Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Sonntag, 29. November 2020

Die Leiden der jungen Sabine

 Also ich weiß net. Jeder Hinz und Kunz wird sofort 2 Wochen in Quarantäne geschickt, wenn er mit einem positiv getesteten Menschen in einem Raum war oder mal angehustet oder scharf angeguckt wurde und wir Arzthelferinnen arbeiten halt weiter - egal ob wir täglich umringt von positiven und potenziell positiven Leuten sind. Ich frag mich, wo die Prioritäten liegen!

Aber warum ärgern? Eigentlich hab ich für mich schon lang beschlossen, eigenständig zu denken und zu reagieren. Sobald ich mich oder meine Familie in Gefahr sehe, unternehm ich was. Ansonsten füge ich mich in die Befehle, die von oben kommen. Auch, wenn sich die wöchentlich ändern und sich nicht selten wiedersprechen. Wenn ich mich aufreg, bringts auch nichts. So hab ich wenigstens meine Ruhe.

Die Patienten sind sowieso genervt für mehrere Personen gleichzeitig, jeden Tag Gejammer und Gemotze. Die allgemeine Genervtheit steigt und steigt. Ich hab da keine Lust mehr drauf. Mir reichts, wenn ich in der Arbeit zugejammert werde und dann zu Hause die Stimmung mies ist, immer öfter flüchte ich in meinen imaginären Strandkorb oder lass mich von Sohn zum Lachen bringen. 

Mein song, der mich auf meinem Weg durch weißen Sand und Muscheln zum rot/weiß gestreiften Strandkorb begleitet, ist der hier:


Im Großen und Ganzen bringe ich es schon fertig, einigermaßen geschillt zu bleiben.
In den letzten Tagen ganz besonders, da hat mich ein Magen-Darm-Bazillus dahingerafft, ich schrei
ja immer gleich HIER, wenn mir einer der Patienten einen Virus oder ein paar Bakterien
anbietet. Ich halt viel aus und schlepp mich jeden verdammten Tag mit Schmerzen in die Arbeit
und durchs Leben, aber wenn mir schlecht ist, ist alles aus. Zappenduster. Übelkeit als Super-GAU.

Ich hab mir den Fuß gebrochen, ich hab Kinder geboren, eins davon falschrum, ich hab Arthrose und die Knochen scheuern, bis die Funken fliegen - halt ich alles aus. Aber Übelkeit ... worst case szenario! Montag war mir schon komisch, Dienstag früh war ich nur noch ein Haufen Elend.
Krankmelden. Leiden. Aufs Sofa, halben Tag verpennen. Dann ins Bett. Das Leiden Christi. Bis Abends schlafen. Nudelsuppe. Wieder ins Bett, schlafen bis Mittwoch früh. Kind in die Schule scheuchen und aufs Sofa sinken. Allerdings war ich im Lauf des Vormittags wieder einigermaßen fit, so dass ich mal aufrecht durch mein Haus schluppen konnte. Bisschen aufräumen, Suppe kochen und Haare kämmen. Kein Appetit. ICH !!  
Am Donnerstag wieder in die Arbeit und pünktlich wurds mir wieder schlecht. Aber es hilft nix, da musst jetzt durch. Und ich habs geschafft, ich hab mich durch diesen fiesen Tag geboxt. Bin stolz auf mich! Lächeln bis zum Erbrechen! Nee das gottseidank nicht, aber ich hab durchgelächelt bis ich
abends ins Auto eingestiegen bin, da kam dann der aufgestaute Leidensschrei! Ich will heiiiim! Heul! Im Radio lief "I just died in your Arms tonight" von Cutting Crew. Genau.
 
Um die Massen zu beruhigen, mir gehts wieder gut, bis auf ein bisschen flau-sein im Magen ist alles wieder ok. Leider ist auch der Appetit wieder zurück.
Meine Supidupi-Kolleginnen haben alles ausbaden müssen. Während ich auf der Couch sterbender Schwan gespielt hab, mussten die "glohrreichen Drei" funktionieren.
Und das haben sie. Danke nochmal! Ihr seid die Besten!





Samstag, 21. November 2020

Sabinchen und die Musik 12

Was mich während der ganzen letzten Jahre nie verlassen hat, ist die Liebe zu den Oldies. Zu Lollypop-Zeiten hatte ich viele Mixtapes, alle geschenkt bekommen (von lauter süßen Teddyboys, *kicher). Aber nachdem ich immer weniger Kassetten hörte und keine Kohle für CD's hatte, entdeckte ich eine andere Quelle! 

DAS INTERNET!!



Tochter hat einen Computer zur Kommunion bekommen. Da stand er nun und die Kinder lernten schnell, was man damit alles anstellen konnte. Ich natürlich nicht, jedenfalls nicht in dem Tempo. Wir hatten eine Modem-Verbindung remember the Geräusch? also war ich nicht allzu oft online. Langsam lernte ich, manchmal verstand ich sogar, ich entdeckte immer mehr und lernte Leute kennen. Leute, die mir zeigen, wie ich an Musik ran komme. Ich bau mir meine eigene Oldiesammlung und bin ganz vernarrt!
Remember than - The Earls , Blue Moon - The MarcelsOne summer night - The Danleers,  Oldies gehen immer, vor allem im Auto oder beim Kochen!
Dank Internet kamen dann auch songs von Filmen dazu, die ich sonst nur auf Platte oder eben als Filmkassette hatte. So herrlich zum mitsingen! Ich weiß nicht sicher, warum ich so sehr auf Oldies abfahre, es könnte der verklärte Blick zurück sein in eine vermeintlich schöne Zeit. Ich steh ja sowieso auf altes Zeug, sei's Autos, Klamotten, Häuser, Filme oder Musik. Menschen weniger, aber das ist eine andere Baustelle. Und so sitze ich voller Glückseligkeit im Escort Cabrio, bretter über die Landstraße, um Tochter von einer Freundin abzuholen und singe aus tiefster Seele mit:






Kennst du das, wenn du songs hörst und du überschäumen könntest vor Glück? Wenn du nicht still sein kannst und dich die Musik einfach mitreisst? So geht mir das mit alten songs. 
Rock'nRoll, Rythm und Blues sind einfach phantastisch und es wird wohl nie aufhören, mich einzufangen! Manches ist für immer, schließlich haben auch die Ärzte neues Zeug rausgebracht! 
Die LP "Geräusch" kam 2003 raus und davon mochte ich die hier total:


Das Album "Jazz ist anders" kam 2007, da waren einige erfolgreiche Singleauskopplungen dabei

Junge  (die zensierte Version, weil die lustiger ist)  Lasse redn  Das Lied vom Scheitern  nur einen Kuss

Zu dem song "Nur einen Kuss" erinner ich mich daran, wie ich ihn zum ersten Mal intensiv gehört hab. Ich stand am Plärrer im Stau und im Radio kam dieses Lied. Ich hab mich in diesen song fallen lassen und war so versunken, dass ich nicht gemerkt hab, dass der Verkehr weitergeht. Ich war so voller Mitleid und die Tränen liefen, als ein wütender Autofahrer an meiner Seite hupend vorbeifuhr. Aber als er mich gesehen hat wie ich da verheult im Auto sitze, hob er seine Hand und hat sich entschuldigt!  
*bisschen peinlich 

Oldies & die Ärzte  -  aber es gibt ja noch so viel mehr! In den aktuellen Hitlisten läuft gerade 
All summer long - kid rock
I'm yours - Jason Mraz
Haus am See - Peter Fox
Satellite - Lena
Nein mann - Laserkraft 3D
What I've done - Linkin Park
Killing in the name of - Raise against the machine
Engel Rammstein
New divide - Linkin Park
Know your enemy - Green day
Welcome to the black parade - My chemical romance
(das waren die Guten)

Rammstein konnte ich am Anfang nicht leiden. Wir waren in der Rofa in Augsburg und die Tanzfläche war voll. Dann wurde zum 1.mal "Engel" angespielt und ratzfatz war die Tanzfläche leer, keiner fand das gut. Ich mochte den Rythmus, aber als Till Lindemann anfing zu singen - nee! Das Lied lief allein. Aber in den nächsten Wochen kam das immer öfter, im Radio und in den Bars, auf einmal fand ich das irgendwie ganz gut. War aber auch viel "Gruppenzwang", weil die anderen das auf ein mal auch alle mochten. Komisch. Man muss halt manche songs öfter hören, andere hauen mich gleich von Anfan an um! 
Dank meines neuen Internetwissens entdecke ich immer mehr neues und ich fange an, richtige Fan-Phasen zu haben.  Und nochwas - Mutti entdeckt die vielen, feinen Facetten der World of music! Wer hätte das gedacht?!



 





Montag, 16. November 2020

Kosi kommt

 Mein Fuß hat im Schlaf gezuckt. In eine Richtung, in die er nicht zucken sollte. Ist wahrscheinlich 10 oder 15 Jahre her, dass ich den Fuß in diese Richtung bewegt hab. Und jetzt hab ich den Salat. Tut scheisse weh, Tablette wirkt noch nicht. Mit zwei Krücken gehts einigermaßen. Heute bevor ich ins Bett geh, nehm ich ein Muskelrelaxans. Hoffentlich zuckt dann nichts mehr, nochmal möchte ich das bitte nicht, da siehste Sternchen vor den Augen.

Dabei war der Tag eigentlich ganz ok. Allerdings haben wir jetzt eine neue Kollegin. Sie wird hauptsächlich in der Verwaltung tätig sein, heißt es, aber sie will sich erst ein Bild machen von den Praxisabläufen. Also wird sie sich die ganze Woche bei uns rumtreiben, uns auf die Finger schauen, uns nervös machen, im Weg stehen und elend viele Fragen stellen. Damit sie dann ihrer Hauptaufgabe nachgehen kann - sie will optimieren! Die Arbeitsabläufe im Großen und Ganzen und uns im Besonderen! Hui da freuen wir uns! Nee das haben wir uns so gewünscht, wir wollten das. Es hat sich doch im Lauf der Jahre eine gewisse Routine eingschlichen und wir haben gemeinsam gegrübelt, wie wir dem entgegenwirken könnten. Dass uns jetzt die neue Kollegin (im Folgenden Kosi = Kontrolltussi) so enthusiastisch unter die Arme greift und uns dieses Problem einfach nimmt, finden wir ganz famos! Ja wir sind richtig froh! Ist schwer einzuschätzen, wie alt sie ist. Aber als sie gehört hat, wie lange ich schon dabei bin, war sie beeindruckt. Vielleicht wurde sie bei meinem Praxiseintritt grade geboren, wer weiß?! Jedenfalls bin ich hoch erfreut, dass mir jemand, der das Alter meiner Kinder hat, sagt, wie ich zu arbeiten habe. Das ist toll.

Morgen wird mehr los sein als heute. Vor allem für die Infektionssprechstunde, da hat sich seit dem Wochenende wieder einiges geändert. Wir haben ein Merkblatt bekommen mit vielen, vielen detaillierten Änderungen in der Abrechnung und Vorbereitung. Yippieh! Wir sind bis Freitag grade mit den letzten Änderungen zurecht gekommen, endlich hat alles geklappt. Aber zum Glück haben wir jetzt neue Anweisungen, das macht die ganze Sache spannend.  Tatsächlich gut ist aber, dass ich am Nachmittag nicht so viel zu tun habe, wenn nicht noch 20 Patienten spontan geimpft werden möchten. Durch das Fehlen der Grippeimpfungen hab ich eine kleine Verschnaufspause im November. Sehr ungewohnt und sehr willkommen! Da hab ich dann ab und zu sogar die Möglichkeit, einen Kaffee am Arbeitsplatz zu trinken! Jahaa, manchmal kriegste ein gedachtes Kopftätscheln! Mal sehen, wie Kosi der Anblick einer Kaffeetasse neben der Tastatur gefällt. Wir können noch nicht so richtig einschätzen, wie sie tickt. Der erste Eindruck sagt, dass sie ganz wunderbar unsere Verwaltung passt. Es gibt ja Menschen, die siehtst und hörst du und weisst sofort, dass du sie magst. Es gibt auch Menschen, die sind dir sofort unsympatisch. Und dann sind da noch die, die dir in den ersten 10 Min klar machen, dass sie dir total egal sein werden. Oft täusche ich mich auch. Das macht es umso interessanter!

Wir werden sehen.




 


Montag, 9. November 2020

Ausschlag, Krätze, Hinkebein

 Dass Corona alls kaputt macht, das wissen wir, da brauchen wir jetzt auch nicht groß rumjammern. Und weil eben alles kaputt gemacht wird, musste auch Waldfeger lange, lange auf ihr Geschenk warten. Der Geburtstag ist schon lang vorbei. Und endlich klappt es, sie ist 1 Haushalt, wir sind 1 Haushalt. Und am Freitag Nachmittag kam sie dann, zu einer kleinen Teeparty. Endlich wieder jemand hier, endlich mal Besuch! Wie ich das vermisse!! Von Weihnachten will ich garnicht reden, nichtmal dran denken!

Waldfeger ist hier, ich entspanne mich, wir trinken Ostfriesentee und sie packt ihre Geschenke aus. Da ist ein kleines Buch, das ich genau 5 Tage nach ihrem letzten Geburtstag gesehen und sofort gekauft hab. Es ist von einer weißen Hexe geschrieben worden. Da kann man lernen, wie man seine eigenen Hexenkräfte erweckt und dann die Idioten in seiner Umgebung prima verhexen kann! Voll klasse. Man braucht dafür auch nicht besonders ausgefallene Dinge wie Krötenaugen oder Fliegenbeine - ein Papier, ein Haar und ein altes Telefon oder ein Kupferkessel reichen oft schon! Und ich hab angeboten, wenn sie sich mal nachts bei Vollmond in den Garten legen muss, dann leiste ich ihr gern Gesellschaft!

Passend zum Hexenzauberbuch gabs Beerenwein in einer tollen Flasche, erstanden im alten Rothenburg, ganz hinten in einem Waffenladen. Blöd nur, dass es 1 Flasche ist und nicht 2, weil ich jetzt keine mehr hier hab! Die hat so schön ins Regal gepasst. 

Zu Hexenbuch und Wein hat sich was ganz aussergewöhnliches gesellt, eine Gewichtsdecke, 8 kg schwer! Wenn man sich damit zudeckt, soll man sich geborgen fühlen, beschützt und gehalten. Und man soll besser einschlafen und auch durchschlafen können. Sagt man. Waldfeger freut sich jedenfalls und das freut mich dann wieder! Es war ein schöner Nachmittag, obwohl wir nur zu zweit waren. Endlich mal wieder bissl ratschen, ich hätte nicht gedacht, dass es mir so fehlt. Der Bub musste zu einem Termin weg und die anderen durften ja nicht kommen. Aber zu zweit war auch schön, ich geniesse jede Gesellschaft!






Montag, 2. November 2020

Sabinchen und die Musik 11

Die Kinder sind jetzt also da und bestimmen die Richtung, in die die Familie schippert. Es richtet sich nach den Kindern,wohin es in Urlaub geht , (als Eltern kannst du nur einen entspannungsähnlichen Zustand anstreben, wenn die Kiddies happy und beschäftigt sind),was und wann gegessen wird, was in der Glotze läuft und was für Musik gehört wird.

Aber Abends, wenn die Prozedur des Kinder-ins-Bett-bringens vollbracht ist und Mama & Papa mit hängender Zunge und halbwegs aufgeräumten Wohnzimmer völlig platt auf dem Sofa hängen, da beginnt die Premiumzeit für Erwachsene. Dieses kurze, kostbare Zeitfenster will ausgenutzt werden!
Ich hab die Gitarre wiedergefunden. Früher hat mir Waldfeger schonmal ein paar Akkorde beigebracht und jetzt steig ich da wieder ein. Ich hab sogar Unterricht genommen bei der Musiklehrerin meiner Kinder!
Wegen Platzmangel und Geräuschdämmung hab ich mich ins Schlafzimmer zurückgezogen, bewaffnet mit der Klampfe und einem Stapel Liederheftchen. Da sitze ich nun Abend für Abend und mach Folklore!
Was ich besonders gut spielen konnte (gut singen sei dahingestellt) : 


Während am Tag "Die Wilden Kerle" ihr Unwesen trieben, flüchtete ich mich Abends in meine kleine Heile Welt im Schlafzimmer, mit der Gitarre und dem Nachttischlicht und spiele ganz versunken meine songs.
 Ab und zu haben auch Eltern mal Ausgang und genießen dann ihren Aufenthalt in der Welt der Erwachsenen. Im Autoradio lief dann It's my life von Bon Jovi,  Beautiful Girls von Sean Kingston,  Daylight von No Angels,  Lasse Reden von Die Ärzte,  Männer sind Schweine von Die Ärzte - das fand ich ganz gut! Die Kinder hörten gern den Ketchup-song - also kamen auch wir an dem nicht vorbei. Und Chocolate von Soul Control, das kam zu der Zeit aus jeder Ecke gedudelt! Und Fettes Brot mit Emanuela. Himmel! 
Und doch dominierte unser Leben jahrelang die unfassbare Coolness und die nicht enden wollenden Lieder der Wilden Kerle! Kinofilme, songs, T-Shirts, Bälle, Stirnbänder, Uhren, DCD's und was nicht alles - unsere Kinder waren große Fans. Denn wir alle wissen:
sei wild - gefährlich und wild !
ach ja ...






Irgendwie mochte ich die leisen, sanften Töne lieber als anderes, ich entdeckte Annett Louisan für mich, ihre songs und die Texte kamen ganz intensiv bei mir an! Das Album "Unausgesprochen" holte ich mir wegen songs wie "Thorsten Schmidt", "Eve", "Beerdigung" und 
dem Lied, bei dem ich auch heute noch immer wieder heulen muss, weil er mich an einen guten Freund erinnert - "Chancenlos"
Mein Sohn und ich sind auf einer Fahrradtour mal komplett ausgetickt und radelten laut "Thorsten Schmidt" singend durch den Wald, diese Erinnerungkommt sofort, wenn ich das Lied höre. Es folgten weitere Alben "Teilzeithippie" und "In meiner Mitte". Ich liebte die songs, ging auch mitMim nach Erlangen auf ein Konzert, was für mich ein riesiger Erfolg war! Nicht nur lernte ich Mim besser kennen, sondern hatte auch mal wieder einen richtig schönen Abend! Annetts Lieder treffen so oft ins Schwarze, im Alltag, im Liebesleben, tief im Innern, das bei all dem Mama-sein etwas zu kurz kommt.













Cute Rat