Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Blogparade zum mitmachen!

Sonntag, 4. Dezember 2022

High Five am Sonntag, Advent, Advent!

 Es scheint ein angenehmer Tag zu sein. Der Sonntag. Erstmal ausschlafen, bis mich die Titelmelodie von Wickie zum aufstehen mahnt. Dann gibts erstmal Kaffee und ein Sonntagsfrühstück, vom Mann selber gemacht! Das kann er richtig gut! 
Dabei läuft ein Märchen nebenher, Sonntag ist Märchentag. Heute übrigens die ganze Zeit! 

Leider fordert das Frühstück seinen Tribut und ich renne ständig ins Bad. Scheinbar hat mein Körper beschlossen, kein Früstück mehr zu vertragen. Aber fein wars trotzdem! Und ich werde nächsten Sonntag wieder frühstücken, auch wenn mein Bauch dann beleidigt ist!

Der Sonntag plätschert dann friedlich vor sich hin. Mit Tee, Mausloch und Märchen! (Und Waschmaschine, aber das würde die Idylle zerstören!)
Das High Five am Sonntag



1. Ein bisschen gehts mir besser. Der Husten kam letzten Sonntag und die Erkältung am Tag danach, ziemlich heftig. Aber jetzt hab ich schon viel weniger Hustenanfälle und mein Hirn ist kein Baatz mehr!

2. Da ich die Woche krankgeschrieben war, konnte ich mich viel stillhalten. Das wiederum fanden meine Gelenke ganz famos und ich könnte teilweise richtig schmerzfrei laufen!

3. Ich hatte eine Weihnachts-Idee für den Bub! Das ist gut! Aber es gibt ein Zeitproblem. Das ist schlecht. Die Hoffnung ist aber noch da, das Ding verwirklichen zu können

4. Tochter war am Freitag da, um sich die Tarotkarten legen zu lassen. Und für den Jahresanfang gab es richtig gute Aussichten! 

5. Heute hat mich Eva besucht! Sie war zwar nur kurz da um sich ein paar Barbara-Zweige zu holen, aber ich hab sie endlich mal wieder gesehen! Das war schön!

ein Barbarabär von Eva

Und jetzt werde ich weiter versuchen, aus den vielen Mauslocheinträgen, die ich dieses Jahr zusammengeschrieben hab, irgendwie eine Struktur zu ziehen. Judith sagt, ich soll 10 Themen aus dem ganzen Jahr herauszaubern und ich muss mich da mal anstrengen. Endziel ist der sagenumwobene Jahresrückblick, das große Final-Blogparaden-Event. Und ich bin da mittendrin! 
Ist ganzschön verzwickt, aber ich knie mich da jetzt voll rein! 
Sei gespannt, ich bins auch! 

Ich wünsch allen einen schönen Sonntag und einen wundervollen 2. Advent!









Freitag, 2. Dezember 2022

Jahresrückblick im Mausloch - coming soon

 Servus! Spontan entscheide ich mich, am #jahresrückblog von Judith auf #sympatexter teilzunehmen!

Ich mach mit und hab ein bisschen Schiss vor meiner eigenen Courage. Aber - ich bin auch sehr gespannt, was dabei rauskommt!



Dienstag, 29. November 2022

Blogparaden-Gegrübel

Ich bin inspiriert worden. Rene Poepperl hat sich öffentlich gefragt, was eigentlich mit den vielen Blogparaden passiert ist, die Jahrzehntelang im Umlauf waren. Sind die noch aktuell, ohne dass es jemand weiß? Sind sie im Geheimen unterwegs oder gar alle jämmerlich verendet?

Das ist interessant. Das frag ich mich ja selber auch. Zumindest kenne ich nur ein paar Blogparaden, die derzeit aktiv von den anderen Bloggern angenommen werden. Allen voran das 12von12 von Caro. Da mach auch ich mit und merke, dass ich auf diese posts viel mehr Leser bekomme, als auf das übliche Gedöns, das ich sonst so schreibe.

Blogparaden sind prima! Man bekommt eine Vorgabe und weiß sofort, was und wie man schreiben könnte. Außerdem entsteht Kontakt mit den anderen Paradeteilnehmern. Das ist echt interessant zu sehen, was die anderen geschrieben haben. Und sehr vorteilhaft, weil viele Leute mein eigenes Geschreibsel lesen können. Manchmal auch wollen.
Der Freitagsfüller von Barbara zum Beispiel oder, janz wichtig für mich, die monatliche Blognacht von Anna. Es gäbe auch die Möglichkeit, den Jahresrückblick , betreut von Judith mitzuschreiben. Blogparaden sind so lukrativ, dass ich selber versucht habe, eine zu starten. Klar, ich bin die Königin der Naiven, da macht man sowas. Niemand schreibt da mit außer mir selber. Das ist schade, aber zu verkraften. 
Falls es jemand interessiert, meine 1-Personen-Parade heißt High Five am Sonntag und ich ziehe Sonntag für Sonntag tapfer los, alleine mit erhobener Fahne.

Jetzt hat sich Rene Gedanken gemacht. Hier kannst du seine Grübelei nachlesen:

Es gibt die Möglichkeit, nach Blogparaden zu suchen. Da gibt es sogar eigene Seiten dafür,  zB blogparade.de oder blogparade.net
 Allerdings kann ich damit nicht allzu viel anfangen. Man müsste sich einlesen und genau recherchieren. Meist hab ich dazu keine Lust. Oder, was öfter der Fall ist, das Ganze ist mir zu kompliziert, liebe ich es ja einfach und ohne viel Getue. Vor allem ohne verenglischte Fachausdrücke! Ich sehe nur ein paar Blogparaden, die eben ganz beliebt sind und die viele Teilnehmer haben. 
Außerdem ist da vieles veraltet auf den Parade-Suchseiten, wurde 2016 oder noch früher schon wieder beendet. Nicht aktuell, nicht jetzt. Ich will aber jetzt!

Die Blogparaden gibt es schon lange. Auch  ich führe das Mausloch schon lange. Leider hat sich beides nie überschnitten, so dass ich jahrelang keine Ahnung von irgendwelchen Aktionen und events hatte. Erst, als es fast zu spät war. haha!

Jetzt bin ich gespannt und sehr erwartungsfroh, was bei dieser Aktion hier rauskommt. Ich werde diesen Beitag bei Rene verlinken und warten, was passiert.

Disney - Pinterest -https://i.pinimg.com/ 






Sonntag, 27. November 2022

High five am Sonntag

Heute gibts im Mausloch nur ein blitzschnelles High Five. Ich bin etwas angeschlagen, eine Erkältung bahnt sich an und ein ziemlich fieser Husten schüttelt mich. Meine Lungen rasseln, als würden sie dafür belohnt. Oder Orf spielen wollen

Trotzdem gibt es natürlich wieder positives, was im Laufe der Woche passiert ist, hier bitteschön:


1. Nach einer kleinen Wartezeit von 20 Jahren bekomme auch ich jetzt endlich Weihnachtsgeld! Ich freu mich wie Bolle ! Von einer Nachzahlung sehe ich ab, weil ich eine ganz liebe Arbeitnehmerin bin. (hahaha)

2. Am Montag hab ich die magischen minus 60 auf der Waage erreicht. Das ist ein Wunschtraum gewesen, jetzt hab ich es! Weiter geht's

3. Ein kleiner Anfang ist gemacht, ich hab ein paar Weihnachtsgeschenke gehortet. Die großen, aufregenden und witzigen Ideen - die kommen bestimmt noch. 
Bestimmt ... ich hab ja noch ein bisschen Zeit, heute brennt "erst" die 1. Kerze!

4. Am Freitag hab ich mir im Woolworth einen Pulli gekauft. Das ist an sich jetzt nicht so aufregend, dass es hier erwähnt werden muss - aber ich hab das die letzten 20 Jahre nicht machen können. Alles war zu klein. Oder eher ich zu groß. Aber jetzt hab ich einen wunderschönen Pulli, der mir ganz toll passt! Ich kann mir jederzeit einen Pulli kaufen, wenn ich will!  Sogar bei Woolworth! 

5. Wir hatten einen schönen Sonntag, sind essen gegangen mit der Familie. Ich hab entdeckt, wie lecker eine griechigsche Hühnersuppe schmeckt, dass ich Roiboos Vanille Tee mag und die Stimmung war richtig gut! Wir haben uns super mit Tochter und TOLO unterhalten! Schön wars!


Schau an, wie positiv das alles ist! Ich staune manchmal, was man alles gutes aus der Woche herausfiltern kann, wenn man es drauf anlegt.
Wenn man Erkältung, Husten, abgebrochene Zähne, Stress, Schmerzen und Sorgen mal bewusst weglässt und sich nur auf das positive konzentriert. Es klappt. 
Zumindest 1x in der Woche, beim High Five am Sonntag!

Danke fürs Lesen!








Freitag, 25. November 2022

Ein vorweihnachtlicher Freitagsfüller

 Da holt sie mich komplett ein - die Nostalgie! Grade eben war ich völlig gebannt und fasziniert vor dem Bildschirm und hab auf mich wirken lassen. Ein bisschen ist es noch da, das Gefühl! Stress und Sorgen haben es nicht geschafft, meine Sentimentalität zu killen, nichtmal gemeinsam! Ich hab mir die Eröffnung des Christkindles Marktes angeschaut! Hach!


Ihr Herr'n und Frau'n, die ihr einst Kinder wart ...

Und dieser Anblick hat alle Erinnerungen über mir ausgeschüttet, hat mich mitgerissen und fortgeschwemmt. Das Gefühl, dort live auf dem Marktplatz zu stehen und diese Stimmung zu fühlen, das ist schon was besonderes! Tradition und Romantik pur!
Leider ist es dort so voll, dass man schon ein wild entschlossener Weihnachtsfan sein muss, um echte weihnachtliche Gefühle aufkommen zu lassen. Nur der Duft nach Bratwoschdweggla und Lebkoung gibt Hilfestellung in dem Gedränge.
Der Anblick der Kinderweihnacht am Hans-Sachs-Platz bringt mich fast zum heulen. Ich vermisse es ! Mit den Kindern da zu sein, in diesem Nostalgiekarussell zu fahren, den Kindern beim Kerzenziehen zuzuschauen, wie sie voller Hingabe die Lebkuchenengel verzieren und Gläser gravieren - und wir, die das trockene Brötchen mit Ketchup runterwürgen - weil die Kinder die Bratwurst rausgeknabbert haben - unbedingt mit Ketchup - und dann das Brötchen nicht mehr wollten!
So schön!
Glühwein hilft!
Ach schön wars und ich vermisse es wirklich. Meine Kinder mögen jetzt nicht mehr mit Mami und Papi zum Kinder Christkindlesmarkt, mir unbegreiflich. Vielleicht liegt es daran, dass sie mittlerweile 21 und 26 Jahre alt sind.
Wahrscheinlich isses das.
Aber ich würde ihnen sogar ein Bratwoschdweggla kaufen. Mit Ketchup! 



Es wird ernst. Heute ist der 25. November, in weniger als 4 Wochen ist Weihnachten !! Hoffentlich erreicht mich noch die Erkenntnis und die Eingebung, was ich für meine Lieben zu Weihnachten besorgen könnte! Mein Chef sorgt seinerseits dafür, dass ich jetzt schon glücklich bin - ich krieg Weihnachtsgeld !! Hurra!!

So. Ich bin also nostalgisch, wehmütig und glücklich. Eine gute Mischung, um jetzt 
den Freitagsfüller zu schreiben! Auf geht's!

powered by scrabimpulse.com

1. Heutzutage kann man sich freuen, wenn irgendwas gleich bleibt, so wie sonst auch. Wie die Tradition der Christkindlesmarkt Eröffnung. Die Rolle des Christkinds übernimmt ein Mädchen aus Nürnberg, der Prolog ist seit Jahrzehnten gleich geblieben und der Ablauf der Eröffnung auch. Das erdet mich gerade kollossal! Keine Veränderung, kein zeitgemäßes Anpassen an irgendwas oder irgendwen - einfach so, wie es immer war. Beruhigend!

2. Ich bin von Natur aus ein nostalgischer Typ. Und deswegen  heul ich innerlich grade etwas unkontrolliert umeinander, wurden doch grade Bilder der Kinderweihnacht im TV gezeigt. Meine Männer können das glaub ich nicht verstehen. Der jüngere zumindest lässt es geduldig über sich ergehen. Mama wird sich schon wieder beruhigen.

3. Whats App ist für mich eine sehr sinnvolle Einrichtung! Nachdem mir die Kinder mit Nachsicht erklärt haben, wie und warum und was ich damit tun kann, finde ich es sehr praktisch. Gleichzeitig bin ich überrascht, wie oft ich da drauf schau!

4. Morgens Zirkus, Abends Theater, so heißt das Buch, das ich mir zu Weihnachten wünsche. Von Claudia Haessy.( Ist ihr zweites Buch und das erste fand ich so lustig, dass jetzt das zweite her muss!

5. Mein Adventskranz ist garkeiner! Allmächt! Aber es ist ein längliches Gestell aus Blech oder Stahl mit vier Kerzenhaltern und Raum für Dekozeugs. Dieses Jahr werden die Kerzen übrigens lindgrün sein! Sonst sind es immer rote oder mal weiße Kerzen, dieses Jahr aber in meiner aktuellen Lieblingsfarbe!

6. Meine Kollegin Pinky traut sich was und gibt sich an diesem Wochenende das ganze Wohlfühlprogramm! Zusammen mit ihrem Mann gibt es Wellness und Massage und Hotstone und wat nich alles! Find ich toll! Das hat sie sich verdient! Viel Spaß!

7. Was das Wochenende angeht, heute Aben freu(t)e ich mich auf die Live-Übertragung der Christkindlesmarkt Eröffnung (schee wars !!) morgen habe ich geplant mir die Haare zu waschen und Kekse zu backen (in der Reihenfolge) und Sonntag möchte ich mit den Schwiegereltern schön essen gehen. Zum Griechen. Hmm!

Ich glaube, es wird langsam Zeit für ein bisschen Weihnachtsmusik. Eigentlich wollte ich ja nicht vor Dezember, aber grade bin ich so ergriffen und erfüllt von weihnachtlichem Flair, da muss das jetzt sein! Ich lasse euch daran teilhaben, weil ich so lieb bin!



Mittwoch, 23. November 2022

Stollenkonfekt vs. Brokkoli

 Tatsächlich war ich ganz froh, heute ins Labor zu gehen. Obwohl ich da garnicht eingeteilt war und wir mit erhobenem Zeigefinger angehalten wurden, Dienst nach Vorschrift zu tun. Da in uns aber Revoluzzer-Blut fließt, haben Kollegin missi und ich einfach die Zimmer getauscht. Sie hatte keinen Bock auf Labor, ich wollte nicht mit dem Lehrling im EKG rumsitzen. Win-win! Allein war ich trotzdem nicht. Lehrlinge, Studenten, Patienten-Begleitschutz, Ärzte, ständig war irgendjemand um mich herum. Das bleibt nicht ohne Folgen. Konzentration ist, wenn die Sabine in Ruhe gelassen wird und alleine vor sich hin wurschteln kann. Das mögen wir. Menschenmassen im Genick lenken ab und machen konfus. Das mögen wir nicht. 
Dafür hab ich von einer Omi heute einen Liebesbeweis geschenkt bekommen: Den hässlichsten Stift des Jahres. Aber voller guter Absicht! Lieb!


Nach der Arbeit zum Supermarkt. Heute ist der Bub nicht da zum Essen, das wird ausgenutzt. Ich kaufe was mit Champignons und Brokkoli, das sind Sachen, die einfach nur in Sohn-Abwesenheit funktionieren. Während ich den Wagen durch die Gänge schiebe, fasse ich einen Entschluss. Ich will am Wochenende Kekse backen. Zuckerfreie Zahlenkekse. Für die Kollegen. Und ein bisschen wegen meiner Chefin, die mir damals knallhart ins Gesicht gesagt hat, dass ich niemals eine größere Gewichtsabnahme schaffen würde, so ganz allein. Sie hat mir das Optifast Programm im Klinikum empfohlen. Fasten im Kreise von Leidensgenossen - für 3000 €. Mittlerweile ist dieses Abnehmprogramm am Einschlafen, wie es heißt. Wegen unrentabel und Jojoeffekt. 
Ich will sechsen und nullen backen und ihr die gebackene Gewichtsabnahme auf den Tisch knallen. 
Ha-ha! Eat this!

Da steh ich dann also mit meinem Brokkoli vor dem Auto und will die Tasche einräumen, da fällt mein Blick auf den Einkaufswagen meiner Autonachbarin. Sie hat die feinsten Sachen dabei. Schokobons, Waffeln, ein kleiner Kuchen, Kekse, ein Stück Butter kann ich sehen, Schoki und TK-Pizza. Da ist ein Paket Stollenkonfekt! Boh ich steh auf Stollenkonfekt! Das hätte mein Wagen aus einer grauen Vorzeit sein können. 
Ernüchtert schau ich auf mein Zeug. 
Die innere Elinor lobt mich ohne Luft zu holen. Ja ich weiß. Diese Kekse und die Tüte Schokobons in Kombination mit Stollenkonfekt und Pizza und mein ganzer Erfolg wäre zum Teufel! Zuckerwert tot, Kalorienzahl tot, Darm tot, Gewissen mausetot.
Dahingemeuchelt von einer Schachtel Stollenkonfekt.

Lieber nicht. 

Aber ein bisschen Sabber sammelt sich im Mundwinkel bei diesem Anblick. Ich bin neidisch. Ermahne mich selbst, stolz zu sein.
Außerdem bin ich etwas überrascht, dass ich mal ausschließlich das gekauft hab, was ich brauche. Nichts anderes! Sensation!!



So. Ich hab meinen Brokkoli nach Hause getragen und weggeräumt. Mittags gabs ein Süppchen und ein altes Brötchen. Ich hab ein bisschen aufgeräumt, neue Bilder im Treppenaufgang aufgehängt und werde gleich noch die Oma anrufen. 
Dann such ich Plätzchenausstecher in Zahlenform zuhaus im Handy und gleich dazu noch ein passendes Rezept. 
Ich mag den freien Mittwoch Nachmittag!


Übrigens ... sechzig Kilo !!!  :-) 




Sonntag, 20. November 2022

High Five am Sonntag

 Es ist schon ganzschön spät am Sonntag, aber ich trau mich trotzdem noch an den neuen Beitrag ran! Schließlich gehts mir grade echt gut und vor lauter Freude muss ich es ausnutzen: 

Das High Five am Sonntag


1. Trotzdem es eine Scheiß-Arbeitswoche war, hab ich gut durchgehalten. Trotzdem meine Lieblingskollegin gekündigt hat, bin ich tapfer geblieben. Und trotzdem man mir einen Lehrling im blutigen Anfängerstadium ohne Interesse an der Arbeit ins Labor gesetzt hat, bin ich professionell geblieben! Das ist gut!

2. Am Montag war Wiegetag und ich hab ein Kilo abgenommen! Jetzt fehlen mir nur noch 200g bis zum nächsten Meilenstein!

3. Ich hab das Fotobuch fertiggestellt! All die schönen Hochzeitsfotos sind da drin und nachdem ich es 5x prüfend durchgeschaut hab, werd ich es morgen in Auftrag geben! Hurra!

4. Heute war das Essen mit den Feen-Eltern. Reserviert hab ich in einem deutsch-kroatischen Lokal und als wir ankamen, standen wir erstmal blöd rum. Die Angestellte konnte unsere Reservierung nicht finden, also standen wir noch ein bisschen länger blöd rum. Als wir dann nicht mehr weiter blöd rumstehen wollten, zogen wir ab in ein Alternativrestaurant. Und das war eine ganz gute Entscheidung, das Treffen lief super! Locker und lustig, hat Spaß gemacht!

5. Anschließend gabs ein Familientreffen am Nachmittag. In einer Cafè Bar. Da hats mir echt gut gefallen! Gemütlich-kuschelig mit Musik und herrlich altmodischer Einrichtung. So altmodisch, dass es wahrscheinlich total hip ist! Und ich hab direkt davor einen Parkplatz bekommen, obwohl es an der Hauptstrasse von Zabo ist! Yeyy!

Ein total feiner Salat mit Pute und Champignons
im Blauen Haus

aus der Karte der Cafe-Bar
nächstes mal das Rettungsbrot

und ein Eierlikör mit Lebkuchenflavor





Ein schöner Abschluss einer beschissenen Woche. 
Tut gut! 


Samstag, 19. November 2022

Blognacht - is lieb!

Hurra!! Es ist Blognacht! Endlich mal wieder dabei sein, nach so langer Zeit!


Hab so oft aussetzen müssen – erst war ich nicht fit genug, dann nicht zuverlässig genug, dann nicht konzentriert genug. Zustände sind das! 

Aber jetzt, jetzt ist es soweit. Ich bin schreib-fit, pünktlich und absolut präsent! Und außerdem voller Vorfreude. Hier ist mein kleines Radio, eine Kanne "Spanische Orange" Tee und meine alte Winterjacke für den Notfall – es ist arschkalt hier drin!

Wiedereinmal wundere ich mich. Bin ich grade so happy, heute mal nicht im Wohnzimmer auf dem Sofa mit laufendem Fernseher zu sitzen, sondern ganz kreativ und schreibwütig im Schlafzimmer am Schreibtisch. Da drängt sich mir die Frage auf, warum ich das nicht öfter mache. Ich könnte doch auch ohne Anna Koschinski's Aufruf zur Blognacht locker abends am Pc sitzen und mein Mausloch füttern. Aber ich tu's nicht. Wahrscheinlich, weil der offizielle Charakter fehlt! Aber sicher bin ich mir auch nicht. Es könnte auch an Gewohnheit und Bequemlichkeit liegen.

Tatsache ist aber, dass ich heute hier bin und ganz scharf auf den Impuls, der die Blognacht begleitet.

Dafür möchte ich bekannt sein

Dazu kann ich schonmal ganz spontan sagen, dass ich überhaupt nicht bekannt sein will. Zumindest über meinen privaten Horizont hinaus. Ich stell mir das höchst anstrengend und ermüdend vor, bekannt zu sein! Also der Promistatus wäre schonmal nichts für mich. Ich bin lieber im Hintergrund. Und da fühl ich mich auch sehr wohl – hinter den Frontmännern, den Leadern und lauten Schreihälsen. In einer Band wäre ich den Bassist, der irgendwie fast nicht wahrgenommen wird, dessen Spiel aber dem ganzen Stück die Tiefe gibt.

Boah das war ein Volltreffer, was?! Eins-a Metapher! Da bin ich jetzt bissi stolz drauf.

Also im Hintergrund bin ich. Eher leise. Eher introvertiert. Geduldig und unfassbar naiv. Ich glaube, das ist es schon, mein Ruf. Die stille Sabine. Oder eher die ruhige Sabine. Immer still sein geht jetzt auch nicht und ist ausserdem langweilig. Das ist der Eindruck, den ich der Welt gebe. Damit hab ich auch kein Problem, wie gesagt, unauffällig.

Einige meiner Eigenschaften find ich selber zwar schon gut, da ist aber noch Luft nach oben. Da könnte noch etwas gepimpt werden. Nehmen wir zum Beispiel das lieb sein. Ich weiß, ich bin lieb. Ich bin lieb zu fast allen. Solange mir keiner "ans Bein pinkelt", bin ich lieb und freundlich zu jedem. Oft wünsche ich mir, dass alle so lieb zueinander wären. Was wäre die Welt für ein friedlicher Ort – zuckerwattesüß.

Jetzt die Frage – möchte ich als die liebe Sabine bekannt sein? Soll das den Leuten als erstes einfallen, wenn sie an mich denken? Na, so schlecht wär das nicht. Nur hat es einen etwas lahmen Beigeschmack. Lieb ist die große Schwester von lahmarschig.

Wäre es nicht viel erstrebenswerter, nicht nur als freundlich, sondern auch als lustig und gesellig bekannt zu sein? So, wie ich es schonmal war. Tatsächlich hatte ich Anfang meiner 20er wirbelwindähnliche Tendenzen! Ich war vorne dran statt hintennach, ich war voller Power und Energie. Klar, ich war 20. Hab mir aber keine großen Gedanken gemacht, ob ich auch nett genug bin. Ich wollte vielmehr Spaß haben und am liebsten jeden Abend feiern. Da war ich tatsächlich die lustige Sabine, die gut drauf ist und die man ganz gern dabei hat. Und in dem Glanz hab ich mich ausgiebig gesonnt.  Das hat mir gefallen.



Das krieg ich jetzt aber nicht mehr hin. Na gut, es sind mal eben 30 Jahre vergangen, da ändert man schon mal sein Verhalten. Das ist in Ordnung.

Trotzdem wäre es mir lieber, nicht nur "nur" lieb zu sein. 

Was richtig genial wäre, eine herausstechende Eigenschaft zu haben, die die Leute in Staunen versetzt. So wie eine Superkraft. Ein Ruf, der einem vorauseilt – aber ein richtig guter! Sabine, die kluge zum Beispiel. Oder Ideen-Sabine. Oder Sabine, die stets alles im Griff hat. Sabine the brain. Huui!

Das wär schon lässig – Sabine, die intelligente! Wo ich kluge Leute doch echt sexy finde. Leider wird das ein Wunschtraum bleiben, ich hab ja schon Schwierigkeiten mit den englischen Fachbegriffen, wenn es ums bloggen geht. Und mein Sohn, der grade studiert, zeigt mir jeden Tag unbewusst, wie haushoch er mir überlegen ist. Allein in der Ausdrucksweise. Überhaupt - sinnvoll zu ausdrucksstark zu reden, das ist ein Thema für sich. Da bin ich im Schreiben ein bisschen besser. Zumindest fällt es mir leichter. Es ist bewunderswert, wenn sich jemand gewandt und gewählt ausdrücken kann!

Sabine die fast Schlaue.

Ausserdem vergesse ich so viel. Erschreckend viel, so dass es nicht mehr als schusselig durchgeht. Gut, ich kann all meine Filme immer wieder gucken, weil ich das meiste vergessen hab und meine Bücher könnten random vom Regal auf den Nachttisch wandern und zurück. Günstig ist das auf jeden Fall. Aber einen Ruf als kluge Frau kann ich mir wohl abschminken. 

Hey stoopid!

Klug fällt also weg. Schön auch. Sportlich, hip und geschickt auch. Energisch, konsequent und flink eher auch ... irgendwie driftet diese Blognacht grade ein bisschen ab ins Tal der Gebeutelten. Bin  etwas frustriert, das muss ich jetzt mal fix ändern.

Zurück zum Start – die liebe Sabine. 

Warum eigentlich nicht? Auf jeden Fall ist das schonmal besser als die doofe Sabine. Punkt für mich. Ein bisschen weichgespült zu sein ist doch nicht verkehrt! Außerdem bin ich überzeugt davon, dass meine Hilfsbereitschaft und die Freundlichkeit ganz gut ankommen. Meine Familie und meine Kollegen wissen das, glaub ich, schon zu schätzen. Und die Patienten – da hab ich tatsächlich einen Ruf weg, einen ganz kleinen. Die sagen mir, dass sie sich freuen, mich zu sehen. Obwohl ich ständig eine Nadel in der Hand halte. Weil sie bei mir keine Angst zu haben brauchen. Ist das nicht süß? 

Sabine, der flotte Stecher?

Wohl eher ungünstig. Aber was ich garnicht so schlecht finde, wenn man an mich denkt als die, die kann was sie tut. Und das auch noch gern. Ohne die Leute täglich in die Arme zu pieksen würde mir tatsächlich etwas fehlen! Dieses Gefühl vergeht meist ab dem 3. Urlaubstag.

Ein bisschen bin ich grade aus dem Konzept gebracht worden, weil die erste Schreibstunde der Blognacht schon vorbei ist und wir eine kleine Unterbrechung hatten auf zoom. Wie geht es allen, wer schreibt den Impuls, wie war der Impuls der letzten Blognacht. Und tatsächlich hätte ich da wohl aufgeben müssen - über Nachhaltigkeit zu schreiben würde mir schwer fallen, da bin ich raus. Ich kann nichtmal erklären, warum.
Als die nachhaltige Sabine werde ich wohl nicht mehr bekannt, wenn ich nichtmal drüber schreiben kann. Aber damit komm ich ganz gut zurecht.

Nicht falsch verstehen – Nachhaltigkeit ist wichtig!

Dafür möchte ich bekannt sein

Wofür sind denn die anderen bekannt, die ich so kenne? Wer hat einen Ruf, eine bestimmte Kennzeichnung oder Merkmal?

Da ist der Fleißige, der Eloquente, der Lustige, der Macher, der Fürsorgliche, der Konsequente, der Niedliche, der Rabiate. Ich schreibe immer "der" weil ich nicht gendern mag. Aber während ich das schreibe fällt mir auf, dass die Personen alle ja viel mehr Eigenschaften haben, die für sie sprechen. 

Kann man das Wesen von jemand so sehr zusammenfassen? Oder muss es gar kein Wesenszug sein, sondern eine Eigenschaft? 

Ich könnte doch die sein, die so gut Käsekuchen backen kann. Oder die, die einen Blog führt (einen verdammt guten, übrigens! Hahaha)  oder die, die VW Käfer liebt und immer Oldies hört. Die, die Sonntags Märchen guckt und die aufblüht, wenn sich die Familie trifft.

Ich hätte auch garnichts dagegen die zu sein, die so arg abgenommen hat! Würd mich jetzt nicht so stören, ehrlich gesagt. 

Kennst du die, die voll viel abgenommen hat?
Die Sabine?
Ja genau die! Wahnsinn, oder?

Was ich aber blöd finden würde ist, auf das stetige Gehumpel reduziert zu werden. 

Sabine, die nicht laufen kann. 

Das wär dann doch eher unangenehm. Dann bleib ich lieber bei "lieb". Solange kein Treudoof draus wird, passt das schon.


Lieb sein beinhaltet ja nicht nur, nett rüber zu kommen. Lieb bin ich, wenn ich mich um andere sorge, wenn ich möchte, dass man sich wohl fühlt mit mir und ich was tu für die Leute. Ich möchte verlässlich und großzügig sein. Jemand, zu dem man gerne geht. Oder den man gern hat.

Wenn ich das alles unter den Schlapphut "lieb sein" packe, dann bin ich sehr zufrieden mit meiner Definition!

So, haben wir uns jetzt geeinigt? Sind wir zu einem Ergebnis gekommen? 

Wer ist für "Die liebe Sabine", Hand hoch!


Gut, danke, das wars dann für heute. Ich wünsche eine gute Nacht und freu mich auf Resonanz!

Danke Anna Koschinski für deine Blognacht – es ist mir ein Fest, immer wieder! 

(innerlich)

Sonntag, 13. November 2022

High Five am Sonntag

 Es war ein durch und durch angenehmer Tag heute!
Und ich mag durch und durch angenehme Tage sehr. Eigentlich könnte ich mein 
High five am Sonntag ganz allein mit diesem Tag heute füllen!
Worte, die für heute passend wären, sind entspannt, ausgeglichen, ruhig, lustig, lecker.

Ich leg mal einfach los.
Das High Five am Sonntag - 5 Dinge, die in der Woche positiv waren

1.  Ich hatte Urlaub die Woche, das ist natürlich an Positivität nicht zu toppen.
Und ich habs genossen! Hab mich entspannt, viel geschrieben, viel gelesen, war fleißig und sogar ein bisschen kreativ

2. Am Montag sind wir in einer geheimen Sachen nach Fürth gefahren. Und die ganze Aktion war Familientechnisch richtig gut! Sau anstrengend zwar, aber hatte was von einem Familienurlaubstag! Übrigens, Fürth ist ziemlich schön, zumindest einige Ecken davon

3. Dienstag bis Donnerstag wurde entspannt, wurde aufgeräumt, saubergemacht, immer zusammen. Aber alles ruhig und stressfrei. Außerdem mag ich es, wenn wir "zusammenarbeiten", so wie am Freitag. Teamputzen . Es ist halb so nervig, wenn man es als Team angeht. Ausserdem waren wir danach äußerst zurfieden und konnten uns ganz locker zurücklehnen!

4. Der Sonntag heute. Ausschlafen. Sonntagsfrühstück. Märchenfilm. Story auf Instagram posten. Oma holen. Waldfeger treffen. Lustiger Nachmittag mit Tee und Gelächter. Feines Abendessen. Serie gucken mit Mann und Sohn. Der Tag heute war von einer guten Aura umgeben! 

5. Hab ich vorhin gesehen - zum allerersten Mal hat mein Mausloch auf einen Beitrag tatsächlich 211 Aufrufe !!! Das 12 von 12 im Oktober. Und das 12 von 12 im November steht schon bei 124 Aufrufen! Gib dir das mal! So viele Leute haben das angeklickt!!
Ich bin voll happy! Zum ersten mal so viele!
Ich danke euch !!



Samstag, 12. November 2022

12 von 12 im November

 Es ist wieder soweit, das sagenumwobene 12 von 12 ist fällig!

Diese Blogparade wird ja grade hochgradig angepriesen, überall finde ich lauter 12 von12's, und alle machen es irgendwie anders. Fing ich gut! Es macht ja auch Spaß und vor allem ist es so herrlich angenehm, eine Vorgabe zu kriegen. Nach Impuls oder Thema zu schreiben, ist leichter, als sich selbst den Kopf zu zerbrechen. Manchmal kommt es einfach so über mich, ohne Vorwarnung, und ich will einen bestimmten Beitrag schreiben. Aber eben nur manchmal. Also, hier ist ein bequem vorgegebener header

Los geht's wie immer. Sabine steht auf, Sabine wundert sich über ihren schrägen Traum (heute nacht war ich eine Geisterfahrerin und die Polizei hat mich festgenommen!) Sabine trinkt Kaffee. Dann wurde der Einkaufszettel geschrieben, Samstags gehen der Mann und ich immer einkaufen fürs Wochenende. Es steht meist sehr wenig auf dem Zettel, trotzdem ist der Einkaufswagen wie durch Magie irgendwie recht voll ..



Was ist eigentlich aus den Adventskalendern geworden? Wieso sind das jetzt so dicke Dinger? Sind ja schon Geschenke an sich! Freuen sich Kinder nicht mehr über Schokolade in Figurform in einem Kalender mit Weihnachtsmotiv? So kann man die Ansprüche seines Nachwuchses schon von Anfang an steigern! Au weia ...


So. Wer kann die Fehler in diesem Bild erkennen? 1. Der Weihnachtsmann ist hellgrün. 2. Er hat eine coole Sonnenbrille auf. 3. Es ist ein Weihnachtsmann und kein Nikolaus. 4. Das Ding ist VEGAN ! Mir tun die Kinder leid


Schau was ich gefunden hab! Grüne Adventskerzen! Wollte mal was anderes als immer nur rote oder weisse Kerzen. Die sind lindgrün. Klasse, was?



Die Hochzeits-Schleifen mag ich nicht abnehmen. Ich find das voll schön so!


Das Bild ist selbstgemacht von Thona, wir haben es zur Hochzeit geschenkt bekommen. Hübsch, gell?


Lang kann ich diese Jeans nicht mehr anziehen. Irgendwie ist sie mir zu groß


Erst werden die Vögel gefüttert und dann ich. Es ist schön, wenn die Meisen und Spatzen schneller sind, als die Tauben-Clique, die sich hier immer rumtreibt


Wenn man mit der Kindergabel isst, dauert es länger und man wird schneller satt. 
Ich bin ein Fuchs!


Und die Drogen nicht vergessen! Morgens, Mittags, Abends. Ohne wäre mir zuviel Abenteuer


Ein paar Sonnenstrahlen hab ich abgekriegt

Dann war ich allein am Nachmittag. Erstmal online auf Weihnachtsgeschenkesuche, 8 Tabs offen halten, sich verzetteln, sich wundern, warum es schon dunkel wird.
Dann fang ich an zu kochen. Heute gibts seit langer Zeit mal wieder Gulasch! Fein!
Und da ich allein bin, kann ich hemmungslos und laut meine 80er Playlist hören!
Und tanzen! Und sich wünschen, mal wieder aus zu gehen. Auf eine der vielen 80er Partys vielleicht! Spätestens nach dem 7. song weiß ich wieder, warum ich lieber doch nicht ausgehen sollte. Aua Gelenke!!
Aber weil ich eine ganz liebe Person bin, teile ich hiermit meine Superduper Playlist von Spotify mit euch. Gern Geschehen!




Ich wünsch euch einen schönen Sonntag und hoffe, mein 12 von 12 hat euch ein bisschen gefallen!



12 von 12 powered by Draussen nur Kännchen von Caro 










Freitag, 11. November 2022

Freitags Füller am 11.11.

Grade eben hab ich den Mauslocheintrag "Teamputzen" überall in jeder Gruppe und allen Seiten veröffentlicht, da hab ich mir gedacht, dass ich morgen mal den Freitagsfüller eher schreiben werde. Nicht auf den letzten Drücker mitten in der Nacht. 

Dann hab ich auf die Uhr geguckt. Ja ich hab ein paar Sekunden gebraucht um zu kapieren, dass morgen der 12. November ist. Also der zwölfte. Zeit für das monatliche 12von12. Aber was mach ich dann mit dem Freitagsfüller? Allmächt, heute ist ja Freitag! 

Hirnsieb!

Kaum sind ein paar Tage Urlaub, schon driftet all mein sowieso schon mickriges Organisationstalent dahin. Nachdem ich dann alle Daten und Gedanken schön sortiert und geordnet hab, sitze ich jetzt immernoch hier und schreib den nächsten Beitrag. Ein 12von12 will ich mir ja nicht durch die Lappen gehen lassen!

Bitteschön, ein Eintrag ohne Unterlass:

powered by Barbara von scrapimpulse



ich schreib heut ohne Gnade! Mal sehen, wer schneller fertig ist - ich mit meinem Mausloch oder der Bub, der in der (frisch geputzten!) Küche steht und das Abendessen kocht.

1. Ich habe bemerkt, dass es mir tatsächlich Spaß machen kann, Küchenschnodder von Elektrogeräten zu schrubbern. Wir haben heute als Team geputzt und das lief super! In meinem Hirn hab ich 3 Stunden lang den selben song abgespielt: mein Ohrwurm von heute

2. Es gibt so Bereiche in einem Haushalt, die macht immer der selbe Mensch. Jedenfalls ist das echt gut so, wenns eingehalten wird. Der Mann zum Beispiel macht das Grobe - Garten, Gehweg, Keller usw. Der Bub kocht ab und zu und ich bin für die Wäsche zuständig. In einem Anflug von Selbständig-werden-weil-ich-eigentlich-schon-erwachsen-bin seitens des Sohnes hab ich ihm gezeigt, was es mit dem Mysterium Waschmaschine auf sich hat.  Er ist ganz gut zu gebrauchen, stelle ich fest. Aber die Wäsche aufzuhängen, da kann ich nicht zuschauen und schleiche manchmal spät in den Keller um die Sachen auf der Leine zu richten. Ich kann das nicht ertragen! Danke für's Helfen, aber Aufhängen mach ich am liebsten selbst.

3. Wenn ich schlechte Laune habe sollte mir keiner irgendwelche Ratschläge geben! Da setzt meine Toleranzgrenze aus und es geht mir tierisch auf den Keks!

4. Das Schlüsselwort des Jahres 2022: durchhalten!

5. Das echte Adventsfeeling beginnt für mich mit dem feierlichen Anzünden der 1. Adventskerze. Niemand hier zelebriert das so intensiv wie ich, deswegen verrate ich meinen Männern auch nicht, dass ich innerlich das alte Adventslied auf meiner imaginären Blockflöte spiele, sobald diese Kerze brennt! tüt tüüt tüt tüt tüt  hab ich damals gelernt und geliebt - mit 11 auf der Flöte, meine Freundin und ich, zweistimmig. Klosterschule. hahaha

6. ich ess ja gerne. Und auch so ziemlich alles. Bloß muss ich vieles ablehnen, weil wir ja jetzt Diabetes haben. Und abnehmen möchten. Elend!! Aber was ich auch ohne körperliche Gebrechen stets ablehne, ist die Martinsgans. (mein Naivhirn bringt eine Martinsgans immer in Verbindung mit Martin, der Gans aus Nils Holgersson. Ich mag Martin)

7. Was das Wochenende angeht , heute abend freue ich mich auf vom Sohn gekochte Spaghetti, morgen habe ich geplant mal wieder die Oma zu besuchen und Sonntag möchte ich den Tag lesend verbringen! Ich hab einen brutalen Thriller, da kann ich nicht einen ganzen Sonntag lang aussetzen!

Zwei Mausloch Einträge an einem Tag - fast schon Maßlosigkeit!
Bis morgen!





Übrigens - ich war schneller!

Teamputzen

 Heute war ein guter Tag! Einer von denen, auf die man am Abend stolz guckt und sich zufrieden zurücklehnt. Und warum war er gut? Weil wir zusammen gearbeitet haben! Der Mann und ich, echte teamwork. Dabei war der Anfang ganz anders.

Um sieben bin ich unsanft aus dem Bett geworfen worden, weil der Heizungsfritze kam und wir nicht wussten, ob er die Heizkörper entlüften will. Will er aber nicht und so bin ich ganz umsonst aus dem Bett gerumpelt, hab es schön gemacht und schnell alles weggeräumt, was da nicht stehen soll. 
"Kannst dich wieder hinlegen!" ruft es von unten. Na danke, jetzt bin ich wach. Wenigstens so halbwegs. Der Heizungshorst war schnell fertig und ging wieder. Der Bub verschwand in die Uni und der Mann und ich aufs Sofa. Erstmal frühstücken. Lange, ausgedehnt frühstücken. 
Dann suggeriert mir mein schlechtes Gewissen, dass ich jetzt was tun muss und ich ziehe in Erwägung, die Treppe zu putzen. Und stehe unschlüssig im Raum, weil ich zwar soll aber halt nicht will. Ein Dilemma!
Der Mann nimmt mir die Entscheidung ab. Er will jetzt die Küche putzen und stürzt sich kopfüber in die Küchenschränke. Dann eben die Küche. Wir räumen alles frei und putzen wie versessen. Kennst du Küchenschmutz? Dieser Schmodder, der sich bildet, wenn Dampf und Fett und Staub eine Bande bilden und sich auf alles legen, was grade da ist? 
Macht so Spaß.



Aber das Gute ist, wir arbeiten Hand in Hand und so geht's recht schnell. Schon nach 3 Stunden räumen wir wieder ein. Alles glänzt und blitzt und ist komplett schnodderfrei. 
So mögen wir das. Gibt ein zufriedenes Gefühl.
Und schwuppdich ist der Tag fast schon vorbei, die blaue Stunde hat angefangen. Meine liebste Tageszeit.
Jetzt ist der richtige Moment, einen Tee zu kochen. Im blitzeblanken Wasserkocher!




Cute Rat