Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Mittwoch, 16. Juni 2021

Oida, is des hoass

 Ich liebe es ja, nassgeschwitzt in langen Hosen von der Praxissauna zum Auto zu schlurfen, das den ganzen Tag in der Sonne stand und sich auf hartgekocht hochgeheizt hat. Die Luft im Auto ist quasi weggeätzt, das Lenkrad kannste nicht anfassen und die ersten 4 Sekunden, die das Gebläse der Klimaanlage braucht, scheinen unerträglich. Ja, ich liebe es! Wenn mir noch einmal einer kommt mit “Sommer sooo schön, da kannste an’ See gehn!” , den hau ich glaub ich spontan zum Teufel. Da isses auch schön warm, da kannste den See suchen gehn.

Meine innere Elinor hat derzeit viel zu tun. Sie redet ununterbrochen auf mich ein, manchmal auch auf Knien. Ich soll durchhalten, meint sie, ich würde das schaffen. Ich hätte es letztes Jahr auch geschafft, sagt sie. Und ich hätte ja einen Ventilator. Jürgen schießen kleine Flammen aus den Ohren. Der macht sich voll lustig über mich. Elinor meint, ich soll an das Buch denken, das ich gerade lese.

Herbstmilch von Anna Wimschneider

Den Film kenn ich, und ich finde ihn super. Jetzt lese ich das Buch, natürlich ist es viel ausführlicher! Und beschreibt, wie Anna mit 8 Jahren für ihren Vater und die 7 Geschwister die verstorbene Mutter ersetzen musste. Sie hat ihr ganzes Leben lang nur gearbeitet, auf einem Bauernhof in Niederbayern, damals in den 20ern. DIE hätte Grund zum jammern gehabt, DIE hat gelitten und das ohne jeden Komfort. Und ohne Ventilator.

Dann wär das ja geklärt.

Außerdem hab ichs ja gut, ich hab einen Mann hier, der für mich einkaufen geht und oft auch das Essen richtet. Das find ich so genial!! Wenn man sich mit letzter Kraft zum Haus schleppt und mit allerletzter Kraft die Treppe hoch um dann tot aufs Sofa zu sinken, dann ist es gut, so einen Mann im Haus zu haben!

Aktuell hör ich mir nordische Folk-songs an, um ein bisschen Gänsehaut zu kriegen und kalte Schauer. Etwas hilft es. Zumal ich noch ganz in meiner letzten Serie gefangen bin. Ragnarök - genau meins! Vor allem, weil mich der Hauptdarsteller stark an meine 1. Liebe erinnert, mein MOFL!
und Thor und seine Kumpels, das mag ich sowieso. Nordische Mythologie. Tief in meinem Inneren, noch tiefer als Elinor und Jürgen, bin ich ein Kind des Nordens! Jag älskar norr!
 Ich wusste es!



Sonntag, 13. Juni 2021

Kleinigkeiten

 Einen wunderschönen Sonntagmorgen! Wir haben gerade 21 Grad, es weht ein leichter Wind und im Garten riecht es nach Blumen. Der perfekte Sonntag! Und ein Märchen gibts auch, weil eben heute Sonntag ist! Seit Jahren und Jahrhunderten brauche ich am Sonntag in der Früh ein Märchen. Für meine Seele. Wenn das Sonntagsmärchen auf KiKa nix 'gscheits ist, such ich mir eins aus der Mediathek aus. Heute gibt es für mich Die Schöne und das Biest. 


Und es gibt Wochenend-Cappuchino! Aus irgendeinem Grund habe ich mal beschlossen, dass ich mir nur am Wochenende Cappuchino gönne - unter der Woche brauche ich einen starken Kaffee. Deswegen schmeckt der Cappo irgendwie viel besser. Und ich freu mich morgens drauf.


Heute ist der vorerst letzte Tag mit schönem Wetter. Nächste Woche kommt die Höllenhitze, das heißt jeden Tag durchgeschwitze Klamotten, nasses Gesicht und nasser Hals und abends die totale Erschöpfung. Aber heute - da ists wunderbar angenehm! Deswegen treff ich mich mit Waldfeger, heute Nachmittag. In unserem "Dorfcafe" zum ratschen. Ich freu mich drauf, sie mal wieder zu sehen. Endlich wieder mehr Kontakt! Das wird schön heute!! 


Danach fahr ich bei Oma vorbei. Sie hat zwar keine Zeit, weil sie schon ein date am Sonntag hat, aber ich kann was abgeben. Vorne am Kontrollhäuschen. Seit Corona steht da ein Container voller Gorillas, die auf die alten Leutchen aufpassen. Da geb ich mein Oma-Carepaket ab. Da ist drin ein paar Lea-Hefte zum schmökern, ein paar Mausloch Ausdrucke, weil es ihr immernoch verwehrt ist, an den hauseigenen Pc im Keller zu gehen. Ein paar Fototüten, vielleicht mag uns Oma helfen, Fotos zu sortieren. Es ist also nicht nur eine reine Oma-Beschäftigungs-Maßname, sondern echte Hilfe für uns. Der Urlaub ist ja vorbei und so bleibt keine Zeit für die alten Fotos. Und dann noch einen schönen, großen Kohlrabi! Oma mag Kohlrabi! Und auf dem Weg werde ich meine Lieblingssongs hören. 




Ich hab lauter schöne Sachen vor mir, wenn man zulässt, dass auch  Kleinigkeiten was schönes sein können. Und jetzt leg ich mich ein halbes Stündchen auf die Couh! Hach ja! 











Samstag, 12. Juni 2021

Pfiffer Bilder

 Ich hab meine Freundin Pfiffer besucht. Das ist die, die mich gleich nach meinem Mauslocheintrag "der Zahnarzt" bei ihrem Chef zur Behandlung eingetragen hat. War übrigens ganz toll da ...!
Sie wohnt eine halbe Stunde weit weg auf dem Land im Dorf in einem gelben Haus mit Wald, Wiese und Kuhweide. Es hat gut getan, bei ihr zu sein. Ihre neue Küche ist genial und so stylisch! Dagegen kack ich hier ziemlich ab. Wir saßen draußen auf der Terasse, ihre Kinder kamen dazu, alles sehr entspannt. Sie hat mir ein paar Fotoalben mitgegeben und die alten Fotos wecken Erinnerungen! Schon wieder! Überall Erinnerungen! 
Woran ich mich die Woche außerdem erinnert hab, war daran wie locker ich vor mich hin gearbeitet hab, als ich Berufsanfänger war. Die Woche war nämlich echt fies und ich hatte starke Zweifel an mir und meiner Arbeitskraft. Mein innerer Jürgen wollte ja, dass ich zu Hause bleibe und vor mich hin leide. Oder zumindest 1x am Tag heulend im Klo verschwinde. Elinor war strickt dagegen und wies mich darauf hin, dass ich schon schlimmeres geschafft hätte. Was, wollte sie mir nicht sagen aber sie war sich sicher. Also hab ich durchgehalten und mich durch diese elende Woche geboxt.
Jetzt ist Freitag und ich bin fix und alle.
Es reicht nur noch für ein paar der alten Pfiffer-Bilder.
Guckst du: 

Im Rockzelt. War ganz groß dabei



süße 19 Jahre

das war in einem Freizeitpark

Fasching in der Rockfabrik

und im Metal Mania






Sonntag, 6. Juni 2021

100 Fragen 27-37

Eine gewisse Traurigkeit macht sich hier breit. Es ist der letzte Sonntag vor Arbeitsbeginn und es ist uns allen bewusst. Die wunderbare Zeit des Entspannens und normalen Lebens geht zu Ende.
Ich hab schon etwas Schiss vor Dienstag (Ok vor Montag auch, da hat mir meine liebste Freundin direkt einen Zahnarzttermin verpasst) 
Bammel hab ich eigentlich nicht wegen der Arbeit an sich, sondern vor dem Stress, dem Arbeitstempo, das wie selbstverständlich verlangt wird und
wejen die Hitze !!!!     Ab jetzt wird mein Arbeitsplatz wieder zur Sauna.

Aber jetzt ist noch nicht Dienstag, ich leide noch kein bisschen und deswegen mach ich mit den Fragen weiter. "Die Ärzte" begleiten mich :-)

#27 Wann und wo hast du zuletzt Urlaub gemacht Das weiß ich, das war 2019 mit den Jungs in Köln. Bisschen die Stadt anschauen, ins Schokolandenmuseum gehen, auf dem Rhein rumschippern, in Bonn das beste Museum ever entdecken und bisschen ins Phantasialand - sehr bunt war die Woche!

Nachzulesen - und es lohnt sich - unter August 2019 hier ganz unten auf der Seite

#28 dein Schulabschluss  war zwar tränenreich, aber dennoch lang ersehnt! Meine Freundin hat auf der Abschlussfeier getanzt und ich hab ein bisschen gestrippt - als Schatten hinter einem Tuch zu “Geschwisterliebe” *lach

#29 dein schönstes Alter oh da gibts mehrere. Ich würde sagen, Anfang 20 als ideales Partyalter! Ich hatte einen Job, eine Wohnung, einen Käfer und viele Freunde, die genauso Unsinn im Kopf hatten, wie ich!
Dann Anfang 30, weil ich da frisch gebackene Mama war, meinen Liebsten gefunden hab und noch fit und abenteuerlustig war.
Jetzt ist auch nicht schlecht, es wär aber noch Luft nach oben

#30 nenne eine Lebensweisheit  O-Ton meine Mama: “In der Ruhe liegt die Kraft” ! Mit dem Kopf durch die Wand bringt nur Kopfweh und erzwingen kannst du nur Zitronensaft. Bleib lieber ruhig und lass die Leute motzen wie sie wollen! Auf neudeutsch: Chill mal dein Leben! Ist gut für die Nerven 

#31 Drei Dinge für die Insel 1. eine Reisetasche voller Medikamente (Kopfweh, Sonnenbrand, Aspirin, und sowas) 2. Werkzeug wie Messer und Feuerzeug und 3. eine Schiffsladung Bücher! 

#32 Drei Tipps für ein erfülltes Leben boah jetzt aber! Hmm .. Zuerst mal Bescheidenheit,  wenn man von Gier und Neid getrieben wird, wird man nimmer glücklich. Schön, wenn einer weiß, wann er genug hat. 
Als zweites Toleranz, es gibt ein gutes Gefühl, wenn man gönnen kann! Gönnen und akzeptieren, dass es ander Meinungen gibt, andere Ansichten und andere Geschmäcker.  
Zuletzt Mut auch mal Nein zu sagen, abzulehnen, was man nicht möchte, Mut Probleme anzusprechen, einzugreifen oder standhaft zu bleiben und vor allem Mut, man selbst zu sein. Wohl dem, der das alles kann!

#33 Wunsch für die Zukunft das ist leicht! Gesundheit! 
Eine Runde Gesundheit für alle, die ich mag! Ich denke, wenn man gesund ist, kommen Dinge wie Zufriedenheit oder entspannt zu sein von ganz alleine.

Es sei denn, man ist ein Vollpfosten!

#34 Was braucht man für einen perfekten Urlaub pffft … erstmal gute Nerven! Vor allem, wenn du Kind & Mann dabei hast! Nicht schlecht wäre auch ein unerschütterlicher Optimismus und a bissl Kohle vielleicht..

Und gutes Wetter!

#35 Geld oder Liebe naja ist schon nicht schlecht, wenn man nicht aufs Geld achten müsste. Aber es nützt ja auch nichts, wenn dich keiner leiden kann. 
Ich werde lieber gemocht als ausgezahlt.
Also Liebe!

#36 deine Haarfarbe die hat schon oft variiert. Sie war schon dunkelbraun, blond gesträhnt, feuerrot, Aubergine-Lila, haselnussbraun und aktuell dunkelblondgold. 
Aber im Originalzustand so ein Straßenköterbraun.

#37 deine Augenfarbe dunkelbraun. Hab ich vom Vati geerbt. Ich erinner mich an eine Situation, da wollte ich (13) einem Jungen unbedingt gefallen. Seine Exfreundin stand mit ihm an der Haltestelle und die beiden redeten über mich. Meine Ohren waren riesengroß, damit ich alles hör.

Sie” ja die kenn ich - braune Haare, braune Augen … langweilig”
Er “ach ja die Sabine .. die mit den Kuhaugen!”

Da hatte der Typ bei mir verschissen, und seine Extrulla sowieso. Kuhaugen! Klar haben Kühe schöne große Augen, aber das will man mit 13 nicht von seinem Schwarm hören!


Ich hab gerade ein bisschen gespitzt, was da noch für Fragen kommen. Und ich bin etwas entsetzt! Frage 48 hast du grade Licht brennen oder Frage 49 wie spät ist es bei dir!  

Ich weigere mich, so einen Schmarrn zu beantworten. Ich werd mir da Ersatzfragen suchen. Da gibts bestimmt was intelligenteres!

Jetzt mach ich Schluss und geh runter ins Wohnzimmer. Ich hab Hunger!

Freitag, 4. Juni 2021

Back in time

Dieser Urlaub ist so herrlich faul und entspannt!! Ich genieße es! Leider wird die Stimmung etwas getrübt, weil seit zwei Wochen die Bauarbeiter im Haus sind und Unruhe mitbringen, die Anwohner wütend machen und uns die Parkplätze sperren. Es zieht sich ganz schön in die Länge. Deswegen ist es gut, wenn man mal rauskommt. Heute Abend gehen wir mit Sohn und  Tochter Essen, endlich mal wieder! Ich hoffe, die Stimmung wird dann etwas besser.

Um uns zu beschäftigen haben wir angefangen, alte Fotos zu sortieren. Wir haben 2 große Kartons im Keller, die sind voll mit Fototüten von 1999 bis ca 2010. Wenn wir die schönsten Bilder aussortieren, könnte man neue Fotobücher draus machen. Ist an sich eine prima Idee, ich hab nur nicht bedacht, dass ich hoffnungslos nostalgisch bin und beim Anblick der alten Kinderbilder in Verzückung und Wehmut verfalle! Gleichzeitig!

Der Satz “Die gute alte Zeit” drängt sich in meine Gedanken.

 

Warum ist das eigentlich so, dass man Vergangenes in einem verklärten Licht sieht und  überzeugt ist, dass damals alles besser war als heute!? Oder besser gewesen sein muss! Weil es heute so schlimm ist? Oder weil man das "Heute" im Vergleich zu dem "Damals" als schlimmer empfindet? 

Also ich bin überzeugt, dass das Jahr 2021 für mich um einiges schlechter und anstrengender ist, als zum Beispiel 2004. 

2004 waren die Kinder 8 und 3, ich war 33. Mit 33 war ich viel gesünder als heute, beweglicher, fitter und belastbarer. Das ist sicher. 

1 Punkt für 2004

Wir haben damals in der Wohnung im Hochhaus gewohnt. Die war zwar klein, aber dafür gemütlich und alle Zimmer waren schnell erreichbar. Eine Kuschelwohnung. Die Waschmaschine im Bad, die Tiefkühltruhe in der Kammer. Toller Blick über Nürnberg. Wir waren glücklich da.

2 Punkte für 2004

Heute wohnen wir in einem Haus mit Garten und Terrasse. Es ist größer und hat mehr Platz. Die Waschmaschine und die TK-Truhe stehen im Keller, die Schlafzimmer sind im 1. Stock. Das ist anstrengend. Aber jeder hat seinen Rückzugsort. Man muss nicht leise sein. Und die Terrasse ist schon genial!

1 Punkt für 2021

Die Kinder waren noch klein. Und süß. Und anstrengend. Die beiden haben sich gut vertragen, teilten sich ein Zimmer und der ganze Tag war auf Kinder eingestellt. Jeden Tag spielen, Kinderfernsehen, Spielplatz, mit dem Buggy unterwegs, tausend Sachen mitschleppen, versautes Auto, Rolf Zuckowsky allgegenwärtig. 

1 Punkt für 2004

Heute sind die beiden erwachsen. Die Tochter ist schon ausgezogen, es ist ein highlight, wenn sie uns besucht. Der Bub steckt mitten im Abitur und wir sehen ihn selten. Beide sind verliebt. Beide haben ihr eigenes Leben und brauchen keine Bespaßung mehr von Mama. Das Auto ist sauber. Ich muss auf keinen Spielplatz mehr. Kann im TV gucken was ich will. Ruhig ist es.

2 Punkte für 2021

Wir stecken 2004 mitten im Kindergarten und in der Grundschule. Ständige Infoabende, Elternabende, Mitmachaktionen, Feste, Vorstellungen, Gespräche und gerne auch Zurechtweisungen von der Kiga-Leitung, wenn ich den Bub abhole. Irgendwie hab ich wohl oft was falsch gemacht. War zwar lästig, aber auch schön, unter all den Knirpsen.

½ Punkt für 2004

Die Tochter arbeitet und der Sohn macht, wie gesagt, gerade sein Abi. Spannende Zeit. Ich brauche nichts tun - außer mir Gedanken machen.

2 Punkte für 2021

Der Humor der Kinder ist genial! Und voll entwickelt, ich kann mit beiden super albern sein und wir begreifen unseren Humor gegenseitig sofort. Damals waren die beiden auch voll gut drauf, Kinderhumor eben. Aber zuckersüß!

1 Punkt für 2004 und 2021

Geschenke für Geburtstag und Weihnachten waren 2004 relativ einfach. Aber wie viele Stunden hab ich vor den Spieleregalen im Müller verbracht, um das Richtige zu finden!!  Mit einer Schachtel Playmobil waren die Kiddies allerdings schon glücklich. Heute schreiben beide einen online-Wunschzettel und ich weiß Bescheid. Überraschungen sind aber auch heute noch eine Herausforderung. Die Preise sind gestiegen

½ Punkt für 2004

Damals hatten wir keinen Computer, kein Smartphone, keinen smart-TV, dafür mehr Zeit für Bücher und das “real life”

1 Punkt für 2004, 3 Punkte für 2021

Ich bilde mir ein, damals glücklicher gewesen zu sein. Aber beweisen kann ich es nicht.

 

So! Wie schaut’s aus?

7 Punkte für 2004 - 9 Punkte für 2021

 

Vielleicht ist das “Heute” doch nicht so schlecht, wie man denkt. 2004 dachte ich vielleicht, dass 1990 viel besser war als jetzt - wer weiß? Allgemein sieht man das “Damals” in einem rosa Licht und ich glaube, das Unterbewusstsein hat da die Finger mit im Spiel. 

Meine Schulzeit zB war bestimmt nicht so lustig, wie ich heute dran denke. Oder die Sorgen, die man auch als 10jährige hat, die sind jetzt einfach vergessen. Weil man sie heute nicht ernst nimmt, aber damals hat es uns belastet. 

Fazit

man sollte sich Mühe geben, das Heute zu genießen. Auch, wenn es unmöglich oder schwierig scheint. Irgendwas positives ist da. Und das sollte man sich schnappen! 










 

Montag, 31. Mai 2021

100 Fragen 15-26

 Was für ein herrlich fauler Sonntag! Ich weiß ja nicht, wie lange ich das gut finden würde, aber ein paar Wochen bestimmt! Einfach nichts tun! Nichts wesentliches. Heute war ein Tag bestehend aus Frühstück, Märchen, Lesen, Serie gucken, Lesen, Internet, Lesen, 1 Ladung Wäsche, Lesen, Abendessen.
Klasse !!!
Es gibt Leute, die brauchen immer was zu tun, immer eine Aufgabe. Ich gehör definitiv nicht dazu!

Weiter geht's mit den Fragen

#15 Welche Sprachen sprichst du  leider nur deutsch und ein bisschen englisch. Es reicht, um mich irgendwie zu verständigen. Ich verstehe aber viel mehr! Bruchstücke aus italienisch, französisch und niederländisch. Und ich glaub, ich hab ein kleines Talent für Dialekte ;-)
Wenn ich könnte, würde ich gern schwedisch lernen

#16 dein Lieblingsgetränk  ist Eistee, denk ich. Ich liebe den Fuzetea! Dann mag ich noch O'Saft, vor allem beim Sonntagsfrühstück. Morgens brauch ich meinen Kaffee, im Cafe einen Cappuchino und im Kino gibts NOW Limo! 

#17 dein Lieblingsessen die Frage musste ja im Anschluss kommen! Ich mag am liebsten italienische Pasta, gerne auch al forno. Ich mag Pizza mit Salami, Champignon und Mais, ich mag gebratenen Rosenkohl voll gern und Brokoligratin, Salat (am liebsten Ceasar's salad) Pommes und Käsespätzle. Zum Griechen geh ich auch gern. Ich liebe gedekten Apfelkuchen und Nußhörnla!

#18 dein Lieblingsland Hab ich ein Lieblingsland? Ich mag die nordischen Länder wie Schweden, Norwegen, Island oder auch Schottland. Irgendwann möchte ich da mal hin! 1986 war ich mal mit einer Jugendgruppe in Norwegen, leider hatte ich da keine Augen für die wunderschöne Natur - ehrer für meinen wunderschönen Freund . So wie man halt mit 15 drauf ist.

#19 Was machst du in deiner Freizeit am liebsten ganhz ehrlich? Schlafen! Und danach schreiben und lesen. Klingt voll langweilig, ist für mich aber super! Da ich mich nicht gut bewegen kann, erlebe ich meine Abenteuer in Geschichten, die ich lese. Wär ich gesund, würde ich unheimlich gern tanzen. Am liebsten Boggie Woggie!!

#20 ICQ oder Yahoo Wie alt sind diese Fragen??  Weder noch. Als meine Tochter so 11 oder 12 war, wollte sie zu ICQ. Ich hatte keine Ahnung was das ist - Eis IQ ?? Dann erzählte mir ihre 11jährige Freundin, dass man da Leute kennenlernen kann und sie schon einen jungen Russen getroffen hätte. Da bekam meine Tochter ein klares NEIN zu ICQ - what ever it is!

#21 was hast du letzte Nacht geträumt Ich war mit einem Tretroller auf der Münchener Str. unterwegs und wollte meine Bekannte mitnehmen, damit sie pünktlich zur Arbeit kommt. Sie ist dauernd runtergefallen und ich kam nicht gut vorwärts. Dann bin ich in eine große Baustelle gerollert - die Bauarbeiter haben mich böse angeschaut und meine Freundin hat schon geblutet vom vielen Runterfallen! Ich hab mich tausendmal entschuldigt und am Ende ein Taxi gerufen

#22 Sommer oder Winter eindeutig Herbst! Herbst - Winter. Ich hasse Hitze! Aus tiefstem Herzen! Ich mag den Sommer nicht, Sommer bedeutet in der Sauna arbeiten, 3x am Tag umziehen weil durchgeschwitzt, nachts nicht schlafen können, Mücken, aufgeweichte Haut, Tage zählen bis Oktober.

#23 dein Lieblingseis Ich liebe Eis! Am liebsten Nuss. Nuss und Schoko und Nougat. Melone, Pfirsich, Pistazie. Erdbeer ist auch fein. Erdbeer-Eisbecher! Hmmmm

#24 wie nennst du deinen Sohn ich mag den Namen Felix. Der Glückliche! Und Jonathan find ich super - wie Jonathan Löwenherz aus "Die Brüder Löwenherz" . Matthias find ich auch schön. Und Ben.
Und Fred. Und hätte ich einen amerikanischen Nachnamen, dann Jack

#25 wie nennst du deine Tochter wunderschön klingt Sarah. Und Marie - alle guten Figuren im Märchen heißen Marie. Außerdem mag ich Lotta. Und Lilly. Und Annika.

#26 was ist deine Lieblingsfarbe am liebsten grün! So ein frisches, leuchtendes Frühlings-Birkenwald-grün. Und Smaragtgrün ist toll. Und Türkisgrün. Türkisblau auch, blau sowieso, aber türkisgrün ist besser! Grün wirkt beruhigend, Grün ist die Farbe der Hoffnung!











Freitag, 28. Mai 2021

100 Fragen 9-14

 Wenn die Stimmung schlecht ist, verkrümel ich mich gern in mein Schlafzimmer. Da hab ich meine Musik, den alten Pc und was zum knabbern. Ich komm gerade aus dem Bad und dufte nach Nivea Diamonds. Voll cool! Und ich hab jetzt Lust, weitere Fragen zu beantworten!

Also, Queen songs lauter gedreht und los geht's!
 
#9 Action - oder Liebesfilm? Naja eigentlich weder noch. Oder von beidem ein bisschen was. Reine Actionfilme wie Fast&Furious oder Lethal Weapon mag ich garnicht. Genauso wenig wie Rosamunde Pilcher oder Inga Lindström ! Bloß nicht! Ich mag lustige Filme, vor allem wenn ich recht down bin. z.B. "Wir sind die Millers". Manchmal seh ich lieber Klassiker "Ist das Leben nicht schön" oder "Giganten". Manchmal muss es etwas ernstes sein wie "Herbstmilch", "Ein Dorf schweigt" oder "Ballon", "Das schweigende Klassenzimmer". Meistens schau ich aber Serien, aktuell: Doc Martin
 
#10 Was ist dein Lieblingslied was ist das denn für eine Frage? Kann ich nicht beantworten, das ist zu umfangreich! Aber ich könnte auf frühere Mauslocheinträge hinweisen! Guckst du hier unten,  aktuell läuft meine Playlist "deepest 80s" auf spotify

 
#11 Warst du schonmal in eine berühmte Person verliebt?  Oh ja! Als ich klein war, wars Limahl. Den fand ich so toll! Hab die BRAVO Artikel inhaliert! Dann wars Bela B. von den Ärzten. Der Inbegriff von einem bad boy für mich. Farin Urlaub fand ich auch toll. Jetzt verliebe ich mich nicht mehr, aber schwärmen geht schon ein bisschen (kichert) Benedict Cumberbatch ist schon süß ....
 
#12 Was kannst du nicht wegwerfen Au weh, da gibts einiges. Leider häng ich generell sehr an altem Zeug und kann mich nur schwer trennen. Wenn ich einen Schrank oder eine Kommode ausmisten muss, brauch ich monatelang Anlauf. Auf keinen Fall werfe ich Fotos weg. NO GO. Dann meine Tagebücher von Anno dazumal, mein Poesiealbum, Briefe und Karten, die es wert sind, den meisten Schmuck von früher hab ich noch, ein-zwei Klamotten, viele Bücher, meinen Jugendherbergsausweis, den Schülerausweis, 2 Kuscheltiere, mein walkman mit div. kassetten, meine Platten, ... da kommt einiges zusammen.
 
#13 Was sind die 3 wichtigsten Sachen in deinem Leben Sachen? Also Dinge? Hmm ... verdammt wichtig ist mein Schmerzbewältigungsarsenal (Tabletten, Spritzen, Krücke usw., zählt als 1. Wichtig ist auch das Gerät nach draußen in die Welt wie handy, Radio, Pc und Fernseher. Und das Auto. Ohne Tuco wär ich echt aufgeschmissen. Alls andere ist auch wichtig, sonst hätte ich es ja nicht. Aber die drei Sachen führen die Liste an.
 
#14 Was siehst du als deine Heimat an  Naja Nürnberg natürlich. Ich bin zwar gebürtige Regensburgerin, aber seit 74 in Franken, also Nürnberg. Und in Nürnberg eigentlich den Jean-Paul-Platz, da bin ich aufgewachsen, da war Kindheit, 1. Liebe. Pubertät und ein Haufen Freunde. Immer wenn ich da vorbeifahre, krieg ich so ein ziehen im Bauch, bisschen schön - bisschen Sehnsucht nach vermeintlich schönen, vergangenen Zeiten.


Das langt erstmal. Ich hoffe ja sehr, dass diese Fragen Beantwortetei überhaupt irgendjemand interessiert. Aber mir macht's Spaß!
Ich fülle auch gern Profile aus - meistens lösch ich mich am Schluss dann wieder raus, Hauptsach was ausfüllen! *lach



der Zahnarzt

Mein Unterbewusstsein ist ja ziemlich tiefgründig, da findet allerlei Unsinn Platz. Es hat eine gute Abteilung - die Elinor, und eine böse - den Jürgen. Manchmal sind die beiden ganz hilfreich, manchmal gehen die mir gehörig auf die Nerven und manchmal schreien die beiden einfach nur dumm rum.

Ich spüre ein leichtes Stechen im Kiefer und ein Zahn hat eine sehr scharfe Kante. Ich weiß, ich muss den Zahnarzt anrufen. 

Elinor: Ja das mein ich auch, mach das am besten gleich!

Jürgen: Zahnarzt! Wann hast denn du Zeit für Zahnarzt?

Elinor: wenn man sich Mühe gibt, findet man immer Zeit!

Jürgen: Du musst doch immer arbeiten und zu Hause musst du dich hinlegen. Wichtig!

Elinor: Stell dich nicht so an, du bist alt genug zu wissen, wie wichtig es ist, rechtzeit ..

Jürgen: bla bla bla bla bla!

Ich: vergeht schon wieder

Jürgen: genau! Konzentrier dich auf die Arbeit, ist schwer genug grade.

Elinor: Du wirst schon sehen, was du davon hast. Und es wird nicht wieder vergehen, das weißt du ganz genau! Los jetzt, anrufen!

Ich: Ich glaub, ich muss da jetzt mal anrufen.

Mann: Zahnarzt? Ouhh!

Jürgen: Warte halt wenigstens, bis zum Urlaub. Dann kannste danach entspannen!

Ich: Gute Idee!

Elinor: Maaaan. Aber dann wirklich!

Ich: Urlaub!

Jürgen: gönn dir die ersten Tage Freizeit

Elinor: es ist Donnerstag, jetzt reiß dich zusammen und ruf den Zahnarzt an!

Tochter: Mama, rauszögern bringt überhaupt nichts und macht es nur schlimmer!

Elinor: Hört Hört!

Jürgen: Oder - du wäscht dir heute die Haare und schreibst dann ein bisschen, heut wär super

Elinor: SABINE!

Ich: hole kurzentschlossen das Telefon und rufe den Zahnarzt an.

AB: Wir haben Urlaub und sind am 7. Juni wieder für Sie da

Ich: Oh schade, tja, Pech, ich habs probiert! Kamma nix machen

Jürgen: genau, da kannste nichts machen!

Elinor: Aber bitte - gleich am 7. anrufen, ja?

Ich: klar!

.

.

.

Ich: .... aua! 









Mittwoch, 26. Mai 2021

100 Fragen 1-8

Mitten im Urlaub! Ich bin jetzt schon völlig entspannt, also außenrum. Mein Unterbewusstsein braucht noch a bissl Zeit, wir träumen noch immer den üblichen Arbeits-Albtraum: Ich kenn mich nicht aus, nichts funktioniert, ich hab keinen Plan und steh unter Zeitdruck.
Eigentlich wär ich jetzt mal bereit für schöne Träume! Was lustiges vielleicht oder auch gern was erotisches. Also, auf geht's ! 
 
Da ich immer auf der Suche nach Futter für mein Mausloch bin, klicke ich mich derzeit durch die Foren der entsprechenden facebook-blog-Gruppen. Und ich stelle fest, dass ich einer kleinen Minderheit angehöre. Zwar gibt es etliche Privatblogger da, aber die meisten haben kleine Kinder, Babys oder sind grade in Erwartung derselben und berichten überwiegend darüber. Andere schreiben über Lifestyle, Alltagsbewältigung, zeitkritische Damen sind auch vertreten oder die, die was anpreisen, bzw. verkaufen wollen. Aber eine relativ alte Schachtel, die schreibt, was sie so bewegt, das ist eher rar vertreten. Man könnte jetzt jubeln, ein eher seltener Bloginhalt sei umso interessanter - nein, isser nicht! Wen interessiert das Freizeitgeschreibsel einer Mutti, die nicht nur Oldies hört, sondern auch einer ist?!
 
Das soll mich nicht aufhalten !!
 
Ich schreib trotzdem weiter und hoffe, dass es vielleicht ein paar Leute lesen und der ein oder andere sogar gut findet! Optimismus never dies!
 
Vor ein paar Jahren gab es unter Blogschreibern eine Art challenge, es galt, 1000 Fragen zu sich selbst zu beantworten. An sich eine prima Idee, wenn man nicht weiß, was man sonst so schreiben soll. Ich möchte das wieder aufgreifen, damals hab ich das nicht mitgekriegt!
(war ja klar)
Aber 1000 Fragen sind mir zuviel. Ich sag mal, 100 Fragen sind echt genug. Wenn ich jedes mal ein paar der Fragen beantworte, ist die olle Muddi erstmal beschäftigt und weg von der Straße!
 
So, dann lass mal anfangen!
 
 
100 Fragen an mich selbst

(eigenhändig aus dem Internet heruntergeladen!von dasinternet.net)

#1  Dein Name: Ich bin Sabine

#2 Wann hast du Geburtstag: im Oktober 1970, das passt super, weil ich den Herbst sehr mag

#3 Wo bist du geboren: im schönen Regensburg

#4 Wo bist du gerade: ich sitze auf dem Sofa im Wohnzimmer zu Hause im Süden Nürnbergs

#5 Was hast du gerade an: Huu - ich hoffe, die Frage ist nicht so gemeint, wie ich grade denke! Ich trage ein rosa T-Shirt aus dem Hause Ulla Popken, kombiniert mit einer schwarzen Jogginghose (die noch nie im Leben zum joggen getragen wurde), schwarzen Socken und dunkelblauen Gummischuhen

#6 Dein schönster Moment heute: als die Tochter kurz vorbeigeschaut hat, um uns Spargel zu bringen. Jetzt finde ich Spargel generell sehr gut, aber dass Tochter da war, hat dieses stark getoppt!

#7 Was liest du derzeit: mein Buch heißt "Launen der Zeit" von Anne Tyler. Eigentlich passiert garnichts in dem Buch aber die Art, wie es geschrieben ist, wie die Kleinigkeiten ausgedrückt werden, das gibt mir ein wunderbares Lesegefühl! Zuvor hatte ich Cryptos von Ursula Poznanski. Das war der Hammer! Sie ist meine Lieblingsautorin und schafft es immer wieder, mich umzuhauen! Vor Begeisterung!

#8 Hast du einen Lieblingsfilm: Allmächt, das ist ein Fass ohne Boden! Einen Einzelnen Lieblingsfilm hab ich nicht, da könnte ich mich garnicht entscheiden. Aber ein paar Filme befinden sich in meinem Lieblingsfilmolymp: 

  • Ku'damm 56/59/63
  • Harry Potter (alle)
  • Pitch Perfect 1+2
  • Disney / Pixar / Dreamworks / Ghibli Studio
  • Die Verurteilten
  • Grease, Dirty Dancing, 
  • Zurück in die Zukunft (alle)
  • Avatar
  • Bridget Jones (alle)
  • The green mile
  • 12 Years a slave
  • Deadpool
  • die MARVEL Filme
  • Tribute von Panem (alle)
  • Forrest Gump
  • Die Farbe Lila
  • Herbstmilch
  • alle Astrid Lindgren Geschichten
  • Bohemian Rhapsody
  • Die Nacht der Abenteuer
  • Fröhliche Weihnachten
  • Der Schuh des Manitu
  • Rocket Man
  • Django Unchained
  • Der bewegte Mann
  • Die Feuerzangenbowle
  • Reise ins Labyrinth
  • Manche mögens heiß
  • Stand by me
  • Sydtemfehler - Wenn Inge tanzt
  • The Breakfast Club
  • Die Goonies
  • Der Marsianer
  • Vom Winde verweht
  • Titanic
  • Who am I
  • 21 Jump street
  • Fuck ju Göthe
  • Gregs Tagebuch Reihe
  • Nachts im Museum
  • die Doris Day Filme ... 
dann die ganzen Serien ... Shameless, Breaking Bad, Desperate Housewifes, Good Girls, Bridgerton, Das Damengambit, Big Bang Theory, Working moms, Mord mit Aussicht, Downton Abbey, Anne auf Green Gables ...


langt erstmal








Samstag, 22. Mai 2021

der Traum

 Eigentlich nervt es eher, wenn einem jemand seine Träume erzählt. Weil man es sich nicht so vorstellen kann und vor allem, weil man nie weiß, was man drauf sagen soll! Versuchen, die Symbolik zu deuten oder einfach nur staundend "na sowas" sagen. Ich versuche, nur die Träume zu erzählen, die mich bewegen oder die besonders originell waren. Und da fasse ich so gut wie möglich zusammen. Ich spüre dann den Drang, mich mitzuteilen. So wie jetzt. Dieser Traum ist dermaßen skurril und bizarr, dass ich ihn der Welt mitteilen muss!

Wenn jemand das liest und seinerseits den Drang verspüren sollte, das Gelesene zu kommentieren, bitteschön. Ich bin für jede Analyse dankbar.
Also, das war so:
 
Ich bin ein etwa 12jähriger Junge und heiße Peter. (Das ist so, weil ich kurz zuvor einen kleinen Peter in einer engl. Serie gesehen hab)
Peter sitzt mit seinem Kumpel, der namenlos ist, in der Küche und starrt durch das offene Küchenfenster in den Nachthimmel. (Es ist die Küche meines Elternhauses, wo ich aufgewachsen bin. ) Die beiden sind aufgeregt, weil sie einen Gast erwarten. Sie haben versucht, alles vorzubereiten, es gibt selbstgemachte Pizza. Der Gast ist ein Gespenst. Besser gesagt, "das kleine Gespenst" von Gottfried Preußler.


 Sie wussten aber, dass es nicht so nett ist wie in der Geschichte, sondern ziemlich rabiat und sie fürchten sich ein bisschen. Es ist eine Ehre, dass das kleine Gespenst zu ihnen kommt und dementsprechend wollen sie dem Gespenst gefallen. Dann kommt es tatsächlich und schmeißt als erstes die Pizza weg, es macht selber was zu essen und will, dass Peter und sein Freund es gut finden. (war widerlich) Dann erzählt das kleine Gespenst, dass es Peter mitnehmen möchte, um ihm etwas zu zeigen. Der Kumpel darf nicht mit, er sei unwichtig. Der Kumpel schmollt und Peter lässt sich mitnehmen. Er findet sich im selben Augenblick auf einem öffentlichen Platz wieder, wo schon andere Kinder warten. Alle hatten einen Flugbesen (Harry Potter Fan) und das kleine Gespenst zählt von 5 runter - alle stoßen sich ab und fliegen hoch.
Durch einen weißen Nebel, nur ein paar Sekunden, dann landen sie wieder und zwar vor den Toren einer Stadt. Es war eine andere Zeit, die Leute waren altertümlich gekleidet und alle Gebäude waren riesengroß !! Wir laufen als Gruppe durch die Straße, links und rechts super große, hohe Häuser aus Stein, alle mit unfassbar viel Deko - Säulen, Erker, Verzierungen, Figuren, Wasserspeier und Ornamenten. Peter staunt! Unmengen Leute waren unterwegs und etwas weiter vorne eine Menschenansammlung. Wir gehen auch hin und vor Peter ragt ein Hochhaus-hohes, lebendiges Denkmal auf: ein Reiter auf dem Pferd, irgendein Feldherr oder König, das Denkmal ist auch aus Stein und bewegt sich. Der Huf des Pferdes ist viel größer als Peter. Das Denkmal erinnert mich im Traum an "Der Gigant aus dem All" )


Wir gehen weiter. Das Gespenst will mir etwas zeigen. Es erzählt mir, dass es 1600 geboren wurde und Peter staunt. Wenig später vertraut das Gespenst Peter an, dass auch er 1600 geboren wurde, da stehen sie vor einer Kirche, die zwischen all den Riesenhäusern eher klein und schmächtig wirkt und sehr mittelalterlich. Die Tür ist verschlossen. Aber Peter fällt spontan in eine Art Trance und weiß plötzlich, was er tun muss. Er sucht einen bestimmten Stein im Boden und tippt mit seinem Fuß drauf. Ein geheimer Mechanismus bewirkt, dass sich die Kirchtentür öffnet. Alle Kinder staunen und wir gehen hinein. Drinnen ist es still und dunkel. Peter geht vor, das kleine Gespenst und die anderen Kinder hinterher. Vorne steht der karge Altar auf einer halbrunden steinernen Treppe, die zwei Stufen hat. Gleichmäßig davor sind lauter Särge angereiht, insgesamt ca 15 Stück. Peter steuert soicher im Halbdunkel (es brennen nur ein paar Kerzen, Fenster gibt es nicht) auf den dritten Sarg von rechts zu und öffnet den Deckel. Es ist ein ärmlicher Sarg aus Holz und drinnen liegt eine Kinderleiche, die Peter sofort erkennt und ruft "Das bin ja ich!" . Alle erschrecken. Das kleine Gespenst schwebt zu Peter und nimmt ihn beiseite. Da betritt ein Mann die Kirche, (es ist ein Schauspieler aus sketch history: Alexander Schubert) 


er kniet vor Peter's Sarg und weint. Das kleine Gespenst flüstert Peter zu, dass das sein Vater sei und er ihn umgebracht hätte. Und jetzt darf sich Peter an seinem Vater rächen. Peter ist hin und hergerissen, das ist zuviel Information. Diese seltsame, riesige Stadt, das Mega-Reiterdenkmal, sein Tod, 1600 geboren, das Gespenst und sein Mördervater. Er macht ein paar Schritte auf seinen Vater zu, der sieht Peter und starrt ihn an. Dann weint er verzweifelt und ruft. "Das wollte ich nicht, das wollte ich nicht, es tut mir so leid!"
Peter will sich nicht rächen, er weiß überhaupt nicht, was er machen soll. Das kleine Gespenst verfärbt sich schwarz und sagt wütend "Na los!"
 
Und das wars, ich wach auf und bin so daneben, dass ich ersmal nicht fähig bin, zu denken.
WTF ??? Was ist das für ein Traum ??
Hilfe!

Freitag, 21. Mai 2021

Grufti-Gedanken

Natürlich ist es einem bewusst, dass man keine 20 mehr ist. Man siehst es, man fühlt es, man weiß es. Mein Körper sorgt stets dafür, dass ich es nicht vergesse. Danke dafür nochmal. Alt & am Limit. Gestern Nachmittag komm ich zurück in die Praxis, da sitzt eine Kollegin, die aus einer unserer anderen Praxen als Aushilfe bei uns ist. Die Kollegin - ich nenn sie mal Springmaus - schätze ich auf Anfang 20. Sie ist dünn wie ein Faden und hochmotiviert. So hoch motiviert, dass es fast nicht auszuhalten ist. Ich weiß, dass sie ein ganz lieber Mensch ist. Aber gestern war ich etwas genervt. Sie saß im Labor und ich stand da wie bestellt und nicht abgeholt, ist das Labor doch mein Revier. Ein erster liebevoller Hinweis meines Hirns, dass ich alt bin. Ich wollte an meinen Platz! Die Springmaus nahm mir alles aus der Hand, was ich sonst mache. Also wollte ich die letzen 4 Dosen Biontec Zauberserum aufziehen, bloß geht das nicht im Stehen. Was ein weiterer Hinweis auf mein Alter war. Ich muss mich hinsetzen. Mein Kreuz!! Außerdem brauch ich Ruhe, die Aufzieherei ist mühsam und muss exakt genau gemacht werden. Die Springmaus will mir den Stuhl geben und mach Anstalten, sich auf den Boden zu knien, was ich zum Glück unterbinden konnte. Ich bin mit meinem Zeug ins Büro, da konnte ich altersgemäß arbeiten. Als die Spritzen einsatzbereit im Labor zur Verfügung standen, war sie so sehr in ihrem Element, dass ich mir einfach meinen Haufen noch nicht erledigtes unter den Arm geklemmt hab und zurück ins Büro gezogen bin. Hat auch was gutes, in dem Zimmer gibt es ein Fenster. Die Springmaus ist schnell. Superschnell. Während sie die Impfpässe jongliert, rechnet sie gleichzeitig alles ab und hat sogar Zeit, ihr Handy zu zücken. Beneidenswert. Ich merke wiedermal, wie langsam ich geworden bin. Immer wieder sagt mir meine innere Elinor, dass ich gut arbeite und echt schnell vorankomme, aber wenn ich die Springmaus sehe, ist Elinor still und mein Jürgen lacht mich schallend aus.

Ich füttere den Pc mit Ergebnissen und Werten und merke, wie müde ich bin. Meine Augen fallen mir zu, immer wieder. Während die Springmaus ständig aufspringt (!) und durch die Praxis hüpft, bisschen hier, bisschen da, sie hilft überall. Ich hüpfe schon lange nicht mehr. Du bist eben eine alte Schachtel, schreit Jürgen, das Arschloch. 
Die letzten Patienten verlassen geimpft, gepimpt und versorgt die Praxis und mit ihrer lauten, lustigen Art beansprucht die Springmaus alle Aufmerksamkeit. Ich bin ein bisschen neidisch, weil was ich so sage und frage, interessiert niemanden. Das team ist irgendwie zerrupft und funktioniert nicht. 
Während ich mich darüber ärgere, dass ich ungehört selber mit meinem Zeug klarkommen muss, bin ich unkonzentriert. Die Springmaus hat alles fertig, hilft der Kollegin beim Auszählen (easy auf dem Boden sitzend) und verlässt, relativ pünktlich und fröhlich den Arbeitsplatz.
Ich muss soviel aufarbeiten, dass ich noch eine Stunde allein hierbleibe. Würde ich auf dem Boden sitzen wollen, wüsste ich nichtmal, wie ich da runter kommen sollte, geschweige denn jemals in meinem Leben wieder aufstehen! Ich würde für immer da sitzen bleiben und hoffen, dass mich jemand füttert. Und wie ich so allein in den Gängen hin und her renne um alles zu erledigen, weiß ich definitiv, dass ich einfach echt alt bin. Fast zu alt für diesen ganzen Zirkus.
Kollegin P ist 7 Jahre älter als ich und sieht mich als ihre Komplizin. Sie sagt immer zu mir, "ach das sollen die Jungen machen, die sind noch voller Idealismus." Oder "weißt du noch, als die Autos Kassettendecks hatten?" oder " früher mussten wie die Krankenscheine noch zählen, per Hand!" 
Ich hab dann das Gefühl, aus der Steinzeit zu kommen.
 
Ein Grufti.
Oder ein Komposti.
.
.
.
... Verwesi.




Montag, 17. Mai 2021

Der Hackbraten, der durch die Zeit fiel

 Gestern beim Kochen hab ich es wieder knallhart zu spüren bekommen. Auch wenn ich mir selber immer wieder einrede, dass ich über so Dinge wie Zeitmanagement erhaben bin - nein, ich bin es nicht. Ich oute mich jetzt und hier als  .. ja als was? Planungsidiot? Zeitmanagement-looser? Zeitlegasteniker? timebandit? Oder einfach als Depp, der nicht mit Zeitplanung zurecht kommt! Mann!! Und ich dachte, mittlerweile hätte ich es im Griff!

Gestern wollte ich Hackbraten machen. Schnell hab ich mental überschlagen, was ich alles tun muss: Den Feta in die Hackmasse einarbeiten und das Ding in den Ofen * geht schnell

Kartoffeln schälen, kochen, einen Teil in die Heißluftfritteuse (geiles Gerät!!) den anderen Teil mit Milch zerstampfen * geht auch schnell

Blaukraut aus dem Glas in den Topf * geht superschnell!

Also noch jede Menge Zeit zum rumdaddeln auf facebook & Co. Nachdem der Bub um acht mit seiner simulierten Mathe-Abi-Prüfung fertig ist, wollte ich um acht alles auf dem Tisch haben. Ach facebook .. Instagram ... so lustige Videos ...viel zu spät fang ich an.

Hackmasse mit Zutaten verrühren, da brauch ich meine Einmalhandschuhe. Wo sind die? Ich suche. Überall. Fuck! Wo sind die? Nach 10 Min Suche im Schrank gefunden. Jetzt alles zermanschen und auf einem Blech ausbreiten. Alles klebt. Den Feta muss ich erst schneiden, auf die Hackmasse zerbröseln und wollte ihn dann mit Hack zudecken. Oder einrollen. Alls klebt und ist garnicht so einfach, wie ich mir das vorgestellt hab. Die Handschuhe rutschen. Rolle fertig, Ofen zu, 45 min. Ein Blick auf die Uhr: 19:45 Uhr. Leicht verschätzt. Schnell die Kartoffeln schälen. Vieviele eigentlich? Ich teile jedem 2 1/2  Kartoffeln zu und pack sie in den Sicomatic. Es riecht komisch, dann sehe ich, dass das Wasser im Topf fast verdampft ist - weil ich so lange mit schälen und schätzen beschäftigt war. Also wieder öffnen, mehr Wasser rein, kochen lassen. Deckel drauf. 10 Min. Oje der Salat ist ja auch noch da. Zwiebeln holen und die alte Gurke, die weg muss. Während ich der Zwiebel die Haut abknibbel, zischt der Sicomatic wütend und ich lass Dampf ab. 5x. So, Milch muss ich warm machen für den Kartoffelbrei. Statt Milch easy in der Mikrowelle warmzumachen hol ich einen weiteren Topf. Milch rein. Wieviel eigentlich? Zum Sofa, im handy nachschauen. "Wieviel Milch für 5 Kartoffeln?" Ok. Oh und das Blaukraut muss auch kochen. Noch ein Topf. Brühe rein, heiß werden lassen. Die Zwiebel ist nackig und will geschnitten werden, ganz dünne Ringe bitte. Blaukrautwasser kocht, schnell das Kraut reinkippen, ein Loorbeerblatt suchen und reinwerfen. Der Wecker klingelt, Hackbraten ist fertig. Ich dreh den Ofen aus. Kartoffeln auch, der Topf zischt vor sich hin. Und die Milch schaut inzwischen neugierig über den Topfrand. Ich habs im Griff !!!  Während ich die Gurke schäle, beobachte ich all meine Töpfe ganz genau! Und ich brauch noch einen, die Soße hätt ich fast vergessen! So. 2 1/2 Kartoffeln dürfen etwas auskühlen, die anderen werden durch meine neue Presse gedrückt und mit der Milch verrührt. Es reicht nicht. Mehr Milch heißmachen. Butter suchen. Soße umrühren. Die 2 1/2 Kartoffeln für den Bub kleinschneiden und in den Airfryer schmeißen. 10 Min. Durchatmen. Die heiße Milch in einem Schwapp auf den Kartoffelmatsch kippen und rühren. Butter in den Topf, Kartoffelbrei drauf, rühren, zur Seite stellen. Der Salat von gestern wird mit fast ganz dünnen Zwiebelringen und Gurkenscheiben gepimpt. Der Mann kommt rein , mit einem verwunderten Blick auf die Uhr: 20:35 Uhr. Ich verdonnere ihn zum Salatdressing anrühren. Um dreiviertel neun sitzen wir am Tisch. Ich schwitze wie ein Elch und gebe resigniert zu, dass ich einfach keine innere Uhr hab. Zum Glück sind meine Männer so späte Essen gewohnt - sie kennen mich!

Aber das Essen war leggaaaa!






Samstag, 15. Mai 2021

extreme couching

Kennst du das, wenn du völlig energiefrei auf dem Sofa liegst und einfach nichts auf die Reihe kriegst? Du bist müde und antriebslos und das einzige, was du in Reichweite haben willst, ist die Fernbedienung und das Handy. Dann schaust du ein paar Minuten und machst ein Nickerchen. Zu mehr bist du nicht fähig, alles ist schwer und anstrengend. So zieht sich das den ganzen Tag. Dann hast du ein schlechtes Gewissen, weil du so faul bist während andere in der gleichen Zeit das Haus aufräumen, Sport machen, den Rasen mähen und 20kg T-Shirts wegbügeln. Außerdem ist ein kostbarer Wochenendtag im Eimer, weil du einfach den Arsch nicht hochkriegst. Es ist schrecklich! Immerhin war ich heute schon einkaufen UND ich hab 1 Waschmaschine gemacht. Das beruhigt meine innere Elinor ein bisschen. 

Wenns nach ihr gegangen wär, hätte ich heute das Bad umgeräumt, gesaugt, 3 Waschmaschinen gemacht, ein Geschenk eingepackt und als Belohnung eine angemessene Lesepause gekriegt. Ehrlich, das mit dem lesen hab ich probiert. Hab mich in den Garten gesetzt mit meinem Buch. Sonne und Wind, klasse Wetter. Und dann, nach 7 Minuten eingepennt. Schönen Dank auch. Da schlafen auf der Couch bequemer ist als im Gartenstuhl bin ich umgezogen. I-Carly Marathon im TV und mein Schlafmarathon im Wohnzimmer.

Jetzt ist es Abend, der Tag ist vorbei und ich fühl mich wie ein nasser Waschlappen. Und die üblichen "ach hätt ich doch ..." Gedanken fangen an. Na, die Hoffnung besteht, dass ich morgen produktiver sein werde. Kann. Könnte. Eventuell.

Mal sehen. Ich mach jetzt Abendessen. Wahrscheinlich.

Mal sehen.


Donnerstag, 13. Mai 2021

Ach, der Bub !

 Jetzt ist es also soweit. Nach so langer Zeit mit Hausaufgaben, Stundenausfall, Vertretungslehrern, Exen, Schulaufgaben, Pausebroten, Elternabenden, Klassenfahrten und von-der-Schule-abholen hat gestern der Endspurt begonnen: Die Abiturprüfungen!

Der Bub ist im Lern-Delirium. Man sieht ihn eigentlich nur kurz zum essen, schon ist er wieder weg. Er gehört zu den glücklichen, die wissen, wie man lernt. Ich wusste das nie. Ich hab meine Zeit vor dem Schulbuch sitzend verbracht, während ich mit dem Bleistift Münzen durch das Papier gemalt oder im Geiste überlegt habe, was ich am Wochenende anzieh. Obwohl ich nicht dumm war, hab ich mich so verhalten. Aber der Bub machts anders. Das hätten wir vor ein paar Jahren auch nicht gedacht. 

Angefangen hat es ja damit, dass wir gemerkt haben, der Bub ist anders als andere. Während altersgleiche Artgenossen wild über die Wiese gerannt und sich um einen Ball gestritten haben, hat unser Kleiner die internationalen Flaggen auswendig gelernt. Oder Ende des Kindergartens mit den ersten Harry Potter Buch angefangen. Wir haben ihn testen lassen und das Ergebnis war ein IQ von 141. Ich wusste spontan nicht, wie ich damit umgehen sollte. Hochbegabte Kinder sind anders, die brauchen besondere Förderung - und das mir, der Münzmalerin! Der Bub hat externe Mathekurse besucht. Das wäre an sich eine gute Idee gewesen, aber in dem Kurs waren auch 5.Klässler, die aufholen mussten. Und dann kommt da ein 7jähriger, der ihnen erklärt, wie der Hase läuft. Das Ergebnis: Bub wurde rausgemobbt.

Im Endeffekt hat er sich prima selbst beschäftigen können, mit kreativen Achterbahnkonstruktionen am Pc oder Lieder und Programme schreiben. Japanisch wurde auch gelernt und eine Zeit lang hat der Bub auch gelesen - sehr zur Freude seiner Mama! Im Lauf der Zeit wurde der Welpenschutz immer weniger und das Besserwisser-Potenzial immer größer, bis es zusammen mit der Pubertät etwas versickert ist. Minecraft wurde gespielt bis tief in die Nacht. Und vor der Zimmertür die verzweifelte Mama, die Stoßgebete zum Himmel schickte: lass ihn doch seine 141 Punkte in Schul-Lernerei investieren und nicht in Mangas in Orginalsprache!! 

In der 10. Klasse gab es einen Elternabend für die Zukunft ihrer Sprösslinge. Dort wurde nicht nur mit Fachbegriffen um sich geworfen, sondern auch klargestellt, was die Kinder an Eigeninitiative und Lernbereitschaft für das Abi mitbringen müssen. Fachbegriffe kann man heimlich im Schoß googeln, und dann genauso wissend nicken, wie all die anderen Eltern um uns herum. Aber die Aussicht für den Schulabschluss war nicht mehr rosig, wie in der Grundschule, sondern eher mittelgrau. 

Aber dann - als ich mich mit der mittleren Reife "abgefunden" hatte, hat sich wohl irgendeiner der Schalter umgelegt - der Bub beschließt mitte der 12. Klasse, doch noch einmal ein Jahr zurück zu springen. Er will es besser machen. Will bessere Noten. Ja holla! Ein Sinneswandel! Wir wissen nicht genau, woher der kam, aber er war da. Und es hat sich gelohnt, auf einmal lernt der Bub und sammelt gute Noten. Klasse! Vor allem, seit seine Fee in sein Leben getreten ist, blüht er sowieso auf. Die beiden motivieren sich gegenseitig und lernen und lernen und lernen. Gut, vielleicht lernen sie nicht die ganze Zeit - aber schon so um die kleinen Lernpausen drum herum.

Und jetzt ist es soweit, am Mittwoch war die erste Abiprüfung. In Deutsch. 6 Stunden schlaues Schreiben, ich beneide ihn nicht! Nächste Woche kommt das Mathe Abi dran. Wär es meine Prüfung, würd ich jetzt Panik kriegen.

Aber der Bub nicht - der lernt! 

Beneidenswert!




Montag, 10. Mai 2021

Gemeinsamkeiten finden - 20 Dinge über mich, die ihr noch nicht wusstet

 The 20

Gemeinsamkeiten finden - 20 Dinge über mich, die ihr noch nicht wusstet
 
Heute gibts mal was anderes. Als ich gemütlich auf dem Sofa im Handy stöbere, lande ich auf einem Blog, der Emil_steht_Kopf heißt. Die Verfasserin hat mit einer anderen bloggerin Tausche_Pumps_gegen_Schlappen  zwanzig Dinge aufgezählt, die die Leser von ihr noch nicht kannten.
Und ich dachte mir - da machste mit!
Also hier sind 20 Dinge, die ihr vielleicht noch nicht von mir wusstet. Und sorry im Voraus - ich kann mich einfach nicht kurz fassen
 
1. Trotz meines hohen Alters und meiner kulinarischen Lebenserfahrung steh ich nach wie vor auf Dolomiti-Eis


2. Wir hatten früher viele Haustiere. Goldfische, Wellensittiche, Kaninchen, Schildkröten, Hamster, Hunde und eine Katze, zuletzt Rennmäuse. Im Moment haben wir kein Tier, ein bisschen vermisse ich es. Und wenn wir die Möglichkeit kriegen sollten, wünsch ich mir soo sehr einen Hund !! 

3. Mein 1. Auto war ein VW Käfer Bj 1984, un amigo mexicano. Er hieß Bugily und war knallrot. Ich hab mein Bugily geliebt! Wenn es bergauf ging haben wir ihn alle gestreichelt und ihn angefeuert, wenn es bergab ging hat man erwartet, dass er gleich seine Flügel ausbreitet! Im Winter  war die Heizung außer Betrieb - im Sommer lief sie ungewollt. Ich hatte immer ein Arsenal an Schals, Handschuhen und eine Decke in der Hutablage. Und ich hatte ein Fahrtenbuch, in das sich jeder Fahrgast eintragen musste.

4. Ich laufe seit Jahren ungeschminkt durch die Welt und kann mich auch nicht erinnern, wann ich mich zuletzt geschminkt hab

5. Als ich meine Abschlußprüfung als Arzthelferin bestand, war ich so glücklich und erleichtert, dass ich die ganze Heimfahrt im Bugily laut schreiend verbracht hab. Und tatsächlich hat mich die Polizei angehalten. Nachdem ich versichert hatte, dass das Freudentränen sind, durfte ich weiterfahren. Aber vorsichtig. Jawoll, Herr Wachtmeister!

6. Als ich 17 oder 18 war, hat mich am Silvesterabend ein Böller, der am Boden entlang gezischt ist, am linken Fuß getroffen. Hat schlimm weh getan, aber ich hab es tapfer überspielt. Seitdem hab ich außen am Fuß einen steinharten, kleinen Knubbel.

7. Meine Liebllingsfarbe ist grün. Am liebsten ein helles, freundliches Birkengrün. Aber auch Smaragdgrün ist toll oder türkisgrün. Blaugrün mag ich auch. 

8. Früher, vor langer, langer Zeit als es noch weder handys noch das www gab, bin ich viel unterwegs gewesen. Kneipen, Discos, Bars und Cafes. Auch in der Tanzschule oder auf Partys. Wo man sich als 15-25jährige so rumtreibt. Und ich war stets darauf bedacht, nach außen hin möglichst cool zu wirken. Ich war mir meiner Wirkung auf die Kerle,  die anwesend waren, immer bewusst und hab versucht, cool und lässig rüber zu kommen. Das finde ich heute ziemlich schade, wär ich damals nicht so angestrengt cool gewesen, hätte ich bestimmt noch viel mehr Spaß gehabt. Ist so viel lustiger, wenn man locker ist. Aber das ging mit 16 nicht so einfach. Unsicherheit durch Coolness überspielt. Ok, ich hab überall Spaß gehabt (chrchr) aber ohne dieses coole Getue wärs bestimmt noch viel mehr gewesen!


9. Ich mag Jugendbücher total gerne! Auch noch mit 50! Die Edelstein-Triologie, Silber, die Eleria-Triologie, Elanus, Erebos, Cryptos, Saeculum oder Zeitenzauber - ich liebe solche Bücher!

10. Ich bin insgesamt erst 6x in den Urlaub geflogen!
 
11. Hier stehen mindestens 5 verschiedene Handcremes rum, im Wohnzimmer bei meinem Platz sind nochmal 2, in meiner Handtasche ist eine und im Schreibtisch in der Arbeit hab ich auch eine. Ich bin ein Handcreme-Sammler!

12. Als ich 14 jahre alt war, 1984, war es todschick, Neon-Nagellack zu tragen. Natürlich hatte ich auch einen, der war grell-orange. Den hab ich mit in die Jugendferien genommen, wo ich meine 1. große Liebe kennenlernte. Der hat mir den Nagellack geklaut und im Schlaf seinen Kumpels die Nägel lackiert. Soweit die Erinnerung. Aber insgeheim würde ich so gerne mal wieder meine Nägel in diesem neonorange sehen, einfach  nur so.

13. Mich würde sehr interessieren, was aus den Bekanntschaften von früher geworden ist. Wie sie jetzt aussehen, was sie machen, ob sie glücklich sind. Aber das, ohne mich zu treffen - ich möchte nicht, dass die sehen, was aus mir geworden ist! Aber so als Mäuschen oder als geheimnisvolle online Stalkerin, das wäre interessant! *lach

14. da gibt es eine ziemlich lange Liste an Hass-Liedern. Mein Musikgeschmack ist etwas individuell. siehe z.B. die Reihe: Sabinchen_und_die_Musik 1-20 (Teil 1). Unter anderem kann ich das Lied "Come together" von den Beatles nicht ausstehen! Ein Ex-Freund hat sich einen Spaß draus gemacht und diesen song immer wieder laufen lassen, nur um mich zu ärgern. Doofie!


15. Wenn man die Ausbildung mitrechnet, bin ich seit 33 Jahren Arzthelferin. Und ich hab mich bis heute durchgemogelt, ohne wirklich was vom Job an der Anmeldung zu verstehen! Ich kann Labor, ich kann Röntgen, ich kann Verbände, ich kann EKG und EEG - aber Anmeldung ist mir bis heute ein Buch mit sieben Siegeln

16. ich bin ein Mathe-Idiot! Ich kann keine Zahlenreihen fortsetzen. Noch nie gekonnt

17. Wenn man mir eine Urlaubsfreude machen möchte, schickt man mich in den Norden! Oder Nordwesten. Holland, Deutschlands Norden, Schweden, Finnland, Norwegen, Island oder England, das sind meine Traumziele! Wer mich nicht mag, schickt mich zu einem Strandurlaub in den Süden. Pfffft ...

18. Wenn man bedenkt, wie es gemacht wird, ist es eigentlich eher eklig. Aber im Grunde bin ich ein Fan von fränkischer Leberknödelsuppe! Da gibt es ein Lokal in Nürnberg, "Zum gulden Stern", die machen die beste Leberkniedlasubbm der ganzen Stadt!


19. Als ich in der 5./6. Klasse war (Maria Ward Schule, siehe Alte Schule, altes Haus) sammelte die ganze Klasse Sarah Kay Klebebilder. Jede hatte ein Sammelalbum und es wurde wild getauscht. Diese Bildchen von kleinen gezeichneten Mädchen mit großen Hüten und Schuhen hab ich sehr geliebt. Ich hab sie mir ganz genau angesehen, immer wieder. Ich wünschte, ich hätte mein Sammelalbum noch!


20. Manchmal überkommt es mich, und ich singe im Auto peinliche Lieder! Ganz laut und mit geschlossenen Fenstern. Da träller ich dann zB Lieder von Tabaluga oder Starlight Express oder auch uralte Schlager wie die Comedian Harmonists. ... bin ich froh, dass da keiner hört!
 
 
Das war's. Sorry, wenn es etwas ausführlich wurde, ich kann einfach nicht anders.
ihr möchtet auf euren blog auch 20 Dinge über euch verraten, die andere noch nicht wussten? 
Dann schickt mir gern eure Beträge, die ich dann hier verlinke.