finds schön, dass sie sich freut. Meine Freu-Zeit kommt auch noch! 

colourbox.de


2. Ich finde, meine Kolleginnen und ich leisten richtig gute Arbeit! Weil wir schlau sind und fleißig und pflichtbewusst und weil wir es können! 

3. Auch wenn es schwer ist muss ich mein Kind seine eigenen Erfahrungen machen lassen. Die Glucke in mir ist immernoch ziemlich present, aber ich muss jetzt endlich mal loslassen. Das Kind ist 20 und gerade auf Wacken.

4. Letztes Jahr habe ich das letzte Eis gegessen, es war super lecker! Wahrscheinlich war es Nuss, Walnuss oder Haselnuss und Malaga oder Pistazie. Oder Pfirsich! Hast du schon mal Pfirsich Eis gegessen? Mach das mal! 

5. Pizza mit mit Thunfisch, roten Zwiebeln, Paprika und Ananas ist viel feiner, als es klingt! Ich erinnere mich sehr gut dran und irgendwann werd ich auch mal wieder eine essen! Ganz alleine!

6. Damals in der Fahrschule, als ein Durchfahren  in alten Gassen sehr eng wurde, hab ich immer die Augen zu gemacht! Ich bin froh, dass ich mir das abgewöhnt hab.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen entspannten Fernsehabend mit viel Hoffnung auf Abkühlung, morgen habe ich geplant, einen wunderschönen Tag in Rothenburg ob der Tauber zu verbringen und Sonntag möchte ich einen Lesetag einlegen! In meiner Geschichte ist gerade alles so ungerecht und ich muss wissen, wie es weitergeht!

Das war der Freitags Füller. Hat Spaß gemacht! Tschüs!






Freitags Füller powered by Barbara von scrapimpulse

Donnerstag, 4. August 2022

10-Tage-Blog-Challenge #8

 Heute ist der heißeste Tag der Woche. Wahrscheinlich des Jahres auch. Draußen hat’s 33 Grad und hier drinnen in meinem fensterlosen Labor kuschelige 32,4 Grad. Würde ich mich langsam auf meinem Drehstuhl drehen, könnte ich Grillhändl spielen!

Es macht soviel Spaß.

Aber der Bub hat bestimmt noch mehr Gaudi als ich, der sitzt nämlich im Zug nach Wacken! Das wär jetzt auch verlockend- Stunden im Zug mit Maske zu sitzen! Ich bete, dass sein ICE eine funktionierende Klimaanlage hat!

Es hat aber auch etwas Gutes – immer gibt’s irgendwas Gutes, das ist mein Credo:

Hängt das Leben krumm und schief – irgendwas ist postitiv!

Und das (einzig) Gute an der Hitze ist, dass echt wenig Patienten in die Praxis kommen! Das bedeutet weniger Arbeit und Zeit, ins Mausloch zu schreiben!

 

In meiner 10-Tage-Blog-Challenge haben wir heute das Thema:

Was ist dein ideales Alter und warum?

Ehrlich gesagt hab ich keine so rechte Ahnung, welches Alter für mich ideal ist. Oder war. Vielleicht kommt das Bester erst noch? Ich kann mir aber überlegen, wann ich mich besonders wohl gefühlt hab.

Zum Beispiel als Kind. Meine Kindheit war super! Aufgewachsen in einer großen Wohnung mit Oma und Hund und einem Haufen Kinder in der Nachbarschaft. Ich war in einer Bande!! Die 70er waren herrlich unbelastet – zumindest für uns Kinder und meine Welt war absolut in Ordnung.




Wohl gefühlt hab ich mich auch mit 16. Was für eine geniale Zeit! Total Verliebt, tanzend, die Welt der Kneipen und Discos entdeckt und körperlich richtig gut in Schuss. Genauso mit 18, da dann allerdings noch mit fahrbarem Untersatz.

Anfang der 20er wurde ich ein bisschen selbständig. Eigene Wohnung, Auto, Beziehung, Freunde und Arbeit. Und eine Katze – Tinchen, die Diva.

Richtig schön war 25! Also so richtig schön! Da trudelte der Mann in mein Leben und mit ihm nicht nur Wagnis und Abenteuer, sondern auch die Schwangerschaft und das Kind Nr.1. Ein aufregendes Alter in dem alles anders war als gewohnt. Neu und aufregend. Ich mochte meine 20er!

Ich mochte auch die 30er, schließlich kam da der Bub! Der Umzug aus der Wohnung ins Haus und ein Gefühl von Angekommen sein. Finanziell und arbeitstechnisch gefestigt und körperlich noch immer relativ gut zu Fuß.

Ich will ja jetzt nicht sagen, dass es seit den 40ern stetig bergab geht, aber wenn ich mich jetzt festlegen müsste, welches Alter für mich am Besten war, würde ich tatsächlich die Zeit um die 25 nennen!

 

the roaring twenties

 

Was wäre denn dein ideales Alter?

Mittwoch, 3. August 2022

10-Tage-Blog-Challenge #7

 Heute war ein guter Tag! 

Auch wenn die Nacht wieder fies war und es erst mit einer Tablette ruhig wurde. Aber die Arbeit hat heute Spaß gemacht und außerdem ist Mittwoch. Mittwoch ist immer gut!

Das Thema für den 7. Tag der 10-Tage-Blog Challenge heißt:

Welche Fähigkeit hättest du gerne?

Also was ich wirklich gern könnte, ist blitzschnell zu lernen. Alles behalten, was ich höre oder lese, so wie ein fotografisches Gedächtnis. Wie genial wäre das? Ich wär spitze im Job, weil ich alles weiß! Ich könnte sofort jeden Patienten seinem Namen zuordnen "Weisst du Frau Patient? - Ja, das ist die mit dem hohen Cholesterin und der Narbe am Knie, die hat am 12. September um halb vier einen Termin zum Impfen"

Voll cool! Wo ich doch keine Namen behalten kann!

Und dann würde ich mit meinem Superhirn Sprachen lernen. Zuerst Schwedisch, klar. Und dann Russisch, damit ich verstehen kann, ob über mich gelästern wird oder ob ich gelobt werde. Und dann italienisch. Das wollte ich schon immer mal, hab sogar einen Kurs gemacht. Das hat aber nicht lang hergehalten.

Peter e Karin Bauer studiamo l'italiano da molto tempo.

Wenn ich Fachbücher lese, würde ich einfach alles behalten, was da steht. Ich wäre blitzgescheit! Bestimmt wär ich dann auch fit in Finanzfragen, wüsste eine Menge Steuertricks. Ich könnte jeden Politiker mit Namen zuordnen und würde die deutsche Grammatik absolut beherrschen!  Ich wäre sehr eloquent!

Vielleicht sogar so schlau wie unsere Kollegin Exi, die ihr Managerprüfung mit 1,1 abgeschlossen hat!!! Alter Schwede ...

Wenn man ein gutes Gedächtnis hat und intelligent ist, kann man echt was rausholen!

Das wäre so eine Fähigkeit, die würde mir schon gefallen!







Montag, 1. August 2022

10-Tage-Blog-Challenge #6

 Heute 's weiter mit der Blog-Challenge! Es ist Tag 6 - nach einer kleinen Unterbrechung - und das Thema heute ist:

Wie sieht dein perfekter Urlaub aus?

Davon ausgehend, dass es möglich ist, dann wär eine Rundreise total super! Eine Rundreise in den Norden! Und zwar im Auto, um dann überall, wo wir stoppen, ein Zimmer zu mieten.

Die erste Station ist Hamburg. Ich mag Hamburg, da würde ich durch die Stadt schlendern, am Hafen ein Fischbrötchen essen und mir das Musical König der Löwen anschauen. 

studenten-bilden-schueler.de

Dann gehts weiter über Flensburg nach Dänemark. Über Odense nach Kopenhagen. Wir würden direkt am Hafen wohnen und abends den Trubel draußen in Nyhavn genießen! Es gäbe Smørrebrød und Hotdogs, eine große Tasse Kakao und Schoki!

Wir würden shoppen gehen und vielleicht in den Vergnügungspark Tivoli gehen

galeria-reisen-de

Dann fahren wir weiter über Göteborg nach Norwegen. Von Oslo über Fossejuv nach Bergen. Fossejuv ist so klein, das ist eigentlich garkein Ort, aber da war ich 1986 mit einer Jugendgruppe in Ferien und möchte es mir gerne wieder anschauen! War lustig damals, ich war frisch verliebt und lernte in Fossejuv "BAP" und "Werner" kennen.

Bergen muss sein! Bergen ist wunderschön! Wir schauen uns die Fjorde an, wandern und genießen die Umgebung. Außerdem soll es da tolle Restaurants geben. Wir sind auf den Spuren der nordischen Götter!

Urlaubsguru


Wir tingeln durch Norwegen über Lillehammer nach Schweden. Das ist das Endziel! Ich bin Schwedenfan! Bis dahin hab ich natürlich schwedisch gelernt! In Stockholm besuchen wir die vielen Museen, vor allem das ABBA Museum, machen eine Bootstour und schlendern durch die Altstadt. Abends spielen wir Billard in den vielen Kneipen und trinken Svenska Nubbar Bier. 

Die nächste Station ist Kult - wir besuchen Katthult, Vimmerby, Mariannelund und Lönneberga! Das muss sein!

schuhundpaddel.de

Der Rückweg führt uns über Kiel und Lübeck, wo wir so lange bleiben, wie wir Lust haben. In Kiel machen wir faule Pause und genießen den Strand. In einem Strandkorb sitzend, mit einem Buch, einem Fischbrötchen und dem Rauschen der Ostsee!

urlaubstracker.de

und in Lübeck sammeln wir natürlich ganz viel Marzipan ein und machen dann eine Tour mit dem Splash-Bus. Dann lassen wir die Reise ruhig ausklingen und essen jeden Tag Fisch!

getyourguide.de

In aller Ruhe fahren wir dann heim und haben noch 2 Wochen Urlaub übrig - zum ausruhen und um die Verwandschaft mit Bildern nerven!

Das wär so eine Idee für den perfekten Sabine-Urlaub!

Eine weitere Variante wäre eine Rundreise über Bonn (weil da das tollste Museum ist und ich es damals nicht ganz anschauen konnte) und Amsterdam, Calais, Canterbury, London, Cambridge, Manchester, Edinburgh nach Schottland in die Highlands. Über Glasgow und Liverpool nach Bristol, Southhampton bis Brighton. Und da würden wir eine Woche bleiben. Klingt phantastisch, finde ich!

Ich würde mich auch überreden lassen, mal nach Island zu fliegen und das Land kennen zu lernen! 










Sonntag, 31. Juli 2022

die Blognacht, die garkeine war

 Da bin ich wieder, nach 2 Tagen Mausloch-Abstinenz.

Die 10-Tage-Blog-Challenge muss kurz aussetzen, genauso wie der Freitags-Füller und das high-five am Sonntag. Obwohl heute Sonntag ist, aber ich hab wichtigeres zu tun!
Es ist unfassbar, aber ich konnte am Freitag nicht an der Blognacht teilnehmen! Was für eine Tragödie! Dabei hatte ich mich wirklich drauf gefreut, ich mag die Blognacht.

Kunstkopie.de


Wenn du das Elend lesen willst, hier ist es.
Wenn du da so gar keinen Bock drauf hast, wieso und warum, dann überspringe den nächsten Absatz.

Freitag früh kurz vor 5 wache ich auf, weil mir schon wieder der Magen weh tut. In der Hoffnung, dass die Magentropfen helfen, gehe ich runter in die Küche. Und dieser Schmerz wird immer schlimmer, so schlimm, dass ich fast nicht mehr atmen kann. Der Mann holt den Notarzt, der alles mögliche misst und mich ermahnt, gleich um 8 zum Arzt zu gehen. Die Krämpfe lassen nach und ich leg mich erschöpft aufs Sofa.
Beim Arzt wird der Bauch abgetastet und Blut abgenommen. Die Ärztin meint, es könnte eine Gastritis sein, die Kollegin, dass es schöne Grüße von Corona sind.
Den ganzen Tag über fühle ich mich seltsam, nicht gut und nicht schlecht. Ich penn andauernd.
Bis mich so um halb sechs einer unserer Ärzte anruft. Er hat meine Blutwerte gesehen und weil wichtige Werte stark erhöht sind, schickt er mich sofort ins Krankenhaus zum sono.
Und ab da hatte ich richtig Schiss! Panisch für den Notfall eine Tasche gepackt und dann fährt mich der Mann zur Klinik.
Trotz allem bin ich froh, dass der Bub nicht zu Hause ist und den ganzen Zirkus nicht mitkriegt.
Wir suchen die Notaufnahme, was nicht einfach ist, wir suchen das richtige Gebäude, den richtigen Gang, die richtige Tür. Die Anmeldung ist bevölkert mit Leuten, die mehr oder weniger, still vor sich hin leiden. Ein Raum, ein Gang, ein Anmeldebereich – ich schätze ca 50 Menschen + der Mann und ich. Und 1 Schwester am Empfang. Trotz Stress ist sie freundlich und schickt uns in den Warteraum. Zwei Stühle sind noch frei, da sitzen wir nun und warten. Und warten. Und warten. Im Fernsehen ist RTL eingestellt, wir dürfen eine Gerichts-Show sehen. Ob wir wollen, oder nicht.
Nach 2 Stunden werde ich zur Anamnese gerufen, kriege ein Erkennungsbändchen und darf wieder weiterwarten. Nach einer weiteren knappen Stunde wird der Mann heimgeschickt und ich in ein Behandlungszimmer auf eine alte, unbequeme, durchgelegene Liege gelegt. Ich zeige dem Arzt die Blutwerte von heute morgen, er macht EKG und nimmt erneut Blut ab. Und er informiert mich, dass viel los ist und es noch so ca 4 Stündchen dauern könnte.
Ich spiele ein bisschen am Handy rum, aber der Akku ist gefährlich niedrig. Also lege ich das Handy weg und schau aus dem Fenster, wie es dunkel wird. Ich sehe den Wagen mit den Spritzen und Nadeln, ordne sie im Gedanken zu. Der Mann, der mit mir im Zimmer liegt, ist Rumäne und hat Bauchweh. Ich hör den Betrieb auf den Gängen, singe im Gedanken und versuche, ein bisschen zu dösen, aber diese Liege ist ein Albtraum.
Dann kam ein junger, sehr freundlicher Arzt und hört mir genau zu, was los ist. Er meint, dieser eine schlimme Blutwert sei wieder gesunken und macht einen langen, ausführlichen Ultraschall.
Das Ende vom Lied – ich hab Gallensteine, von denen sich einer entschlossen hatte, sich auf den Weg zu machen um die Umgebung zu erkunden. Das waren die Krämpfe, das tut scheußlich weh! Der Stein sei wohl abgegangen, sagt der hübsche Arzt, und die Bauchspeicheldrüse ist etwas entzündet. Alles in allem nicht so tragisch, sagt er, aber die Gallenblase muss definitiv raus. Nicht in den nächsten 2 Wochen, aber schon demnächst.
Er erlaubt mir, heim zu gehen, wenn ich Montag wieder zum Arzt geh.
Ich bekomme noch etwas Nacl über den Tropf und dann einen Brief. Und ich bin weg!
Es ist Mitternacht. Ich laufe durch tausend Gänge und atme auf, als ich draußen bin. Kühle Luft.
Der Mann rast in 20 Min durch die ganze Stadt und holt mich ab.
Wir haben uns glaub ich noch nie so gefreut, uns zu sehen! Google kann echt fies sein. Und wir liegen uns ein paar Minuten lang mitten auf der Straße in den Armen.
Seitdem beobachte ich mich ultra genau, jedes Zwicken, jedes Grummeln und jedes flaue Gefühl im Magen wird unter die Lupe genommen.
Ich hab eine Scheißangst, dass es wieder kommt. Aber ich bin auch sehr erleichtern, es hätte echt schlimmer kommen können!
Alle waren so lieb zu mir, meine Kolleginnen haben mir die Daumen gedrückt und Anna Koschinski hat mir versichert, dass sie an mich denken werden bei der Blognacht. Und schickt mir vorsichtshalber schon mal den Impuls. Ist das nicht lieb?

stun-den-langes Warten




Krankenbericht Ende

Gestern hab ich Pause gemacht, von allem. War nur einkaufen mit dem Mann, weil ich mich bewegen soll und weil ich ihn so lieb hab. Und ich soll trinken was das Zeug hält, das ist echt nicht einfach! Ich hab mir einen Krug mit Fuzetea und Zitrone hingestellt und mich gezwungen, zwei davon zu vernichten. Drei wären noch besser.

Nach all der Aufregung bin ich mit dem Impuls ziemlich einverstanden:

Was mir wirklich wichtig ist

Und ich kann ganz klar und sicher sagen, wichtig ist mir, dass wir gesund sind!
Die Angst die ich hatte, die Angst, die der Mann hatte und das Grübeln, was wäre wenn, was passiert, wenn .. fürchterlich!
Man macht sich immer Sorgen, vor allem als Mama, wenn einer von deinen Lieben an etwas leidet. Noch schlimmer ist es, wenn es ein Kind betrifft. Das ist wie ein Dolchstoß!
Gesund zu sein wird normalerweise als gewohnter Zustand eingestuft. Wenn einem nichts fehlt, oder zumindest nichts schlimmes, dann geht es gut. Dann ist es normal so. Erst wenn was nicht passt, erinnern wir uns daran, dass Gesundheit so unfassbar wichtig ist!
Und eben nicht selbstverständlich.
Mir ist wirklich wichtig, dass es uns allen gut geht. Vielleicht bin ich deswegen Arzthelferin geworden. Oder zumindest so gut wie möglich, absolut gesund sind wir alle nicht. Jeder kämpft mit irgendwas, aber es soll nicht überhand nehmen, nicht alles überschatten und schwierig werden.

die-muenchnerin.de


Hätte ich die Möglichkeit, eine Superkraft zu wählen, ich würde heilen wollen.
Den Körper und die Seele genauso wie den Geist. Manche hätten letzteres echt nötig!
Heilen duch Gedanken. Oder durch Handauflegen, so wie John Coffee aus "The green mile". Bloß ohne die Dramatik bitte.
Ehrlich, das wäre meine Berufung! Superkräfte wie fliegen, hellsehen, unsichtbar werden oder Kohle vermehren – alles nicht so wichtig wie heilen!

Hört, hört!

Natürlich gibt es noch mehr, was mir wichtig ist. Das verblasst allerdings etwas unter dem strahlenden headliner "Gesundheit"!
Da wäre zum Beispiel der Umgang miteinander. Höflichkeit und Freundlichkeit. Allmächt ist mir das wichtig! Sich erstmal freundlich zu begegnen, auch wenn man den anderen nicht kennt und weiß, was er will. Kann man ja erstmal freundlich sein! Und höflich. Ich hab da echt schlechte Karten mit meinem Idealismus, ich lebe in Franken!!

kukksi.de


Man kann ordentlich sprechen, seinen Müll in den Mülleimer werfen, nichts unter posts schreiben wenn man nichts zu sagen hat, weiterscrollen, wenn einem ein Artikel nicht gefällt. Man kann den anderen ausreden lassen, andere Meinungen in Betracht ziehen und sogar akzeptieren. Man könnte gönnen und selbst mal zufrieden sein. Genug haben.
Was für eine phantastische Welt würde das sein! Mein persönliches Kerrybrooke!
Hab ich schonmal meine Naivität erwähnt?

Und wenn ich noch eine Klitzekleinigkeit in eigener Sache drauf setzen darf:
Meine Bücher sind mir wichtig! Ich liebe Bücher! Romane, Geschichten, Phantastisches, Spannendes und Lustiges. Ich muss lesen, jeden Tag. Sonst kann ich nicht sein.
Ursprünglich hab ich mir aus Tochter's altem Zimmer eine kleine Bibliothek gebaut, mit einem roten Lesesessel, einem Teetischchen, Bücherregalen mit vielen Lichterketten und einem eingerahmten Autogramm von Ursula Poznanski. Das schicke Lesezimmer ist jetzt allerdings das Wohnzimmer vom Bub und seiner Fee. Nix wars. Aber, ich hab ja noch mein Schlafzimmer mit dem besten Stuhl, den Ikea hergibt, einem kleinen Radio, einem Licht und meinen Büchern!
Mein Rückzugsort, wie der imaginäre Flucht-Strandkorb.
Beim Lesen kann ich abschalten. Eintauchen in die Geschichte und mich an Orte wie Kerrybrooke wünschen. Das ist wichtig, sonst würde ich den Alltag wohl nicht gut vertragen.

Love is a Book and a light

Da wären also meine drei persönlichen Spitzenreiter im Wichtigkeitsranking:

  1. Gesundheit
  2. Höflichkeit
  3. Seelenstreichler

Danke, Anna, dass du mir den Impuls "fremdgeschickt" hast! So konnte ich doch noch an der Blognacht teilnehmen, auch, wenn es ein Blogsonntagmittag war!

hab ich gebastelt in den 5 Stunden Wartezeit






Blognacht powered by Anna Koschinski





Donnerstag, 28. Juli 2022

10-Tage-Blog-Challenge #5

Herzlich willkommen an Tag 5 der 10-Tage-Challenge! Die Hälfte ist rum und ich habe festgestellt, dass es ganz gut tut, wenn das Schreibthema festgelegt ist. Manchmal hab ich einen bestimmten Gedanken im Kopf, den ich unbedingt im Mausloch verarbeiten will. Manchmal möchte ich auch in eine bestimmte Richtung schreiben, lande dann aber ganz woanders, das kommt erschreckend oft vor!

Aber häufig hab ich Lust zu Schreiben, bloß keinen Plan, worüber eigentlich.

Das wird mir in dieser Woche abgenommen, das ist ziemlich „gechillt“.

 


Also steig ich ganz lässig in das heutige Thema ein:

 

Würdest du etwas in deiner Vergangenheit ändern wollen?



 

Glücklich ist der, der im Nachhinein nichts ändern oder reparieren möchte, weil sein Leben so wunderbar ist. Ich glaub, da hält sich die Anzahl der Leute in Grenzen.

Auch wenn es gut ist, da wo ich grade bin, finde ich trotzdem mühelos lauter Stationen in meinem Leben, die ich gern anders gehabt hätte. Oder gar nicht gehabt! Weiss der Himmel!

Ich hätte gern auf den Sturz verzichtet, der mein ganzes Leben verändert hat. Vor 30 Jahren war das. Meine Mom und ich waren beide erkältet und uns war langweilig. Also bin ich zur Videothek gefahren. Der Parkplatz war auf der anderen Straßenseite, ich bin rübergelaufen und wollte über die Kette steigen. Wollte. Dann lag ich da mit gebrochenem Knöchel und der Spaß hatte begonnen. Dauert bis heute an.

Oft denk ich mir, hätte ich woanders geparkt. Wäre ich vorsichtiger über diese Kette gestiegen. Wär ich halt nicht in diese Videothek gefahren.

Alles wäre anders verlaufen!

Ich hätte heute noch einen heilen Fuß. Dadurch wäre ich beweglicher gewesen und all die anderen Gelenke wären auch viel fitter, weil ich mich ja bewegen könnte!

Mein Chef hätte mich nicht rausgeschmissen, weil ich ja gar nicht gefehlt hätte, nicht monatelang. Die Odyssee von Praxis zu Praxis hätte so gar nicht stattgefunden, wer weiß, wo ich heute arbeiten würde! Und was!

Wie aufregend, sich das vorzustellen!

Ein dummer Schritt und alles nimmt eine neue Richtung!

 

Ich wäre auch gern kritischer gewesen. Wenn ich in meinen alten Tagebüchern lese oder dran denke, wie naiv und vertrauensselig ich war – ich hätte mir einiges ersparen können. Und ich wäre selbstsicherer geworden.

Einige Typen hätte ich mir auch sparen können. Wenn ich so drüber nachdenke, hätte ich den einen oder anderen einfach stehen lassen, wär vieles einfacher gewesen. Und lustiger. Und unbeschwerter.

Ich hätte gern mehr Konzerte mitgenommen! Queen, David Bowie oder Madonna hätte ich locker erleben können! Und ich bedauere es zutiefst, dass ich die vielen Kneipen, die es damals noch in der Stadt gab, nicht oft genug besucht hab. Jetzt sind sie alle zu und ich hätte da wirklich gern mehr Zeit verbracht! Mehr Erinnerungen geschafft! Im Quattro war ich nur zweimal, im Groovy, dem Dröhnland oder im Kitsch auch nur ein paar mal. Das ist wirklich schade.

Und, wenn ich es nur ändern könnte, etwas weniger an mich zu denken und stattdessen mehr an meine arme Mama, das wäre wirklich empfehlenswert! Wie oft muss sie sich Sorgen gemacht haben, oder wie oft war sie alleine, weil ich ja mit feiern beschäftigt war. Die Renovierung der alten Wohnung ging völlig an mir vorbei. All die Fenster, die gestrichen werden mussten – ich war nicht da.
Das große Ausmisten – ich war nicht da. Und die ganzen Dachbodenschätze sind weg, weil – Sie erraten es - ich war nicht da.

Dafür schäme ich mich.

Meine Tochter macht es besser. Sie ist auch jung und trotzdem denkt sie an ihre alten Eltern, hilft kümmert sich und egalt nicht, so wie ich es mit 25 gemacht hab.
Ich war so auf mich fixiert, dass es mir gar nicht in den Sinn gekommen wäre, mich mal um meine Familie zu kümmern! 

myMonk.de


 

Es wäre spannend zu wissen, was anders gelaufen wäre, wenn ich ein paar Sachen geändert hätte!

Aber dass der verfluchte Schritt über diese Absperrkette alles vermasselt hat, ist eine Tatsache.

Eine, auf die ich echt gern verzichtet hätte!

Mittwoch, 27. Juli 2022

10-Tage-Blog Challenge #4

 
Pinterest


Zuerst das Gute: Es ist Mittwoch! Arzthelferinnen lieben den Mittwoch!
Trotzdem bin ich ziemlich erledigt. Auch wenns nicht so schlimm heiß ist und auch wenn der Tag relativ ruhig war. Trotzdem. Corona Nachwehen. Schlafen kann ich trotzdem nicht.
Da setz ich mich lieber hin und schreibn ein bisschen an meiner Blog Challenge rum.
Heute:
Was würdest du dir jetzt gerade am meisten wünschen?


Spontan wünsch ich mir, dass Tochter so glücklich bleibt, wie sie grade ist. Im Moment passt alles, ihr Alltag ist entspannt, alle Umstände ideal und mein Kind leuchtet!
Ich wünsch mir für den Bub, dass er die Prüfungen gut meistert - eine ist ja schon geschafft - und dann einen herrlichen Sommen hat! Eine Pause vom Lernen und einfach mal 20 sein.
Wenn der Mann seine vielen Sorgen um Haus & Hof mal beiseite legen könnte und unbeschwert mit uns in den Urlaub fährt, dann freu ich mich auch. Für ihn und für uns.
Es wäre wunderbar, wenn Oma sich mal keinerlei Sorgen machen müsste!
Ich wünsch mir Leichtigkeit, Gesundheit und gute Gedanken für die ganze Familie!

srf


Egoistisch gedacht hab ich einen Herzenswunsch: gesund sein. Wie cool wäre das?
Ich könnte mit einem gesunden Fuß überall hinlaufen! Ich könnte gehen ohne Konsequenzen, könnte tanzen und rumspringen! Ok, vielleicht würde ich nicht allzu viel umeinanderhüpfen, aber ich bin sicher, ich wäre viel unterwegs. In der Stadt spazieren gehen, einfach so, entspannt mit einem Eis in der Hand. Und im Urlaub viel laufen, mir alles ansehen und gehen und gehen und gehen! Ich würde den Mann zwingen, mit mir zu tanzen. Oje, da hat er aber Glück gehabt!
Und wenn dann noch all die anderen Gelenke ok wären, dann könnte es unter Umständen sogar passieren, dass ich .. ich traus mir garnicht sagen ... dann könnte ich eventuell sogar ein bisschen Sport machen! Allmächt! Ein Zumba Kurs. Oder Linedance lernen. Und Fahrrad fahren! Ich bin immer gern geradelt.
Ich würde ständig in irgendwelche Vorführungen gehen, ins Theater, ins Orpheum - muss man ja nur hinlaufen. Ganz einfach.
Dann wäre nicht mehr alles anstrengend und ich müsste nicht abwägen, ob ich es mir erlauben kann. Ich würds einfach tun.
Wahnsinn.
 Ja das würde ich mir wünschen. Dass wir einfach gesund sind, leuchten, einen schönen Sommer haben und uns keine Sorgen machen müssen.
Und dann, wenn ich das Glück kaum mehr ertragen könnte - dann kommt der Herbst und ich flipp aus vor lauter Freude!

Im Prinzip bräuchte ich einfach nur die Zauberblume von Rapunzel und alles ist gut!

etsy

"Blume leuchtend schön
kannst so mächtig sein
dreh die Zeit zurück
gib mir was einst war mein
was einst war mein!"








Dienstag, 26. Juli 2022

10-Tage-Blog-Challenge #3

 Diesen Tag hab ich zwar überlebt, aber nur mal eben so. Fing schon an mit einer schlaflosen Nacht. Immer, wenn ich am nächsten Tag fit sein muss, kann ich nachts überhaupt nicht schlafen. Die Psyche! 

Also hab ich mich durchgebissen Jetzt hatte ich ein feines Abendessen, der Outlander läuft und ich möchte den dritten Tag der Blog-Challenge schreiben. Und dann geh ich ins Bett.



3. Fünf Dinge, Eigenschaften oder Umstände, 
die du nicht leiden kannst




1. Dinge, die ich nicht leiden kann, gibt es viele! Zum Beispiel kann ich es nicht ertragen, wenn jemand "isch" sagt. Das wird auch von keinem Dialekt entschuldigt, ich finde das so furchtbar! Isch frage misch, WARUM NUR SPRECHEN VIELE SO ??

2. Genauso allergisch reagiere ich bei lauten Essgeräuschen. Schmatzen, lautes Kauen, offener Mund oder klimperndes Besteck - Hölle !!

3. Ich mag es nicht,, wenn mich jemand fragt, wie es mir geht, ohne dass es ihn interessiert. Weil die meisten sich selbst am liebsten reden hören. Mir gefällt überhaupt nicht, in welche Richtung sich die Gesellschaft entwickelt

4. Einen waschechten Hass schleudere ich der Hitze zu! Ich mag den Sommer sowieso nicht und kann es kaum erwarten, dass es herbstelt. Die Hitze, Schwitzen, die grelle Sonne, diese furchtbaren Sommerfeste überall und das Schlimmste - die ewigen Lobpreisungen auf das heiße Wetter von alles Seiten, das nervt nur noch !

5 . Die Spitze dieser Anti-Wohlfühl-Liste bildet regelmäßiges Trinken. Das geht an die Substanz - und zwar an meine.


Sooo das war jetzt ziemlich negativ. Zeit, für was positives. Ich geh jetzt ins Bett, lese in meinem tollen Buch und hab vor, schnell einzuschlafen und einen wunderbaren Traum zu haben! 

Bis morgen!

Pinterest


Montag, 25. Juli 2022

10-Tage-Blog-Challenge #2

So, es ist Montag spät Abends. Ich komm grade heim, weil ich Tochter nach Hause gefahren hab. Endlich konnte sie uns mal wieder besuchen, nach 3 Wochen Abstand halten! Ich hab mich echt gefreut! Wir haben zusammen das Abendessen gemacht, es gab Protein Wraps mit Lachs, wir haben über ihre Berufspläne geplauscht und mit dem Bub über seine Pläne, nach Wacken zu fahren. So ein schöner Abend! 
Jetzt hab ich sie nach Hause gebracht und auf dem Rückweg bei "When the children cry" von White Lion und komplett geöffneten Fenstern die Nachtluft gefeiert! Ich bin ein bekennender Nacht-Fahrer !

lenstore.de



Und jetzt möchte ich noch fix den 2. Punkt meiner 10-Tage-Blog-Challenge schreiben! 

2. Stell dich vor, indem du 10 Fakten über dich selber erzählst


1. Wie ich grad erwähnt hab, bin ich ein leidenschafticher Nacht-Fahrer! Ich liebe es! Zum einen bin ich schon immer gern Nachts unterwegs, die Nacht ist toll! Dann sind die Straßen leerer und man kann besser durch die Stadt fahren. Die Musik ist gut, die Radiosender spielen nachts meist super songs und wenn nicht, sorge ich selber dafür, dass was 'Gscheits läuft. Und außerdem ist es nachts kühler, Fenster auf und einfach nur genießen!

2. Ich schau manchmal Sachen an, die ein bisschen peinlich sind. Kinderserien meistens. Ich mag die Filme von Astrid Lindgren sehr, zum Beispiel Bullerbü, Michel oder Madita. Und obwohl ich schon mitsprechen kann, schau ich es mir immer und immer wieder an! Genauso Ronja Räubertochter, Unsere kleine Farm, das Nesthäkchen, der Trotzkopf und mein Seelenfilm Anne auf Green Gables. Das wäre dann meine kitschige Seite. Aber ich mags!

3. Wenn wir schon beim Kitsch sind - als Kind hatte ich, genau wie alle anderen Mädels in der Klasse, ein Sammelalbum von Sarah Kay. Diese Figürchen mit den großen Köpfen, den dicken Backen und großen Füßen. Und ich hab sie geliebt! Neulich bin ich durch Zufall auf  Sarah Kay Bilder gestoßen und weisste was? Gefällt mir immernoch! Die sind süß und erinnern mich an früher!

Pinterest

3.  Mein Lieblingskuchen ist zwar der Apfelkuchen, aber weisst du, wie genial ein frisch gebackener, gerade abgekühlter Zitronenkuchen schmeckt? Da steh ich voll drauf und ich stell mir gerne vor, wie ich Zitronenkuchen esse!

4. Ich würde unheimlich gern mal Urlaub in Südengland machen. Nicht nur, weil mein Roman "Kingsbridge" in Südengland spielt, ich würde es einfach mal gerne sehen! Muss eine wunderschöne Gegend sein! Canterbury, Brighton oder Bath, würde ich echt gern mal erleben! 

5. Hab heute festgestellt, dass ich Feuerschwanz mit "Schubsetanz" garnichtmal so schlecht finde! Obwohl alle sagen, dass der Gesang nicht zur Musik passt.

6. Ich mag Buffets. Jetzt war ich schon öfter bei einem "All you can eat" oder einem Brunch, und jedesmal war ich begeistert! Mann muss bloß aufpassen, dass man nicht eskaliert - das kann schnell peinlich werden! 

7. Ich mag Marvel! Der letzte Kinofilm, den ich gesehen hab, war Dr Strange 2 und ich war hin und weg! Erstens wegen Benedict Cumberbatch, zweitens wegen der Effekte und drittens - BENEDICT CUMBERBATCH !!!!



8. Wenn ich mühelos laufen könnte, würde ich abends gern durch die Stadt spazieren. Über den Hauptmarkt, bis zur Burg hoch. Es gibt immernoch so viele Ecken in Nürnberg, die ich nicht kenne. Würde ich gern.

9. Wir haben uns in der Quarantäne alle Folgen von Abenteuer 1900, leben im Gutshaus auf youtube angeschaut. Ich mag sowas und ich finds schade, dass es von diesem Format so wenig gibt! Die Bräuteschule hab ich auf DVD, das schau ich auch gern an

10. Ich hab das "magic eye" ! Wenn ich June's Journey spiele und es einen Finde den Unterschied-Wettbewerb gibt, dann kann ich die Bilder mit den Augen übereinanderlegen und mit einem Blick erkennen, welche Gegenstände auf einem Bild fehlen! Das ist super! Es fühlt sich an, als ob ich schielen würde. Bin ich mächtig stolz drauf! (haha!)
Das hier geht auch:



soo, das war Tag 2! Morgen ist mein erster Arbeitstag nach fast 3 Wochen - wenn ich abends in der Lage bin, schreib ich den 3. Tag!

Gute Nacht! 






Sonntag, 24. Juli 2022

10-Tage-Blog-Challenge #1

Gestern saß ich ziemlich planlos vor dem Bildschirm. Ich wollte unbedingt was schreiben, hatte aber absolut keinen Plan , wohin die Reise geht. Einen Retro G'schichtn Eintrag hab ich erst kürzlich verfasst, der Freitags Füller ist mir nicht eingefallen und erlebt hab ich auch nichts, was erwähnenswert gewesen wäre. Also hab ich mich durchs Internet geklickt. Auf der Suche nach einem lohnenden Thema.

Da bin ich auf ewas gestoßen, was es früher wahrscheinlich öfter gab, früher, in der Zeit, als es noch total angesagt war, einen Blog zu schreiben. Da gabs alle naselang solche Schreib-Wettbewerbe, challenges und Spielchen! Ich hab neulich sogar von einem "Geburtstagsstöckchen" gelesen, das man sich virtuell zuwirft – von Blog zu Blog – und wenn man es "gefangen" hat, erzählt man von seinem Geburtstag. Und erwähnt, woher man es hat und wem man es zuwirft. So waren alle Blogs untereinander vernetzt und kannten sich.

Dann ebbte die Blogwelle ab, keiner interessiert sich mehr groß, Blogs sind überwiegend auf sachlicher Basis zur Info, als Ratgeber oder als Verkaufsplattform vertreten. Oder Mama-Blogs, die vom Alltag der Familie erzählen, die gibt es auch noch. Und es gibt Leute wie mich, die zwar schon lange schreiben, von der Blogwelt aber keinen blassen Schimmer haben und jetzt, wo die große Zeit der Blogs vorbei ist, voll einsteigen wollen.

 

Ich hab eine Aktion entdeckt, die nennt sich 30 Tage Blog Challenge. Es wird jeden Tag ein vorgegebenes Thema geschrieben und gepostet, 30 Tage lang. Die Idee find ich interessant, 30 Tage sind mir aber zu lang und die Themen, die es da gab, waren eher langweilig.

Wer möchte lesen, was meine Lieblingsfarbe ist oder meine Top 5 der besten songs – außerdem hab ich das schon geschrieben *hust


Also hab ich kurzerhand meine eigene Challenge gebastelt. Die geht über 10 Tage. Hab alles in eine hübsche Tabelle gepackt und in all meine Blog-Gruppen online gestellt in der Hoffnung, dass jemand mitmacht.

Erwartet hab ich nichts, ich weiß ja, wer nichts erwartet, kann nicht enttäuscht werden. Und ich wurde nicht enttäuscht – einer macht mit! Ein treuer, lieber Schreiber. Und jemand hat "gefällt mir" geklickt.

Wow.

Was solls – ich zieh das jetzt durch. Wer nicht will, der hat schon.

 


 

Tag 1 von 10 : wie bist du zum bloggen gekommen

 bzw warum bloggst du?

 

Hab gerade nachgeschaut, der erste Blogeintrag war am 20.06.2011, und gleich hab ich gejammert weil mir der Fuß wehtut! Ich war da nämlich mit Oma und Kind im Tiergarten, Ziesel gucken, und bin viel gelaufen.

Ich denke, ich hatte einfach Lust zu schreiben! Das hab ich schon lange, mit 12 hat mir mein lieber Waldfeger mein erstes Tagebuch geschenkt. Danach folgten noch drei weitere Bücher, lauter Gedankenschätze der Vergangenheit! Es hat mir schon immer gutgetan, meine Ideen und Anschauungen zum Alltag aufzuschreiben. Eigentlich weniger, damit andere sie lesen (obwohl ich mich immer freu wie Bolle, wenn ich eine Resonanz krieg) – eigentlich eher zu meinem eigenen Seelenheil. Deswegen ist mein Mausloch ein Online-Tagebuch. Es tut gut und es hilft oft, Dinge zu verdauen, zu verstehen oder zu verarbeiten. Oder einen besseren Blick zu kriegen.


 

Mein Schreibstil hat sich auch massiv verändert. Wenn ich alte Beiträge durchlese, kommt mir manchmal fast das Grausen – und es ist peinlich. Erster Eintrag Auch, wenn ich früher tatsächlich nur für mich selber geschrieben hab, bisschen Mühe kann man sich schon geben! 

Oder?

Einiges finde ich aber auch ganz lustig! Wie man früher gedacht hat, die Meinung und wie sich die Meinung gebildet hat – schon interessant! Was mir wichtig war, wie ich die anderen wahrgenommen hab und was mein Geschmack war. Wahrscheinlich denke ich in 10 Jahren auch so über diese 10-Tage-Blog-Challenge!

 

Mei-o-mei, was hat sie sich damals bloß dabei gedacht?




Cute Rat