Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Sonntag, 27. Juni 2021

Cocktails und Lapislazuli

 Am Freitag waren wir nach langer Zeit mal wieder zusammen essen! Ist ja immernoch nicht einfach, ein Lokal zu finden, das problemlos einen Tisch für 8 Personen vereben kann. Oder will. Gelandet sind wir dann schlussendlich im Burgerheart in der Königstraße.

 Das Gute ist, dass man jederzeit aus irgendeinem Grund aufspringen und das Lokal verlassen kann - mit U-Bahn Anschluss. Natürlich sollte man vor der Flucht die Bezahlung sicherstellen, ist einfach besser so. Und das Essen! Wir mögen Burger! Auch wenn die ziemlich tricky zu essen sind. Ich hab mir ein Fryan Gosling bestellt, das sind Pommes mit meinem geliebten Pulled Pork obendrauf. Und Melonen-Eistee. Und einen Ibanema zum Schluss, das ist ein Cocktail. Ein ganz feiner! Ich mag Cocktails, die eher säuerlich und ein bisschen bitter sind. So wie ein Caipirinha. Das Ambiente und die Angestellten mag ich auch. Das eine sehr stylisch und gemütlich, das andere freundlich und gut drauf.

Das Schlechte war die Lautstärke. Die Musik an sich war schon ok, vor allem für einen hippen Burgerladen. Aber halt leider so laut, dass man sich nur schreiend unterhalten konnte - oder eben garnicht. Außerdem, und da kann das Burgerheart mal nichts dafür, ist es immer blöd, wenn man zu 8 ist und der ganz links nichts von dem ganz rechts mitkriegt. Schade eigentlich.
Aber wir waren mal wieder weg! Oma hatte eine schöne Idee für das nächste Treffen:
Einfach mal zu Sabine in den Garten kommen und Pizza bestellen! 

Manchmal ist es einfach zu einfach! (hihi)

Der ungewohnte Ausflug zum Burgerheart hatte auch einen Hintergrund. Wir wollten dem Bub und seiner Fee ein Geschenk zum bestandenen Abi machen (Der Eintrag übers Abi kommt noch, ich brauche mein "Nachher-Foto") Auch wenn der Spanien-Urlaub ins Wasser fällt, dann gibts wenigstens ein Romantik-Wochenende and er Ostsee. Kam auch gut an, die Idee. Zumindest bei den Kindern. Und um die Gelegenheit gleich noch mehr auszunutzen, bekam Oma endlich ihr Geburtstagsgeschenk zum 81sten! Eine Kette mit einem Lapislazuli-Stein. 
Lang lag das bei mir im Wohnzimmer im Regal, weil nie eine Gelegenheit zum verschenken kam! Das Geburtstagsgeschenk für den 80sten steht ja auch noch aus!! Verrückte Welt!

Und morgen geht der Spaß gleich weiter, da feiern wir Papa's Geburtstag! Obwohl "feiern" ein bisschen übertrieben ist. Irgendwie feiern wir ziemlich verwegen - sanft mit dem Fuße wippend!
Wir essen halt was feines, geben dem Geburtstagskind ein Geschenk und schauen vielleicht was tolles auf Netflix an. Oder sowas. Schön entspannt. 
Mehr ist ehrlich gesagt auch nicht drin wejen die Hitze!


















Sonntag, 20. Juni 2021

100 Fragen 38 - 46

 Folgende Optionen standen zur Verfügung:

 ● Wäsche wegräumen

 ● Waschmaschine ausräumen

 ● Haare waschen 

● Staubsaugen

 ich hab mich dann fürs Mausloch entschieden. Hier hab ich meinen Ventilator und die Chance, etwas anzutrocknen. Obwohl es heute früh viel Regen gab, ist es jetzt am Nachmittag wieder elend heiß und somit bin ich knocked out. Das ganze Wochenende ist ein einziges Schweißbad. Voll eklig. Aber so vorm Pc bewege ich nur meine Finger und das geht

. #38 Hast du einen Spitznamen? Oh, mehrere. Meistens bin ich die Bine. Manche, die es gut mit mir meinen, sagen auch Binchen. Doris (Sabinchen und die Musik 4 1/2) nannte mich Binerle. Woraus schnell ein Binerle-Wienerle wurde. Haha. Ein Freund nannte mich Bini. Ein anderer Mäusezähnchen. Ich war schonmal ein Germknödel (ich hab dich gern - knuddel) und manchmal hieß ich Sabinchen. Ganz viel früher hieß ich Sabse und Mama nannte mich als Kind Bibi.

 #39 Herr der Ringe oder Harry Potter? ganz klar Team Harry Potter! Ich bin ein Potterhead! Als ich 1999 im KH lag wegen der Schilddrüse hat mir meine Schwester den 1. Band geschenkt. Und ich hab sofort Feuer gefangen! Ich liebe Harry Potter! Sobald einer der Filme läuft, kommt die Begeisterung zusammen mit der Gänsehaut spontan! Egal, wie oft ich es schon gesehen hab! Wir waren im Odysseum in Köln (Harry Potter in Köln ) und haben 4 Livekonzerte erlebt. Ich bin übrigens Haus Hufflepuff!

   


#40 Setze fort wie du willst: “lost in …” … Nostalgie! Ich bin hoffnungslos nostalgisch! Hat man vielleicht an der einen oder anderen Stelle schon bemerkt. Ich liebe alles, was alt ist. Außer Lebensmittel und manche Menschen. Aber Gebäude zB., was haben alte Gebäude für einen Charme!! Und was für Geschichten könnte so ein altes Gutshaus aus dem 19. Jahrhundert erzählen?! Ich find alte Autos toll, da ist der Komfort nicht so wichtig wie die Ausstrahlung, die so ein Oldtimer hat. Oldies but Goldies! Die Musik der 40er - 80er hat Seele! Alte Schwarz-weiß Filme schau ich mir sehr gerne an oder so richtig alte Schinken wie “Vom Winde verweht”, “Sissi”, “Das Fenster zum Hof” oder “Die Karawane der Frauen”, gerne auch als Buch. Es ist nicht so, dass nichts neues nachkommen würde - außer bei Neubauten, das ist echt übel - aber altes, vergangenes, ausgemustertes hat einfach mehr Seele als Neues.

 #41 erstes Wort, das dir mit “S” am Anfang einfällt  zu meiner Schande muss ich gestehen, dass es der Schweinebraten ist. Hätt ich gern mal wieder. Mit Klöß’! Oder mit Semmelknödel, das fängt auch mit S an. Dazu einen schönen Salat und hernach ein schönes Eis mit Sahne! Und dann ein Sofa

 #42 Lieblingswebseite na logisch - Mausloch!!

 #43 Film oder Buch BUUUUCH natürlich !! Bücher sind intensiver, tiefer, kuscheliger, langatmiger, spannender und man kann sie sammeln und liebhaben! Filme sind auch schön, Bücher sind aber die klaren Sieger

 #44 Lieblingsfach in der Schule (...) ich überlege noch . . . englisch vielleicht, weil ich da ganz gut war. Und Deutsch. vielleicht. naja … obwohl …. 

#45 Welches instrument bist du? Ich bin die Bassgitarre. Meist im Abseits oder im Hintergrund, komplettiert die Band, ist unaufdringlich und gibt dem Stück Tiefe! Ohne Bass fehlt dir was!

 #46 Hast du einen guten Orientierungssinn? Nein. Da fehlt mir eine Synapse im Hirn, glaub ich. Um einen Weg zu wissen, muss ich ihn mindestens 10x gefahren haben. Man könnte mich in einem unbekannten Stadtteil aussetzen - ich würde nicht mehr herausfinden. Mein Navi Bärbel spinnt manchmal und hat Aussetzer. Gerne, wenn ich Nachts allein auf der Autobahn oder Landstraße unterwegs bin. Dann kommt ein bisschen Panik auf und viele, viele Umwege werden gefahren!!

Hier ein Auszug aus dem Beitrag “Abenteuer Gartenparty”, als ich von Landsberg am Lech nach Hause fahren wollte:

 Die Heimfahrt war sehr angenehm. Wenig los auf der Straße und endlich gute Musik! (lach) allerdings hat sich Bärbel, das Navi, gleich nach dem Start verabschiedet. Die Batterie wäre leer. Natürlich hab ich kein Ladekabel dabei und so wage ich das Abenteuer "Heimfahrt ohne Anleitung". Ging auch erst ganz gut, aber dann taucht in der Nähe von Augsburg wie aus dem Nichts eine Nebelwand auf. So dicht, dass ich auf der Bundesstraße nur noch 50 fahren kann. So plötzlich wie sie aufgetaucht ist, verschwindet sie wieder, die Nebelwand und just in dem Moment, als ich wieder klar sehen kann, sehe ich, dass ich fröhlich an der Abfahrt Richtung Nürnberg vorbeirausche! UAH! So, ich bin schon groß und schaffe das. An der nächsten Ausfahrt fahr ich raus und befinde mich in einem Industriegebiet. Ich fahre und fahre in der Hoffnung, ein Hinweisschild zu finden. Ich fahre weiter und fahre durch einen Wald, durch Feld und Wiese und wieder durch einen Wald, alleine in der Finsternis. Dann endlich eine Ortschaft, die beiden Schilder die ich sehe lenken mich nach "Schnarchtal" links oder "Schlafmützhausen" rechts. Entscheiden Sie sich jetzt! Ich fahre noch ca 30 Minuten über Äcker und durch die Wälder bis ich endlich einen Hinweis auf die B2 sehe. Himmel sei Dank! Und dann rausche ich entspannt auf der richtigen Straße Richtung Heimat, höre vor lauter Freude "Zombie" von Bad Wolves in Dauerschleife - was sehr intensiv kommt - und bin um halb zwei daheim! Hat sich gelohnt

Mittwoch, 16. Juni 2021

Oida, is des hoass

 Ich liebe es ja, nassgeschwitzt in langen Hosen von der Praxissauna zum Auto zu schlurfen, das den ganzen Tag in der Sonne stand und sich auf hartgekocht hochgeheizt hat. Die Luft im Auto ist quasi weggeätzt, das Lenkrad kannste nicht anfassen und die ersten 4 Sekunden, die das Gebläse der Klimaanlage braucht, scheinen unerträglich. Ja, ich liebe es! Wenn mir noch einmal einer kommt mit “Sommer sooo schön, da kannste an’ See gehn!” , den hau ich glaub ich spontan zum Teufel. Da isses auch schön warm, da kannste den See suchen gehn.

Meine innere Elinor hat derzeit viel zu tun. Sie redet ununterbrochen auf mich ein, manchmal auch auf Knien. Ich soll durchhalten, meint sie, ich würde das schaffen. Ich hätte es letztes Jahr auch geschafft, sagt sie. Und ich hätte ja einen Ventilator. Jürgen schießen kleine Flammen aus den Ohren. Der macht sich voll lustig über mich. Elinor meint, ich soll an das Buch denken, das ich gerade lese.

Herbstmilch von Anna Wimschneider

Den Film kenn ich, und ich finde ihn super. Jetzt lese ich das Buch, natürlich ist es viel ausführlicher! Und beschreibt, wie Anna mit 8 Jahren für ihren Vater und die 7 Geschwister die verstorbene Mutter ersetzen musste. Sie hat ihr ganzes Leben lang nur gearbeitet, auf einem Bauernhof in Niederbayern, damals in den 20ern. DIE hätte Grund zum jammern gehabt, DIE hat gelitten und das ohne jeden Komfort. Und ohne Ventilator.

Dann wär das ja geklärt.

Außerdem hab ichs ja gut, ich hab einen Mann hier, der für mich einkaufen geht und oft auch das Essen richtet. Das find ich so genial!! Wenn man sich mit letzter Kraft zum Haus schleppt und mit allerletzter Kraft die Treppe hoch um dann tot aufs Sofa zu sinken, dann ist es gut, so einen Mann im Haus zu haben!

Aktuell hör ich mir nordische Folk-songs an, um ein bisschen Gänsehaut zu kriegen und kalte Schauer. Etwas hilft es. Zumal ich noch ganz in meiner letzten Serie gefangen bin. Ragnarök - genau meins! Vor allem, weil mich der Hauptdarsteller stark an meine 1. Liebe erinnert, mein MOFL!
und Thor und seine Kumpels, das mag ich sowieso. Nordische Mythologie. Tief in meinem Inneren, noch tiefer als Elinor und Jürgen, bin ich ein Kind des Nordens! Jag älskar norr!
 Ich wusste es!



Sonntag, 13. Juni 2021

Kleinigkeiten

 Einen wunderschönen Sonntagmorgen! Wir haben gerade 21 Grad, es weht ein leichter Wind und im Garten riecht es nach Blumen. Der perfekte Sonntag! Und ein Märchen gibts auch, weil eben heute Sonntag ist! Seit Jahren und Jahrhunderten brauche ich am Sonntag in der Früh ein Märchen. Für meine Seele. Wenn das Sonntagsmärchen auf KiKa nix 'gscheits ist, such ich mir eins aus der Mediathek aus. Heute gibt es für mich Die Schöne und das Biest. 


Und es gibt Wochenend-Cappuchino! Aus irgendeinem Grund habe ich mal beschlossen, dass ich mir nur am Wochenende Cappuchino gönne - unter der Woche brauche ich einen starken Kaffee. Deswegen schmeckt der Cappo irgendwie viel besser. Und ich freu mich morgens drauf.


Heute ist der vorerst letzte Tag mit schönem Wetter. Nächste Woche kommt die Höllenhitze, das heißt jeden Tag durchgeschwitze Klamotten, nasses Gesicht und nasser Hals und abends die totale Erschöpfung. Aber heute - da ists wunderbar angenehm! Deswegen treff ich mich mit Waldfeger, heute Nachmittag. In unserem "Dorfcafe" zum ratschen. Ich freu mich drauf, sie mal wieder zu sehen. Endlich wieder mehr Kontakt! Das wird schön heute!! 


Danach fahr ich bei Oma vorbei. Sie hat zwar keine Zeit, weil sie schon ein date am Sonntag hat, aber ich kann was abgeben. Vorne am Kontrollhäuschen. Seit Corona steht da ein Container voller Gorillas, die auf die alten Leutchen aufpassen. Da geb ich mein Oma-Carepaket ab. Da ist drin ein paar Lea-Hefte zum schmökern, ein paar Mausloch Ausdrucke, weil es ihr immernoch verwehrt ist, an den hauseigenen Pc im Keller zu gehen. Ein paar Fototüten, vielleicht mag uns Oma helfen, Fotos zu sortieren. Es ist also nicht nur eine reine Oma-Beschäftigungs-Maßname, sondern echte Hilfe für uns. Der Urlaub ist ja vorbei und so bleibt keine Zeit für die alten Fotos. Und dann noch einen schönen, großen Kohlrabi! Oma mag Kohlrabi! Und auf dem Weg werde ich meine Lieblingssongs hören. 




Ich hab lauter schöne Sachen vor mir, wenn man zulässt, dass auch  Kleinigkeiten was schönes sein können. Und jetzt leg ich mich ein halbes Stündchen auf die Couh! Hach ja! 











Samstag, 12. Juni 2021

Pfiffer Bilder

 Ich hab meine Freundin Pfiffer besucht. Das ist die, die mich gleich nach meinem Mauslocheintrag "der Zahnarzt" bei ihrem Chef zur Behandlung eingetragen hat. War übrigens ganz toll da ...!
Sie wohnt eine halbe Stunde weit weg auf dem Land im Dorf in einem gelben Haus mit Wald, Wiese und Kuhweide. Es hat gut getan, bei ihr zu sein. Ihre neue Küche ist genial und so stylisch! Dagegen kack ich hier ziemlich ab. Wir saßen draußen auf der Terasse, ihre Kinder kamen dazu, alles sehr entspannt. Sie hat mir ein paar Fotoalben mitgegeben und die alten Fotos wecken Erinnerungen! Schon wieder! Überall Erinnerungen! 
Woran ich mich die Woche außerdem erinnert hab, war daran wie locker ich vor mich hin gearbeitet hab, als ich Berufsanfänger war. Die Woche war nämlich echt fies und ich hatte starke Zweifel an mir und meiner Arbeitskraft. Mein innerer Jürgen wollte ja, dass ich zu Hause bleibe und vor mich hin leide. Oder zumindest 1x am Tag heulend im Klo verschwinde. Elinor war strickt dagegen und wies mich darauf hin, dass ich schon schlimmeres geschafft hätte. Was, wollte sie mir nicht sagen aber sie war sich sicher. Also hab ich durchgehalten und mich durch diese elende Woche geboxt.
Jetzt ist Freitag und ich bin fix und alle.
Es reicht nur noch für ein paar der alten Pfiffer-Bilder.
Guckst du: 

Im Rockzelt. War ganz groß dabei



süße 19 Jahre

das war in einem Freizeitpark

Fasching in der Rockfabrik

und im Metal Mania






Mittwoch, 9. Juni 2021

die alte Schachtel, der Mann und ganz mieses Kharma

 Wenn man wie ich schon etwas in die Jahre gekommen und an der einen oder anderen Stelle schon leicht angegammelt ist, gibt es dreiTypen Mensch, die unterschiedlich mit dieser Tatsache umgehen.

Typ 1 will das nicht wahrhaben und überspielt den Zahn der Zeit mit affigem Getue, versuchter Jugendsprache (nichts ist peinlicher) oder allzu modischem Schnickschnack, den er sich demonstrativ zulegt. Diese Menschen sind - oder spielen - so fit und jugendlich, strotzen vor Energie und Tatendrang, dass man gern ein bisschen kotzen möchte. Da wird jeden Tag Sport getrieben im neuesten atmungsaktiven Supergarnleibchen um danach ein Quinoa-Hanf-Müsli mit einer halben Banane zu essen und anschließend Alexa aufzufordern, die aktuellen Trends Songs zu spielen. Ha-haa seht alle her wie jung ich noch bin! Das werden mal ganz fidele Rentner. Sehr sympathisch.


Typ 2 steht mit beiden Beinen fest im Leben, weiß genau, wie alt er ist und findet das einfach ok. Er nimmt es so, wie es kommt und bleibt überwiegend entspannt. Er macht das Beste aus dem vorhandenen Material. Sehr cool. 


Und es gibt dann noch

Typ 3 - mich. Ich weiß wie alt ich bin und fühle mich auch so. Ich lege keinen Wert auf Trends und laufe keiner dummen Modeidee hinterher, nicht ein bisschen. Nicht einmal, wenn ich laufen könnt! Ich hab meinen Stil gefunden und meinen Geschmack. Ich kann keine Nächte mehr durchmachen oder schlafen bis mittag ohne dabei nachts 2x raus zu müssen. Und mir tut einfach alles weh! Das ist furchtbar! Wenn ich mich an früher erinnere, als ich so um die 30 war oder noch heftiger - 24, könnt ich nur noch Rotz und Wasser heulen! War so schön damals! Was hatte ich denn für Sorgen? Wo geh ich heute Abend hin und was zieh ich an? Heute grübel ich über der Frage: Schaff ich den Weg nach Hause oder muss ich einen Mamaheimtransport anrufen? Wenn ich jetzt durch das ganze Einkaufszentrum laufe, bin ich dann morgen ausser Betrieb?  Wird diese Müdigkeit je vergehen? Wer trägt mich ins Bett? Wieso haben wir eine Treppe im Haus, wiesooo??

Und in dieser Stimmung sehe ich den Mann. Dieser ist ein Jahr älter als ich und geht jeden Tag stundenlang laufen, um danach eine Banane zu essen und sich auf sein Radl zu schwingen. Er steht morgens gegen halb fünf auf, räumt das Chaos in der Küche auf, geht arbeiten. Er besucht jede Woche seine Eltern und ist lieb zu ihnen. Ziemlich oft geht er dann noch einkaufen und kocht auch noch, oder hilft mir, wenn ich mit meiner Krücke überall im Weg stehe. Er räumt und saugt und wischt und trägt und holt und macht und tut. Und Abends lacht er mit mir über unsere Serie (Doc Martin aktuell).

Ich bin verblüfft.

Typ Papa. Find ich gut





Sonntag, 6. Juni 2021

100 Fragen 27-37

Eine gewisse Traurigkeit macht sich hier breit. Es ist der letzte Sonntag vor Arbeitsbeginn und es ist uns allen bewusst. Die wunderbare Zeit des Entspannens und normalen Lebens geht zu Ende.
Ich hab schon etwas Schiss vor Dienstag (Ok vor Montag auch, da hat mir meine liebste Freundin direkt einen Zahnarzttermin verpasst) 
Bammel hab ich eigentlich nicht wegen der Arbeit an sich, sondern vor dem Stress, dem Arbeitstempo, das wie selbstverständlich verlangt wird und
wejen die Hitze !!!!     Ab jetzt wird mein Arbeitsplatz wieder zur Sauna.

Aber jetzt ist noch nicht Dienstag, ich leide noch kein bisschen und deswegen mach ich mit den Fragen weiter. "Die Ärzte" begleiten mich :-)

#27 Wann und wo hast du zuletzt Urlaub gemacht Das weiß ich, das war 2019 mit den Jungs in Köln. Bisschen die Stadt anschauen, ins Schokolandenmuseum gehen, auf dem Rhein rumschippern, in Bonn das beste Museum ever entdecken und bisschen ins Phantasialand - sehr bunt war die Woche!

Nachzulesen - und es lohnt sich - unter August 2019 hier ganz unten auf der Seite

#28 dein Schulabschluss  war zwar tränenreich, aber dennoch lang ersehnt! Meine Freundin hat auf der Abschlussfeier getanzt und ich hab ein bisschen gestrippt - als Schatten hinter einem Tuch zu “Geschwisterliebe” *lach

#29 dein schönstes Alter oh da gibts mehrere. Ich würde sagen, Anfang 20 als ideales Partyalter! Ich hatte einen Job, eine Wohnung, einen Käfer und viele Freunde, die genauso Unsinn im Kopf hatten, wie ich!
Dann Anfang 30, weil ich da frisch gebackene Mama war, meinen Liebsten gefunden hab und noch fit und abenteuerlustig war.
Jetzt ist auch nicht schlecht, es wär aber noch Luft nach oben

#30 nenne eine Lebensweisheit  O-Ton meine Mama: “In der Ruhe liegt die Kraft” ! Mit dem Kopf durch die Wand bringt nur Kopfweh und erzwingen kannst du nur Zitronensaft. Bleib lieber ruhig und lass die Leute motzen wie sie wollen! Auf neudeutsch: Chill mal dein Leben! Ist gut für die Nerven 

#31 Drei Dinge für die Insel 1. eine Reisetasche voller Medikamente (Kopfweh, Sonnenbrand, Aspirin, und sowas) 2. Werkzeug wie Messer und Feuerzeug und 3. eine Schiffsladung Bücher! 

#32 Drei Tipps für ein erfülltes Leben boah jetzt aber! Hmm .. Zuerst mal Bescheidenheit,  wenn man von Gier und Neid getrieben wird, wird man nimmer glücklich. Schön, wenn einer weiß, wann er genug hat. 
Als zweites Toleranz, es gibt ein gutes Gefühl, wenn man gönnen kann! Gönnen und akzeptieren, dass es ander Meinungen gibt, andere Ansichten und andere Geschmäcker.  
Zuletzt Mut auch mal Nein zu sagen, abzulehnen, was man nicht möchte, Mut Probleme anzusprechen, einzugreifen oder standhaft zu bleiben und vor allem Mut, man selbst zu sein. Wohl dem, der das alles kann!

#33 Wunsch für die Zukunft das ist leicht! Gesundheit! 
Eine Runde Gesundheit für alle, die ich mag! Ich denke, wenn man gesund ist, kommen Dinge wie Zufriedenheit oder entspannt zu sein von ganz alleine.

Es sei denn, man ist ein Vollpfosten!

#34 Was braucht man für einen perfekten Urlaub pffft … erstmal gute Nerven! Vor allem, wenn du Kind & Mann dabei hast! Nicht schlecht wäre auch ein unerschütterlicher Optimismus und a bissl Kohle vielleicht..

Und gutes Wetter!

#35 Geld oder Liebe naja ist schon nicht schlecht, wenn man nicht aufs Geld achten müsste. Aber es nützt ja auch nichts, wenn dich keiner leiden kann. 
Ich werde lieber gemocht als ausgezahlt.
Also Liebe!

#36 deine Haarfarbe die hat schon oft variiert. Sie war schon dunkelbraun, blond gesträhnt, feuerrot, Aubergine-Lila, haselnussbraun und aktuell dunkelblondgold. 
Aber im Originalzustand so ein Straßenköterbraun.

#37 deine Augenfarbe dunkelbraun. Hab ich vom Vati geerbt. Ich erinner mich an eine Situation, da wollte ich (13) einem Jungen unbedingt gefallen. Seine Exfreundin stand mit ihm an der Haltestelle und die beiden redeten über mich. Meine Ohren waren riesengroß, damit ich alles hör.

Sie” ja die kenn ich - braune Haare, braune Augen … langweilig”
Er “ach ja die Sabine .. die mit den Kuhaugen!”

Da hatte der Typ bei mir verschissen, und seine Extrulla sowieso. Kuhaugen! Klar haben Kühe schöne große Augen, aber das will man mit 13 nicht von seinem Schwarm hören!


Ich hab gerade ein bisschen gespitzt, was da noch für Fragen kommen. Und ich bin etwas entsetzt! Frage 48 hast du grade Licht brennen oder Frage 49 wie spät ist es bei dir!  

Ich weigere mich, so einen Schmarrn zu beantworten. Ich werd mir da Ersatzfragen suchen. Da gibts bestimmt was intelligenteres!

Jetzt mach ich Schluss und geh runter ins Wohnzimmer. Ich hab Hunger!

Freitag, 4. Juni 2021

Back in time

Dieser Urlaub ist so herrlich faul und entspannt!! Ich genieße es! Leider wird die Stimmung etwas getrübt, weil seit zwei Wochen die Bauarbeiter im Haus sind und Unruhe mitbringen, die Anwohner wütend machen und uns die Parkplätze sperren. Es zieht sich ganz schön in die Länge. Deswegen ist es gut, wenn man mal rauskommt. Heute Abend gehen wir mit Sohn und  Tochter Essen, endlich mal wieder! Ich hoffe, die Stimmung wird dann etwas besser.

Um uns zu beschäftigen haben wir angefangen, alte Fotos zu sortieren. Wir haben 2 große Kartons im Keller, die sind voll mit Fototüten von 1999 bis ca 2010. Wenn wir die schönsten Bilder aussortieren, könnte man neue Fotobücher draus machen. Ist an sich eine prima Idee, ich hab nur nicht bedacht, dass ich hoffnungslos nostalgisch bin und beim Anblick der alten Kinderbilder in Verzückung und Wehmut verfalle! Gleichzeitig!

Der Satz “Die gute alte Zeit” drängt sich in meine Gedanken.

 

Warum ist das eigentlich so, dass man Vergangenes in einem verklärten Licht sieht und  überzeugt ist, dass damals alles besser war als heute!? Oder besser gewesen sein muss! Weil es heute so schlimm ist? Oder weil man das "Heute" im Vergleich zu dem "Damals" als schlimmer empfindet? 

Also ich bin überzeugt, dass das Jahr 2021 für mich um einiges schlechter und anstrengender ist, als zum Beispiel 2004. 

2004 waren die Kinder 8 und 3, ich war 33. Mit 33 war ich viel gesünder als heute, beweglicher, fitter und belastbarer. Das ist sicher. 

1 Punkt für 2004

Wir haben damals in der Wohnung im Hochhaus gewohnt. Die war zwar klein, aber dafür gemütlich und alle Zimmer waren schnell erreichbar. Eine Kuschelwohnung. Die Waschmaschine im Bad, die Tiefkühltruhe in der Kammer. Toller Blick über Nürnberg. Wir waren glücklich da.

2 Punkte für 2004

Heute wohnen wir in einem Haus mit Garten und Terrasse. Es ist größer und hat mehr Platz. Die Waschmaschine und die TK-Truhe stehen im Keller, die Schlafzimmer sind im 1. Stock. Das ist anstrengend. Aber jeder hat seinen Rückzugsort. Man muss nicht leise sein. Und die Terrasse ist schon genial!

1 Punkt für 2021

Die Kinder waren noch klein. Und süß. Und anstrengend. Die beiden haben sich gut vertragen, teilten sich ein Zimmer und der ganze Tag war auf Kinder eingestellt. Jeden Tag spielen, Kinderfernsehen, Spielplatz, mit dem Buggy unterwegs, tausend Sachen mitschleppen, versautes Auto, Rolf Zuckowsky allgegenwärtig. 

1 Punkt für 2004

Heute sind die beiden erwachsen. Die Tochter ist schon ausgezogen, es ist ein highlight, wenn sie uns besucht. Der Bub steckt mitten im Abitur und wir sehen ihn selten. Beide sind verliebt. Beide haben ihr eigenes Leben und brauchen keine Bespaßung mehr von Mama. Das Auto ist sauber. Ich muss auf keinen Spielplatz mehr. Kann im TV gucken was ich will. Ruhig ist es.

2 Punkte für 2021

Wir stecken 2004 mitten im Kindergarten und in der Grundschule. Ständige Infoabende, Elternabende, Mitmachaktionen, Feste, Vorstellungen, Gespräche und gerne auch Zurechtweisungen von der Kiga-Leitung, wenn ich den Bub abhole. Irgendwie hab ich wohl oft was falsch gemacht. War zwar lästig, aber auch schön, unter all den Knirpsen.

½ Punkt für 2004

Die Tochter arbeitet und der Sohn macht, wie gesagt, gerade sein Abi. Spannende Zeit. Ich brauche nichts tun - außer mir Gedanken machen.

2 Punkte für 2021

Der Humor der Kinder ist genial! Und voll entwickelt, ich kann mit beiden super albern sein und wir begreifen unseren Humor gegenseitig sofort. Damals waren die beiden auch voll gut drauf, Kinderhumor eben. Aber zuckersüß!

1 Punkt für 2004 und 2021

Geschenke für Geburtstag und Weihnachten waren 2004 relativ einfach. Aber wie viele Stunden hab ich vor den Spieleregalen im Müller verbracht, um das Richtige zu finden!!  Mit einer Schachtel Playmobil waren die Kiddies allerdings schon glücklich. Heute schreiben beide einen online-Wunschzettel und ich weiß Bescheid. Überraschungen sind aber auch heute noch eine Herausforderung. Die Preise sind gestiegen

½ Punkt für 2004

Damals hatten wir keinen Computer, kein Smartphone, keinen smart-TV, dafür mehr Zeit für Bücher und das “real life”

1 Punkt für 2004, 3 Punkte für 2021

Ich bilde mir ein, damals glücklicher gewesen zu sein. Aber beweisen kann ich es nicht.

 

So! Wie schaut’s aus?

7 Punkte für 2004 - 9 Punkte für 2021

 

Vielleicht ist das “Heute” doch nicht so schlecht, wie man denkt. 2004 dachte ich vielleicht, dass 1990 viel besser war als jetzt - wer weiß? Allgemein sieht man das “Damals” in einem rosa Licht und ich glaube, das Unterbewusstsein hat da die Finger mit im Spiel. 

Meine Schulzeit zB war bestimmt nicht so lustig, wie ich heute dran denke. Oder die Sorgen, die man auch als 10jährige hat, die sind jetzt einfach vergessen. Weil man sie heute nicht ernst nimmt, aber damals hat es uns belastet. 

Fazit

man sollte sich Mühe geben, das Heute zu genießen. Auch, wenn es unmöglich oder schwierig scheint. Irgendwas positives ist da. Und das sollte man sich schnappen! 










 
Cute Rat