Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Samstag, 13. November 2021

12 von 12 im November

Es ist wieder soweit, der 12 von 12 Beitrag kann gestartet werden!

Obwohl es diesen Monat wahrscheinlich etwas langweilig wird, der 12. war ein normaler Arbeitsfreitag. Aber ich kann die 12er Regeln ja nicht jedesmal brechen, bin ich doch von Natur aus a so a brave!!

So denn, hier ist für euch von mir mein 12 von 12 - November Edition. Viel Spaß!


Es ist das gleiche Elend wie jeden Arbeitstag - der Wecker piept von 6-6:10 Uhr und ich hab den gleichen ersten Gedanken wie jeden Morgen: Muss ich?
Nachdem ich mir die Frage mit einem zerknirschtem Ja beantwortet hab, schlurfe ich ins Bad, in die Küche und dann ins Wohnzimmer. Frühstücksfernsehen auf Sat1, sonst penn ich unterm Kaffeetrinken ein. Der 1. Schluck Kaffee ist göttlich! 
Dann fahr ich in die Arbeit, wo wir uns jetzt alle erstmal selber testen müssen. Unser Team ist nicht verschont geblieben, also wird jeder Test mit ein bisschen Bammel beobachtet.


Punkt 8 Uhr öffnen sich die Tore und die Bevölkerung strömt in Massen zu uns, ungebrochen bis Mittag. Ich weiß nicht, wo die Leute alle her kommen, aber der Strom der Menge reißt nicht ab! Wir schwimmen in Arbeit und Aufträgen. In Blut und Abstrichen und Spritzen und Tests und Papier und Telefon. Die Auflagen ändern sich fast täglich und die Patienten fragen uns in Grund und Boden. Kein Land in Sicht, nur die Hoffnung, dass irgendwann das Wochenende beginnt. Irgendwann!
Spaß macht es keinen mehr, die Belastung wächst täglich und die Tränen sitzen locker.


Aber dann ist es doch passiert - der Feierabend kam! Fluchtartig die Praxis verlassen und im Auto erstmal tief durchatmen - ohne Maske! Herrlichen Sauerstoff atmen! Ich merke, wie meine Ansprüche sinken. Die Ramones begleiten mich lautstark bis nach Hause, wo ich nicht schnell genug auf meine Couch kommen kann - ausruhen! Fuß hochlegen! Pause! Jaaaaa! Und beim Einschlafen berieseln lassen von Nellie und Mrs Oleson aus Unsere kleine Farm - für die Seele!



Das Ausruhen tut mir gut, ich beginne, zu regenerieren. Halbwegs wiederhergestellt schleiche ich hoch ins Schlafzimmer, räume ein bisschen umeinander und mach mich dann an die Kiste Fotos, die da seit Wochen rumsteht. Alte Bilder von meiner Familie, die ich mal durchschauen will und nach Fotobuch-tauglichen Aufnahmen sortieren. Die Ärzte begleiten mich dabei und es beginnt, Spaß zu machen.


Eine Locke von meinem Vati - ich halte quasi seine DNA in der Hand!
Ist wohl an die 88 Jahre alt, die Locke


Mein Papa! Baujahr 1930

die kleine Sabine

Ratz Fatz ist es dunkel, um halb sieben schleppe ich mich die Treppe runter in die Küche. Ehrlich, wenn ich die Wahl hätte, ich würde in einen Bungalow ziehen. Der hat keine Treppen! So eine Schinderei!
In der Küche treffe ich meine üblichen Vorkehrungen: einen Notfallstuhl zurecht ziehen, mein neues Miniradio einschalten und los gehts, es gibt Spaghetti! Freitag ist Spaghetti-Tag!


Heute die Bolognese Variante. Nächste Woche dann wieder gebratene Spaghetti mit Karotte, Lauch, Hühnchen und Chinagewürz. Das hab ich mal in meiner Kochgruppe gepostet und einer fragte mich, wie denn China schmeckt?! Gute Frage. Ich sach mal würzig, wa? *hihi

Später am Abend wollten wir uns das neue TV Total nochmal im stream anschauen. Ich bin bekennender Stefan Raab Fan und liebte die Sendung! Umso schöner, dass sie wiederauferstanden ist! Sebastian Pufpaff macht das richtig gut! Gut gelaunt und mit lautem Gelächter endet der Tag, der so mies angefangen hat. Immerhin! 


Aber natürlich nicht ohne vor dem Einschlafen noch in meinem aktuellen Buch zu schmökern! Ich mag schmökern. Vor allem, wenn es ein Poznanski ist! SO SPANNEND !! 


Gute Nacht ihr lieben Mausloch-Leser!
Ich bin froh, dass es euch gibt!
:-)














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Cute Rat