Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Mittwoch, 20. Oktober 2021

Feierabend

 Ach wie schön! Es ist Mittwoch und in einer wunderbaren Parallelwelt hätte ich heute Nachmittag frei, ich könnte mich hinlegen und ausruhen. Nach gestern und heute hätten wir uns das echt verdient. Aber nein, die Reaität ist böse und gemein. Es gibt noch eine Schulung heute um drei. Hurra. Und sie wird 2 Stunden dauern!

Die Arbeit überschwemmt mich momentan. Am Dienstag, gestern, wars wirklich grenzwertig. Wenn du keine Zeit hast, dir zwischendurch die Brille zu putzen und nur Überstunden machst, verläuft sich der Spaß ein bisschen. Gestern Abend, als die Bevölkerung der Stadt endlich die Praxis verlassen hat - und ich bin sicher, dass echt alle da waren - hatte ich noch elend viel zu tun. Ich hab jetzt eine to-do-Liste im Pc und die war echt voll. 
18 Uhr. Zuerst haben sich die Patienten verabschiedet, gleich darauf die Kollegen. Dann eine Ärztin, dann die andere und dann war ich allein. Der Vorteil ist, ich kann ohne Maske arbeiten und keiner quatscht mir rein. Der Nachteil ist, ich bin hundemüde und es ist unheimlich still. Es nimmt und nimmt kein Ende.

 Und dann hör ich es knurren. Irgendwoher kam ein Geräusch. Ich bin überarbeitet, denke ich, und ich gehör nach Hause. Aber es knurrt weiter. Leise, aber deutlich. Oder surrt da was? Es ist alles aus bis auf mein Pc in meinem fensterlosen Labor. Ich steh auf und laufe durch die Räume. Es ist dunkel und still. Bis auf dieses Summen im EKG Raum. Der Pc ist aus. Ich mach das Licht an, kann nichts entdecken. Dann schalte ich das Licht wieder aus und mach weiter. 

Aber es lässt mich nicht los. Wieder im EKG Zimmer mach ich mich auf die Suche. Da leuchtet etwas grün. Allmächt! Und als ich mich anschleiche, seh ich den Schalter des EKG leuchten. Das Ding knurrt mich an. Eigentlich sollte es mit dem Pc aus sein. Ich drücke auf "Aus" weil ich ein rational denkender Mensch bin. Aber es lässt sich nicht ausschalten.


Was ist das? Ein Streich? Ein Defekt? Ein Hinweis des Universums, dass ich endlich heim gehen soll? Oder jemanden ein EKG schreiben soll? Ich whatsappe meine Mädels an und auf einen Tipp von Exi sehe ich am Gerät unten hinten dran einen Kippschalter. 

Klick - aus - still.

Ok das wars. Und ich hab jetzt keine Lust mehr hier zu bleiben. Wer weiß, vielleicht arbeite ich brav weiter und dann fängt es wieder an zu knurren? Oder das Sonogerät scheppert, der Schredder bewegt sich oder die Kaffeetassen fangen an, aus dem Schrank zu fallen??!

Nee, ich geh, auf Wiedersehen! Mich knurrt niemand an, nichteinmal ein aufmüpfiges EKG!



Montag, 18. Oktober 2021

Der erste Tag

 Heute ist Tag X ! Heute geht's los mit der Studiererei. Der erste Tag in der Uni und ich bin mir nicht sicher, wie es gelaufen ist. 

Am Vormittag hatte der Bub eine Online Veranstaltung, die wohl recht erfolgreich war. Er kam gut gelaunt die Treppe runter und erzählt und erzählt. Mittags packt er seinen Rucksack und macht sich auf den Weg nach Erlangen, zur ersten Präsenz-Veranstaltung. 

Ganz aufgeregt checkt er immer wieder, ob er alles hat und wir laden noch schnell ein paar Prozent Strom aufs Handy. Dann geht er los und ich drück ihm die Daumen!

Hab viele "Hoffentlichs" im Kopf - hoffentlich kommt er rechtzeitig an, hoffentlich findet er gleich, wo er hin muss, hoffentlich ist er nicht zu spät, hoffentlich fühlt er sich wohl, hoffentlich kriegt er alles mit und hoffentlich kommt er genauso gut gelaunt nach Hause, wie er vorhin die Treppe runterkam.

Und dann hab ich endlich ein bisschen lange ersehntes Allein sein! Ist so lange her, dass niemand zu Hause war und ich genieße das doch so sehr! Ich mag gern allein sein. Solange ich nicht muss und nur will! Kein Geschimpfe, kein Krach, nichts, was ich mir anhören muss und keiner redet mir in was rein! Herrlich! Spontan weiß ich garnicht, was ich machen soll. 

Überforderung!

Also ziehe ich alle Sofakissen ab und wasche die Bezüge. Somit ist mein Gewissen beruhigt und ich kann in Ruhe vor der Glotze was essen und langsam einschlafen.

Müde bin ich ja sowieso immer. Könnt ich im Stehen schlafen, würd ichs machen.

Dann dreh ich die Musik auf und wurschtel so vor mich hin, telefoniere mit meiner Mom und will gerade ins Bad gehen, da kommt Sohn wieder heim.
Von oben rufe ich, ob alles ok ist - da kam ein Seufzer und ein "Furchtbar" von unten.
Au weia! Na dann wohl lieber erstmal in Ruhe lassen. Was da wohl los ist .. Mamagedanken überschlagen sich ja gern. Hat er was verpasst? War er zu spät dran? Es muss irgendwas organisatorisches sein. Oder die Zugverbindung war blöd. 
Wie sich herausstellt, war es wohl ziemlich chaotisch, was die Infos angeht. Dozent ist nett, Teilnehmer auch, aber die Organisation hapert gewaltig. Wo ist der gute alte Elternbrief? Früher hat er mich genervt, aber heute hätten wir einen vertragen können.
Wann was stattfindet und wo und wie oft, das muss er jetzt rausfinden. Das Erstfach macht also Probleme. "Spirenzchen", wie mein Papa sagen würde. Kennt jemand das Wort Spirenzchen?
Und das Zweitfach ist gut organisiert und alle Termine sind klar. 
Und den Rest des Abends hängt der Bub am Handy und schreibt mir den anderen (Kindern hätt ich bald gesagt) mit den anderen ... Kursteilnehmern.

Na gut, die erste Hürde ist geschafft, es wird sich zeigen, wie es weitergeht. Mal schauen, wie ich ihn morgen früh aus dem Bett krieg!



Freitag, 15. Oktober 2021

13 von 13

 Ich mach heute was ganz empörendes!

Ich nehme mir die 12 von 12 Aktion und mach daraus einfach ungefragt ein

(ob das in den Statuten so vorgesehen war?)

Naja, ist ja nicht ohne Grund! Der 12.10. war ein ziemlich grauer, langweiliger Tag. Aufstehen, arbeiten, Abendessen, schlafen. Da hätte ich sehr kreativ werden müssen, um diesen Tag schön zu schreiben.
Viel interessanter ist da der 13.10., das ist nicht nur ein Mittwoch (Arzthelferinnen lieben den Mittwoch!) sondern auchnoch mein Geburtstag. Und so hab ich beschlossen, gegen das System zu arbeiten und einfach die Regeln zu missachten. Ich Rebell, ich!

Der Tag beginnt mit dem Ende der schönen Träume und wie immer viel zu früh.





Kaffee ist mein erster Gedanke. Jeden Morgen. Vor dem Frühstück braucht mich keiner anzusprechen. Da werd ich zum Tier! Heute allerdings ist es eher ein Häschen, der Mann hat nämlich ein Herz ausgeschnitten und auf den Kaffee gelegt!  💝


In der Praxis angekommen ziehe ich wie immer die Tür hinter mir zu, damit die ungeduldigsten der Patienten nicht gleich die Räume stürmen können und schlurfe lustlos den Gang entlang. 
Meine Kolleginnen sehen mich, stehen auf einmal auf und fangen an, mir "Happy birthday" zu singen! Ist das nicht lieb? Ein Geburtstagsständchen! Spontan hab ich sie alle lieb!!




Der Arbeitstag gestaltet sich überraschend ruhig und friedlich, sehr ungewohnt. Heute bin ich im EKG-Raum und hab einfach mal fast nix zu tun. Das ist auch echt gut so, ich bin hundemüde! Ein bisschen Blutdruck messen, ein bisschen Papierkram und Impfungen. So mag ich das. Endlich mal etwas weniger Stress und etwas weniger Fließbandarbeit, man fühlt sich richtig als Mensch! Aber Hallo!




Pünktlich kann ich aus der Arbeit stürmen und mein Tuco wartet schon auf mich. Ich will echt heim und mich hinlegen! Was für ein süßer Gedanke: Ein Nickerchen!
Am liebsten mit Nellie Oleson im Hintergrund.





Leider schlafe ich viel zu lang, meine Wecker hat wohl mein innerer Jürgen ausgemacht. Ich verpasse alle Großeltern. Aber Waldfeger klingelt genau dann, wenn ich wach bin. Steht draußen, hält Blümchen und ein Licht in der Hand und singt für mich! Hach! Alle sind so lieb zu mir! 

Das Highlight des Tages ist der Grieche am Abend. Eigentlich zieht es mich am Geburtstag immer ins Duck & Curry, aber es war etwas arg asiatisch in letzter Zeit, deswegen will ich griechisch. Mordshunger! Und so fein!! Ein gebackener Feta, Knoblauchbrot, Gyros, Bifteki, Suflaki, Calamari, Ouzo - so wie es das Gesetz eben will!





Meine süße Tochter schenkt mir ein nostalgisches Miniradio. Also ich bin nostalgisch, nicht das Radio. Es ist ein Nostalgieradio. Das Design. Weisst schon! 
Gefällt mir super gut, hab mich gleich verliebt, ich hör gern Radio, vorallem beim Schreiben, so wie jetzt. Das nostalgische Nostalgieradio für nostalgische Mamas kann auch bluetooth und aux! Vielseitiges kleines Kerlchen!





Leicht angeschickert vom Wein und den Ouzos gings mir voll gut auf der Heimfahrt. Und auf dem Küchentisch standen halt voll viele Blumen! Alles voll! Ein Blumenmeer! 
Glückselige Sabine!
Ein Duft wie ein Blumenladen. Ich setze mich und inhaliere grinsend, als mir der Mann auch ein Geschenk überreicht. Es ist auch was nostalgisches - eine CD! Das neue Album von Die Ärzte "Dunkel". Gefällt mir voll, sogar besser als "Hell".
Besser kanns nicht laufen!
Als ich spät abends noch facebook durchschau, seh ich lauter Glückwünsche und freu mich über jeden einzelnen! 

Happy, voller Blumenduft und Ouzo wanke ich ins Bett und schaffe nur eine knappe Seite in meinem Buch, bevor ich in den Schlaf kippe.




Siehste, der 13. war interessanter als ein langer Arbeitstag!
Aber im November bin ich wieder brav und halte mich an den 12.

ok chiao
.
.
.

und weil wir schon beim Regelbrechen sind - hier ist ein Bonusbild! Damit stand mein lieber Waldfeger singend vor meiner Tür! Ist das nicht lieb?





















Freitag, 8. Oktober 2021

der Freitagsfüller von Barbara

Heute hab ich den Schock der Woche verpasst bekommen! Tochter und ich waren im Fielmann, wir brauchen beide eine neue Brille. Die Optikerin hat mich überzeugt, dass die Zeit für eine Gleitsichtbrille gekommen ist. Ich drück mich ja schon lang davor. Und nachdem der nette Angestellte alles durchgerechnet hat, wurde mir ein stolzer Preis von 621 € präsentiert! 

Schnappatmung!

Da schreib ich lieber den Freitags-Füller von Barbara auf ihrem scrapimpulse.com

1. Ich finde, es könnte .. mal langsam ein warmer Geldregen auf uns hernieder regnen! Zur Zeit kommt es dicke - das Abigeschenk für Sohn, ein Haufen Geburtstage, ein kaputtes Dach, die neue Brille, Weihnachten kommt bald ... 

2. Unser Tuco steht draußen vor der Tür. Das ist ein doppeltes Glück, einmal, weil ich einen Parkplatz direkt vor der Haustür gefunden hab. Zum anderen, weil ich in eine verdammt enge Parklücke mal eben locker links eingeparkt hab! Und er steht perfekt!

3. Wie habe ich es geschafft .. so viel Bügelwäsche anzusammeln? Ach ich weiß, grad fällt's mir wieder ein: ich hasse Bügeln! Daran wirds liegen.

4. Morgen muss ich unbedingt den Geburtstagskuchen für den Sohn backen! Es wurde ein Apfelkuchen gewünscht, ich hab ein neues Rezept gefunden. Und zum Glück macht Tochter den zweiten Kuchen, wir sind am Sonntag zu zehnt! 

5. Im Herbst rieche ich gerne .. die kalte Luft, den Duft von Gras und Blättern! Und da ich in Nürnberg wohne, liebe ich den Geruch von frisch gebackenen Lebkuchen!

6. Aber auch wenn ich immer müde bin, wenn ich immer und immer Schmerzen hab, mich nicht mehr konzentrieren kann und verdammt schlecht schlafe - jetzt im Herbst geht's mir besser als im ganzen langen Sommer! Endlich nicht mehr schwitzen!!!!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf .. eine sturmfreie Bude, morgen habe ich geplant lauter langweiliges Zeug - waschen, bügeln, backen und Sonntag möchte ich einen schönen Nachmittag mit der Verwandtschaft im Garten verbringen, zum Geburtstag von Sohn und seiner Fee.





Donnerstag, 7. Oktober 2021

Harmoniebedürftig

 Eigentlich wollte ich einen lustigen Film anschauen. So einen, den die anderen nicht mögen, das wär heute Abend perfekt gewesen! Die anderen sind nämlich nicht da und ich hab den Fernseher für mich allein!

Dann schau ich auf Netflix was es so gibt für mich und seh einen Film mit Elias M'Barek "Heiter bis Wolkig". Klingt gut, den nehm ich. 
Und jetzt sitz ich hier und heule! Der war gut, aber voll traurig. Bei mir gehts schnell mit der Heulerei und das hab ich jetzt davon.
Hab danach umgeschaltet. In Sat1 gibts Harry Potter. Das schau ich jetzt, aus Regenerationsgründen! Da nehm ich sogar die olle Werbung in Kauf.

Heute brauch ich Seelenstreichler. Der Arbeitstag war zwar überraschend gut, aber danach dann eher mittelprächtig. Die Grippeimpfungen haben begonnen, das ist ein jährliches Happening in unserer Praxis! Die Leute stömen von Nah und Fern zu uns und wollen gepiekst werden. Horden von Patienten! Die meisten sind nett und freundlich, ab und zu ist ein Klugscheisser dabei, das nervt etwas. Ich kann mich aber gut aus nervigen Diskussionen rauswinden! Manchmal versuche ich abzuschätzen, ob es ein lieber oder ein (...) anderer Patient ist, wenn er in mein Labor kommt. Ich hab einen ganz guten Schnitt.
Das Gute an so viel Arbeit ist, dass die Zeit schnell vorbei geht. Scha-wupp Feierabend! Hurra!
Der Tag fing übrigens richtig gut an! Ich hab mich im Traum mit einem Pinguin angefreundet! Der wollte ständig kuscheln mit mir und hat sich voll weich angefasst. Ich hab ihn in mein Fahrradkörbchen gepackt und ihn zum nächsten See gefahren. 
So ein süßer Pinguin! 




Mittwoch, 6. Oktober 2021

Völlerei !

Am Samstag früh hab ich keine großen Ambitionen, schon wieder essen zu gehen. Bin ich ja  noch satt vom Hashi am Vortag. Aber die Fee hat genau einen Tag nach dem Sohn Geburtstag und hat uns alle eingeladen. 


Der 18. Geburtstag ist natürlich was besonderes und ausserdem wollte sie uns ihre Familie ein bisschen näher bringen. Wir liegen gut in der Zeit, verpacken noch ihre Geschenke und wickeln die Blümchen ein. Von mir bekommt sie einen dieser übergroßen Kuschelhoodies, weil ihr immer so kalt ist. Ich werd es nie verstehen. Voll pünktlich fahren wir los zum Asia Copper House. Schon wieder ein Asiate, könnte man denken, waren wir doch erst gestern, aber dieses mal ist es ein Buffet. Ein All-you-can-eat-Ding. Das ist cool! Hatte ich ewig nicht mehr! 

Früher sind wir immer zum Dinch ins Novotel, wenn die Oma Geburtstag hatte. Dinch ist eine Kombi aus Dinner und Lunch, quasi wie brunch, nur erst ab Mittag. Das fand ich auch klasse, hat sich aber wohl finanziell für die Hotelkette nicht gelohnt und wurde vor vielen Jahren eingestampft. Schade. 

Aber hier, in diesem Asia Copper House, das sind ganz andere Dimensionen! Holla die Waldfee! Nicht nur, dass wir von allen die ersten waren, was uns bisher noch nie passiert ist, wir wurden auch beim Eintreten völlig erschlagen von der Einrichtung, der Größe und dem Ambiente. Eine Asia Halle, ein Asia Kronsaal!  Wir nehmen am zugewiesenen Tisch Platz mit unserem Luftballon und den Blumen und warten, was da kommen mag.




Nach und nach erreichen die Tochter, TOLO, Fee und ihre Familie unseren Tisch und wir bekommen alle möglichen Tanten, Nichten, Neffen, Großeltern und Cousinen vorgestellt. So ein Haufen Leute! Ich selber hab fast keine Verwandten mehr, da ist außer meiner Mom und dem Waldfeger nebst Tochter nimmer viel übrig. 

Es wird Tischdeko ausgepackt und eine riesige, güldene 18 aufgeblasen, bevor wir mit Mundschutz und Einmalhandschuhen zum Buffet gehen. Was für eine bombastische Auswahl! Ich beschließe, mit Sushi anzufangen und ergattere eine der letzen Röllchen. Es folgen geheimnisvolle, frittierte Teilchen, Salat, unglaubliche Minikartöffelchen, Gemüse mit und ohne Soße, Entenfleischstückchen und eine Miesmuschel. Wollte ich schon immer probieren und jetzt trau ich mich mal! Ok. Ist schwierig, das was innen ist nach außen zu pulen. Als ich es dann auf der Gabel hatte und es angesehen hab, war ich mir nicht mehr so sicher. Augen zu und durch! Und ich habe den weiteren Miesmuschelbedarf spontan gedeckt. Dankeschön. 






Irgendwann sind wir so satt und um uns herum liegen die feinsten Sachen. Da kämpfen Gewissen und Logik miteinander – schließllich ist das alles schon bezahlt und zum Abschlusskaffee gehört eben nunmal eins dieser bezaubernden Mohnkuchenschnitten. Oder diese schmalen Käsekuchen. Oder Erdbeerkuchen? Mininegerküsse? (sie hat das nicht wirklich gesagt???) Da drüber gibt es Obst und sogar Eis ... alter Schwede!

Zwischen den Gängen bewundere ich die guten Familiengene, alle scheinen sie geerbt zu haben, sind alle schlank und rank. Die drei Kiddies sitzen brav an ihrem Kindertisch mit Pommes und Melone, spielen dann still und lieb mit einem Luftballon. Wahnsinnig brav! Die Fee packt zwischendurch Geschenke aus und freut sich über den Oversized hoodie, ich mache Fotos und wir singen! Und ich hab gelernt, dass ich nicht filmen und singen sollte, zumindest nicht gleichzeitig. Die Fee strahlt, das ist so schön anzusehen!

Zum Abschluss wird ein Gruppenfoto vor dem House gemacht und wir verabschieden uns. Völig platt und vollgefressen! Allmächt na!

Ich esse nie wieder was.

Ok bis spät am Abend zumindest. 

Und am Sonntag ist mal ein bisschen Ruhe im Karton! Und es gibt Abends einen leichten Fisch, das langt! 




Montag, 4. Oktober 2021

byebye Teenie

Der erste Oktober ist ein denkwürdiger Tag.

Nicht nur, weil sich am ersten Oktober ständig Sachen ändern – neue Regelungen und neue Bestimmungen und vieles wird auf den Kopf gestellt. Am liebsten Dinge, die man grade erst verinnerlicht hat. Zum Beispiel in der Arbeit. Da gibt es neue Abrechnungsziffern, neue Komplexsteuerungen und gerne auch neue Verfahren im Labor. Und das, obwohl man mit den alten Verfahren gerade erst warm geworden ist. Nein, ab Oktober wird alles anders. Ällabätsch! Was ist das, Langeweile-Verhinderungs-Maßnahmen? Es fängt ein neues Quartal an, was an sich schon einen Haufen Arbeit macht und dann auch noch das!  Es ist schrecklich!

Coronamäßig ändert sich auch wieder einiges, aber das ist man mittlerweile gewohnt. Ändert sich doch da gefühlt jede Woche irgendwas.

Was aber neu ist in diesem Oktober, das ist der Status vom Sohn. Ab 01.10. ist er nämlich ein waschechter Student! Huii! So erwachsen! Und 20 wurde er auch noch an diesem Tag. Nix Teenie mehr! Er ist jetzt halt mal eben 20 Jahre alt geworden!

Kennst du das, ein geliebter Mensch bleibt innerlich für einen immer in einem bestimmten Alter. Da können noch so viele Geburtstage kommen, wie sie wollen, das gefühlte Alter bleibt. Meine Mom zum Beispiel wurde dieses Jahr offiziell 81 Jahre alt, aber für mich und meine Schwester bleibt sie auf ewig 40! Kann ich nicht genau erklären, ist aber so. Die Tochter bleibt für immer 12 und der Bub 9. Ist auch in meinen Träumen so, wenn ich von den Kindern träume, sind die immer 12 und 9. Manchmal sogar jünger. Kannste nix machen. 

Jetzt ist er also 20. O mei !! Gemäß seinen Wünschen gab es keine großartige Deko, keine Luftballons mehr und kein Schischi. Das bräuchte er nicht, sagt er. Tochter hatte auch keinen so rechten Spaß an ihrem Heliumballon, ich fürchte, aus dem Alter sind die jetzt beide endgültig raus. Einzig der Frühstücksplatz darf noch hergerichtet werden. Ein bisschen wenigstens.

Am Tag X gehen wir immer zusammen essen, jeder darf sich ein Lokal wünschen. Der Bub möchte seit 3 Jahren immer zu "Hashi", japanisch-peruanische Fusionsküche. Sehr edel, sehr lecker und sehr teuer. Wir sind drei Pärchen, die Tochter mit TOLO, der Bub mit seiner Fee und der Mann mit mir, und sitzen etwas überfordert vor der Speisekarte. Das ist schlimm mit so einer großen Auswahl. Am liebsten mag ich immer mehrere kleine Tapas, bis ich die zusammen hatte, hats gedauert. Bis das Essen da war, hats wieder gedauert. Lohnt sich aber, war super fein, lustig und ausgelassen am Tisch!

Wie üblich kriegt das Geburtstagskind immer ein Geschenk direkt beim Essen, die anderen beim offiziellen Großeltern-Kaffee-Kuchen-Gelage. Der Bub war super gelaunt, ich liebe das! Und er hat sich über seine Keksdose gefreut! Eine Dose, die dich auffordert, die Coockies zu akzeptieren. Ich hab selber welche gebacken und den Rest mit Lieblingskeksen aufgefüllt. Diese Dose kann man immer wieder auffüllen, was ein Spaß! (chrchr)

Nach drei Stunden Völlerei im Hashi und um 200 Euro leichter fahren wir nach Hause. Mit den Klängen von Ghibli-Studio-Filmen, weil wir so vollgefressen waren. Da geht nur noch Klaviermusik!

Zu Hause warten der Bub und ich auf den großen Moment! Offiziell wurde er um 22:39 Uhr geboren. Ich nerve ihn ausführlich mit der Geburtsgeschichte, wie uns gesagt wurde, dass es ein Junge ist, wie ihn der Papa strahlend auf dem Arm hielt, wie sich die Schwestern über seinen Namen gefreut haben und wie erleichtert ich war, dass ich es geschafft habe!

Aus dem Handy tönt "Happy birthday" von Stevie Wonder, 2 Teelichter brennen (10 und 20) und ich schwappe wiedermal ein bisschen über vor Liebe zu meinem Sohn! Wir singen und Sitztanzen noch, bis der song aus ist und fallen dann ins Bett.

Der kleine Große! 

















Sonntag, 3. Oktober 2021

der Bub wird flügge

 Unser Bub!

Er hat zum Abi eine Finanzspritze zu einem romantischen Wochenende  mit seiner Fee bekommen. Aus dem romantischen Wochenende wurde dann doch eine Woche Urlaub in Spanien. Mittwoch sind die beiden  nach Mallorca geflogen und wir sterben hier inzwischen zu Hause tausend Tode! Weil wir auch tausendmal aufgeregter sind als die Kinder! Es ist ihr erster Urlaub ohne Eltern! Und dann alleine – hier, Flughafen, Gepäck, einchecken, Hoteltransfer, Zimmer, .. und alles ??!! Wir waren alle heilfroh, als die Nachricht kam „sind sicher gelandet“ und dann später noch „sind im Hotel und schlafen erstmal“

Tatsächlich ist alles gut gelaufen. Es gab kein einziges Problem! Die beiden haben es gut hingekriegt! Die Fee hat ab und zu ein paar Bilder auf Instagram geschickt, der Bub macht das ja nicht. Aus Prinzip wahrscheinlich. Ich stürze mich auf jedes Lebenszeichen und erstatte sofort Bericht bei Oma & Co.

Anfangs wars fies. Ich kam von der Arbeit heim in ein leeres Haus und stand tatsächlich stand ich heulend in der Tür von Sohn's Zimmer. Alles lag rum, wie immer, und es war halt leer. Ich hab ihn echt vermisst.

Aber dann – (lach) mit der Zeit gings besser. Ich hab mich dran gewöhnt. Es war seltsam still, aber hatte auch Vorteile! Ein paar kleine. Ich konnte anschauen, was ich wollte und wann ich es wollte. Wir haben wenig gekocht, das spart Arbeit und Kohle. Und ich konnte meine Ruhe haben, wenn ich meine Ruhe gebraucht hab. Das war jetzt a bissl bös, aber die Eltern dieser Welt verstehen mich!

Der Bub hat uns eine Karte geschickt, das war ne schöne Überraschung, vor allem weil es whatsapp gibt. Die Karte ist auf Spanisch. Ha-ha.
Dann kam der Rückflug und ich war wieder voll aufgeregt. Der Bub kommt heim! Das Handy lag heimlich und gut versteckt unter Einmalhandschuhen nebem der Tastatur am Arbeitsplatz, falls er doch irgendein Lebenszeichen sendet. Ich wollte nichts verpassen. Letztendlich hab ich die Ankunft gegoogelt. Landeanflug. Freude ist groß, er ist da, es ist alles gut gegangen!

Sie erzählen beide, dass es der schönste Urlaub aller Zeiten war. Ohne irgendein Problem, ohne Hindernisse. Ist das nicht schön? Der 1. Urlaub bleibt einem für immer im Gedächtnis. Ein Liebesurlaub!

Mein erster Urlaub ohne Eltern war auch in Mallorca, in Cala Figuera. Mit einer Freundin und auch wir hatten keine Probleme. Bis auf ein nasses Outfit, weil wir in der Nacht vor dem Abflug unbedingt noch in einen Pool springen mussten!

Wir waren 19.

Auch wenn der Sohn schon erwachsen ist, er bleibt trotzdem „mein Bub“ und aus der Nummer kommt er auch nicht  mehr raus. 

Mir ist bewusst, dass er bald ausziehen wird. Spätestens wenn er die Uni beendet und einen Job gefunden hat. 

Ich werde an mir arbeiten. Der Mann wird viel Geduld haben müssen.


Und ich bin happy, weil ich meinen Bub wieder hab!!!




ein Freitag - Sonntag - Füller von Barbara

 Hach es ist ja so viel passiert, ich weiß garnicht, wo ich anfangen soll!

Am besten gestern. Da war Freitag. Und was machen wir am Freitag? (auch wenn eigentlich Samstag ist, das stört keinen großen Geist)

 Den Freitags-Füller! 

From me to you! Bitteschööön!


Ich habe heute versehentlich zuviel gegessen. Wir waren in einem Asia House eingeladen, da gab es ein riesengroßes Buffet und all you can eat! Boh ….

In jedem Blumenladen lachen einen gerade Sonnenblumen an. Ich mag Sonnenblumen, die sind nicht nur sehr hübsch, sondern strahlen auch viel Positivität aus. Leider leben die bei mir nicht allzu lange, also lieber auf einem Feld bewundern!

Die Wahlen am letzten Wochenende haben mich am Schluss schon etwas genervt. Und ich hab beschlossen, nächstes mal auch an der Briefwahl teil zu nehmen.

Es sind zwar keine Sneaker, aber ich hab neue Schuhe im Schrank, die auf ihren Einsatz warten. Sind Ersatzschuhe, sobald ein Paar kaputt geht. Kluge Frau denkt voraus!

Am Herbst mag ich echt einfach alles! Ich sehne mir den Herbst ab Ende März herbei. Die frischere Luft nach dem Sommer, die kühlen Nächte, wo man sich endlich wieder in eine Decke einkuscheln kann, das frühe Dunkelwerden, die Farben, die Tatsache, dass ich weniger schwitzen muss, keiner zwingt einen, raus zu gehen und die Aussicht auf Weihnachten – es ist einfach phantastisch!

Ritter Sport Rum Traube Nuss, Ritter Sport Nougat, Ritter Sport Alpen Milch und Milka Vollmilch – das ist meine Lieblingsschokolade 

Was das Wochenende angeht, Freitag Abend freue ich mich auf das Geburtstagsessen mit der Familie. Der Bub ist 20 Jahre alt! Morgen habe ich geplant schon wieder essen zu gehen, es hat nämlich die Freundin vom Bub Geburtstag! Und Sonntag möchte ich mal ein bisschen bremsen! (lacht)






Sonntag, 26. September 2021

wischiwaschi

 Servus! Dies wird ein Arbeits-Blogeintrag. Ich arbeite und mach zwischendurch was schönes: nämlich schreiben.

Das kommt daher, dass ich immer wieder ein Päuschen brauche. Nicht (nur) altersbedingt, sondern rein physisch. 
Sprich, die dicke alte Frau pfeift auf dem letzten Loch. Das ist unschön, und deswegen setze ich mich immer wieder hin, beruhige die Gelenke und versuche, zu entschwitzen.
Es ist elend warm draussen und diese Wärem kriecht hundsgemein in die Wohnung. Da wo ich verzweifelt fleißig sein will.
Passt nicht zusammen, merkste selber.
 
Kurze Bestandsaufnahme: Ich hab mich die Treppe hoch geschleppt, mich gewaschen, gebügelt und gestriegelt und dann angefangen, die Wäsche zu sortieren, die da seit einiger Zeit rumsteht und ein schlechtes Karma verbreitet.
Man weiß ja: Wäsche waschen 1,5 Stunden
Wäsche trocknen 1 Stunde (draußen)
Wäsche wegräumen 7-14 Werktage
Jetzt pack ich's an. Die alten Bürsten sind von alten Haaren befreit und im Wasserbad. Und ich hab das Bett im Liebeszimmer abgezogen.
14:00 Uhr Jetzt Wasser- und Ventilatorpause.
14:05 weiter geht's
 
14:16 allmächt schwitz ich !! Wasserpause. 
Ich hab jetzt die Sohn-Wäsche, die zusätzlich im Sohn-Zimmer rumliegt und seit Wochen auf den Einzug in die Kommode wartet, die hab ich eingeräumt. Keine Ahnung, ob ich es richtig gemacht hab, ich bin mit dem Ordnungssystem vom Bub nicht vertraut. Darf ja nicht mehr ran an die Schränke. Oder Kommoden. Oder das Zimmer. Es sei denn, der Bub ist im Urlaub, dann hab ich freie Hand. (lacht hinterlistig) Aber ich bin ja lieb. Mit so einer Herzensgüte hält man sich an die Absprache und ich reduziere meinen Tatendrang auf Wäsche, Bett und Boden.
ich schwitz immernoch.
Das Bett hab ich auch abgezogen, sogar das Unterbett. Das wasche ich als erstes, solange es draußen noch so warm und trocken ist.
Während ich das schreibe, merke ich genau, wie interessant dieser Eintrag ist.
So spannend! Was macht sie als nächstes? Schafft sie es noch, staub zu saugen oder kapituliert sie nach des Sohnes Bett? Werden die Decken heute noch frisch bezogen? Wie lange müssen die alten Bürsten noch im Seifenwasserbad liegen und einweichen? 
Fragen über Fragen. Fortsetzung folgt!
14:24 weiter geht's
 
14:47 leicht ausser Atem.
Bin mit dem Wischtuch durch die Zimmer. Und es hat sich gelohnt. Wenn man genau hinschaut, könnte es einem Angst- und Bange werden. Man muss nur im Zimmer stehen und sich genau umschauen, dann entdeckt man die Tiefen des Grauens. Ich hab aber einen genialen Tipp, falls so eine Situation mal auftreten sollte: lieber nicht so genau hinschauen! 
Es sei denn, man hat ein paar Putzdeufelchen zur Seite, oder man hat sich selber in einen Putzteufel verwandelt. Diese Gefahr besteht bei mir nicht. 
 
Wie es weiter geht:
ich habe beschlossen! Und zwar werde ich den übervollen Wäschepuffer in den Keller zerren, entwirren und waschen. Die Decken lüften bis morgen und werden dann bezogen. Um den Staubsauger wird der Herr des Hauses gebeten, ich komm nicht unters Bett ... leider.
Und das langt dann auch. Oberflächlich ist alles schick und morgen hab ich zeit.
Bassd scho.
Ich will ja schließlich auch noch wählen gehen, da kann man nicht die ganze kostbare Sonntagszeit mit saubermachen verbringen!
 
14:59 over and out.
 
P.s. falls sich einer noch Sorgen macht - die alten Bürsten dürfen auch bis morgen im lauwarmen ReiinderTube-Seifenbad liegen




Freitag, 24. September 2021

Blognacht, die #2.

 Es ist wieder soweit!

Heute ist die zweite Blognacht, an der ich teilnehme. Hab mich richtig drauf gefreut und jetzt geht’s lo-os!

Der Impuls, also das Thema für heute ist:

Dieser Satz, dieser Mensch, dieses Thema – das nervt mich!

Ok, das klingt vor allem erstmal etwas angriffslustig, ich spüre schon eine leichte Aggressivität in mir aufsteigen. Mich nervt nämlich einiges. Grundsätzlich, aktuell und rückblickend. Meistens folge ich meinem Naturell und bleibe ganz ruhig. Denn wenn mich was nervt, wenn jemand was nervt, dann ist es dieses Rumgeschreie! Lautstarkes Schimpfen und Meckern, was sowieso nichts bringt außer schlechter Stimmung, das stößt mir übel auf! Meistens wird damit auch nur gehofft, irgendwoher Zustimmung zu finden. Dann kann man gemeinsam schimpfen und sich gegenseitig auf die Schulter klopfen. Am Ende sind sich alle sicher, dass man absolut im Recht ist. Und dann? Gehts einem dann besser? Hat's was gebracht? Nein.

Es sind so viele Leute, die sich über so vieles aufregen. Wozu bloß? Ok, im Moment kann an sich Luft verschaffen. Das mach ich auch. Das ist normal. Allerdings, wenn es Überhand nimmt und man nur noch am rumstänkern ist – das nervt mich übelst!!


Ich arbeite in einer Arztpraxis. Da sind jeden Tag ein Haufen Leute. Und was uns sehr auffällt, ist eine Veränderung im Verhalten der Patienten. Es herrscht ein rauher Ton. Und es regiert ein Egoismus, den ich nicht nachvollziehen kann. Ich Ich Ich.

Ich will, ich brauche, ich hab ein Recht drauf! Jetzt! Und dann gleich unhöflich werden. Oder sogar ausfällig. Was ist das? Warum werden Werte wie Benehmen und Höflichkeit spontan vergessen? Oder verdrängt. Man könnte so schön miteinander arbeiten, sich so entspannt begegnen, aber es scheint so, als hätten nur wenige irgendeine Form von Kinderstube gehabt. 

Andersherum freuen sich viele Patienten, wenn ich ihnen höflich begegne. Ich hab Hotelfach gelernt, da gings los mit angemessenen Umgangsformen. Und es hat sich im Lauf der Jahre bei mir eingebrannt, freundlich zu den Leuten zu sein.
Grüßen, anschauen, beim Namen nennen, Worte wie selbstverständlich oder natürlich und jederzeit oder aber gern und ich kümmer mich drum – das kommt gut an! Manch eine Oma oder ein Opa fängt dann an zu lächeln (ja ich kann das trotz Maske erkennen) und freut sich. Die Arbeitsstimmung ist gut und ab und zu gibt’s sogar ein Trinkgeld oder eine Tafel Schokolade.

Dann fahr ich nach Hause und befinde mich augenblicklich im Kriegszustand. Der Straßenverkehr. Egal ob einfaches hintereinander her fahren oder überholen oder ein Reißverschluss – es wird sich aufgeregt! Da werden Arme hochgeschmissen und Köpfe geschüttelt rumgeschrien und gehupt. Ich finde das schrecklich. Aber ich hab mich dazu entschlossen, nicht mehr drauf einzugehen. Manchmal klappts nicht, aber meistens schon: Ich mach's wie der Papa von Monika Gruber. Der sieht den Schlamassel und sagt nur „ja den schau an!“ Und das mach ich auch.

Ich schau den Deppen an und denk mir „Schau dir den an!“ Dann grinse ich, hab Mitleid mit dem Motzknoten und dreh die Musik lauter.


Ich hab das Gefühl, dass ich da auf mich selbst aufpassen muss. Was nützt es, wenn ich mich in was rein steigere oder zurück schimpfe? Lieber lass ich die Doldies links liegen. Meistens funktioniert das auch.

Letztes Mal hab ich schon über meine Realitätsflucht in meinen Strandkorb geschrieben. Das hilft immer! Das Visualisieren von Strand, Meer und Ruhe verschafft mir den Frieden, den ich so dringend möchte. Ein Refugium abseits der großen bösen Welt! (lach)


Mich nerven noch andere Sachen. Viele Sachen. Dass ein Politiker seine Versprechen nicht hält. Dass es in Deutschland so viele Vorschriften gibt. Dass man für alles bezahlen muss, sogar für einen Parkplatz. Dass das TV Programm so niveaulos geworden ist. Dass mein Internet ständig hängt. Dass es Infuenzer gibt! Leute, die eine Creme in die Kamera halten und damit reich werden, während eine Krankenschwester, die ihrem Beruf nachgeht und sinnvolles tut, nie genug Geld hat! Dass es Corona gibt, das so viel Schaden anrichtet. (…)

Das nervt mich!


Es gibt einen Satz, der mir ganz furchtbar auf den Keks geht. Ich kanns nicht mehr hören und werde sofort aggressiv, wenn er fällt, dieser Satz.

„Dann nehmen Sie halt ab!“

Das ist die Lösung aller Probleme, der heilige Gral, das NonplusUltra. Heureka!

Ich bin eine echte Gloria. Ich weiß, dass ich zu „massiv“ bin. Und es ist mir durchaus bewusst, dass ich in einer reduzierten Form weniger Schmerzen und weniger Probleme hätte. Egal, zu welchem Arzt ich gehe, die ultimative Lösung jedes Anliegens ist, „nehmen Sie halt ab!“ Ja klar, mensch, das ist die Idee! Warum sagt mir das keiner? (innerlicher Schreikrampf) der Gedanke ist mir noch nie gekommen. Einmal hab ich das einem Gott in Weiß auch gesagt.

Arzt: „ Nehmen Sie ab“

Ich „ ach!“

Arzt: „ Ja, weil das gesünder ist“

Ich „ Was? Wieso hat mir das keiner gesagt? Das ist mir neu“

Arzt: „ ??“

Ich „ Das ist die Lösung! Brauch nur noch einen Zauberstab“


dann bin ich gegangen. Was soll denn das? Ja klar, ich nehm mal schnell 30 kg ab, bibbedibabbedibu und schon sind die Probleme weg im Nu!

Anstatt dass er mir konkrete Vorschläge macht, Übungen zeigt, ein Programm empfiehlt oder eine Behandlung in Betracht zieht! 

Ärzte!


Ja es nervt  mich, dass ich  nicht gut laufen kann und deswegen viele Einschränkungen hinnehmen muss. Kein Spaziergang, kein Urlaub, kein Bummeln. Wenn ich Arthrose weghexen könnte, würde ich es tun. Und meine 30 kg ebenfalls.


Als Gloria bist du in der Gesellschaft untendurch. Nichts wird so sehr verteufelt, als eine dicke Frau. Steinigt sie! Alle möglichen Randgruppen haben mehr Lobby als die Glorias. Dabei ist es völlig egal, ob krankheitsbedingt, seelisch oder durch andere Umstände. Manche fühlen sich tatsächlich auch wohl in ihrem Körper, warum kann man das nicht akzeptieren? Einfach mal so? Und selbst wenn jemand zu gerne gegessen hat und man das jetzt sieht – dann ist das halt so! Kann man den Menschen nicht in Ruhe lassen? Es ist nicht dein Problem! Dummheit kann man nicht sehen, Kilos schon.

Es ist aber leider alles auf schlanke Leute ausgerichtet. Ein Flugzeugsitz zum Beispiel. Nur für kleine Popo's. Oder viele Cafes mit ihren elenden Korbstühlen. Achterbahnen. Sogar Kinos. Ich war mal in einem Wartezimmer, da standen sehr stylische Stühle. Und ich blieb auf halben Weg stecken. Was soll denn das? Dieses Wartezimmer ist nur für skinny people?

DA könnt ich mich aufregen, da hilft auch kein Strandkorb mehr. Und dann, als sei das noch nicht Schmach genug, folgen die Blicke. Diese verurteilenden, anklagenden Blicke! Ich bleib dann gerne stehen und starre zurück. So lange, bis der andere aufgibt. Und dann formuliere ich im Geiste ein bitterböses Wort!


Mein Tipp: Leben und leben lassen. Die Erscheinungsformen der Menschen sind so unterschiedlich, lass doch jeden sein, wie er grade ist! Eine riesen Diskussion über die Gendersprache. Weil sich jemand übergangen oder benachteiligt fühlen könnte. O nein! Da werden nur die Zuschauer erwähnt, nicht aber die Zuschauerinnen! Das geht ja gar nicht. Die Krönung: Zuschauer*innen. Ganz ehrlich? Lächerlich!  

Bestimmte Worte, die man nicht mehr sagen darf. Oder Bräuche, die abgeschafft werden, damit sich kein anderer, einzelner irgendwie in irgendeiner Form vielleicht ausgeschlossen fühlt. Uffbasse! Immer korrekt bleiben, Aber die „fette Kuh“ ist noch legitim! 

Arrghh!!


Ein einziger Kampf. Wir machen uns das Leben gegenseitig ziemlich schwer. Dabei wärs so einfach. Solidarität ist der Schlüssel zum Glück. Einfach mal gönnen. Einfach mal „genug“ haben. Einfach mal lassen. Das geht! 

Aber leider regiert die Ignoranz und der Egoismus und ich fürchte, so wird es auch bleiben.

Wie schließe ich  jetzt diesen Beitrag? Ich brauch was positives, sonst gefällt mir das nicht, so kann es nicht enden. Ein gutes Alternativ-Ende … ein Katzenvideo? Oder der Gedanke, dass nicht alle Menschen so sind. Dass es Oma's gibt, die sich über deine Höflichkeit freuen und dir verstohlen einen Euro in die Kitteltasche stecken.




Blognacht, #2 aus! Schön wars wieder, ich mag das. Ich bin ein Blognacht-Fan.

Danke, Anna Koschinski, für dein engagement!

Nachti!





Montag, 20. September 2021

jag vill emigrera till sverige !!

Ich bin so stolz auf mich! Neulich hab ich auf einem anderen blog (zu meiner Schande weiß ich nicht mehr, wie der hieß) , also da hab ich gesehen, dass der Mauszeiger ein Schmetterling war. Voll cool! Das will ich auch! Und nachdem ich beschlossen habe, unseren TOLO zu bitten, mir das hinzubasteln, wollte ich eigentlich ins Bett gehen. Aber dann hat mir Elinor ins Ohr geflüstert "Das kannst du selber!"
Und jeeeetzt: TA-DAA! Jetzt ist der Mauszeiger eine Maus!
Die Handybenutzer könnens nicht sehen, aber auf dem Pc Bildschirm flitzt jetzt eine kleine Maus hin und her!
Hach - so stolz!

Das ganze Wochenende hab ich mir vorgenommen zu schreiben. Ich hatte richtig Lust drauf. Aber ständig kam mir was dazwischen, es ist wie verhext! 
Da kommt die Wäsche, die sich mir aufdrängt. Der Haushalt, der penetrant um Bearbeitung schreit oder irgendwelche Pflichten, die einfach nicht wegzukriegen sind.
Jetzt sitze ich hier, endlich da wo ich die ganze Zeit sein wollte, und es ist schon nach Mitternacht! Mit Entzetzen hab ich festgestellt, dass ich vor lauter Zeug, das ich machen musste, sogar den Freitagsfüller vergessen hab! Schimpf und Schande über mich!
Mal sehen, wann mir die Augen zufallen.
Heute hab ich gelernt, dass es sich nicht lohnt, vorsichtig und langsam im allgemeinen Straßenverkehr unterwegs zu sein. Ich hatte wertvolle Fracht an Bord und musste echt wie auf rohen Eiern fahren. Von Fürth nach Nürnberg. Ich bin mehrmals angehupt worden, überholt und geschnitten, ein Rollerfahrer hätte mir beinah einen Herzinfarkt beschert. Fazit: Wenn du im Stadtverkehr auf längere Sicht überleben willst, fahr lieber genauso egistisch wie alle anderen. Dann läufts.
Nein Spaß, ich bin eine hervorragende, stets vorsichtige und umsichtige Fahrerin. Kannste glauben!
Es sei denn, ich bin allein unterwegs. Nachts. Auf leeren Straßen. Mit "Die Ärzte" ganz laut. Dann vielleicht nicht ganz so brav!

Eigentlich bräuchte ich eine längere Auszeit. Das hab ich exclusiv festgestellt. Ein paar Jahre würden wohl schon reichen. So nur für mich, am besten irgendwo anders. In einem kleinen Haus direkt an der Ostsee. Mit Blick aufs Meer und einer gemütlichen Küche. Ganz im schwedischen Landhausstil, mit Sitzbank am Fenster und einem großen Küchentisch. Ein bisschen altmodisch alles. Und mit einem Zimmer voller Bücher, dunklen Möbeln und einem Schreibtisch am Fenster. Ledersessel und einem Kamin. Da würde ich dann sitzen, eine Platte auflegen und schreiben. Ohne auf die Zeit zu achten. Eine Kanne Tee neben mir. Alle lassen mich in Ruhe.
Und wenn ich keine Lust mehr zum schreiben hab, mach ich es mir in meinem großen, roten Sessel bequem und lese.
So schön! Das wäre herrlich! 
Dieses kleine Häuschen am Meer hab ich mir schon oft erträumt. Ich würde zwischen zwei anderen Häusern wohnen - wie in Bullerbü. Links der Waldfeger, rechts die Oma. Dazwischen Gemüsegärten, Bänke, eine Feuerstelle und einfache Gartenzäune.

Schon bin ich gedanklich wieder in Kerrybrook, der virtuellen Alternativ-Insel im Roman "Cryptos" von Ursula Poznanski. Heile Welt. Ruhige Welt. Friedlich und gelassen. Wär schön, wird nie passieren.

Und deswegen muss ich eben hier zurecht kommen, wo irgendwie nichts rund läuft und ständig irgendwas ist. Sowas wie Arbeit. Oder hupende Idioten. Oder nervige Patienten und Chefs, die irgendwie nie zufrieden sind. Hektik und Stress.
Und Bullerbü ist hier auch nicht, obwohl ich ganz nette Nachbarn hab.

Trotzdem drängt sich mir in letzter zeit ständig der Gedanke auf, dass ich irgendwas ändern muss. Oder möchte. Den Tagesablauf ändern, meine Einstellung oder .. ich weiß auch nicht. Es ist spät, ich sollte ins Bett gehen, bevor ich noch mehr Elend über diesen armen blog ergieße. Nachts zu schreiben kommt einfach intensiver. Trotzdem passt mir was nicht.
Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden!

Hier sind Möbel für das kleine Häuschen am Meer:










und? Hab ich guten Geschmack? Ich hab guten Geschmack!


Cute Rat