Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Freitag, 28. August 2020

Abenteuer Gartenparty

 Hallöle, es ist Ende August, ich hab Urlaub, es ist nicht mehr heiß - das reicht für ein fettes HURRAH!!

Bis jetzt genieße ich  meinen Urlaub sehr, angefangen hats mit der Einladung von Ex-Kollegin G., die ihre Hochzeit nachfeiern wollte. Und gleich, nachdem ich die Einladung auf whatsapp erhalten hab, gings in meinem Kopf los. Für und wieder und ob oder ob nicht und wenn ja was dann oder was wenn nein? Anstrengend. Ein introvertierter Mensch zu sein ist wirklich mühselig. Andere jubeln einfach drauf los und fahren hemmungslos dahin. Aber ich hadere wieder tagelang mit mir selbst. Schließlich bin ich überredet und überzeugt, es tut ja auch der Kollegen-Gemeinschaft gut. 

So schäle ich mich aus meiner Kompfortzone und fahr los nach Landsberg am Lech. Schöne Fahrt, ich mag das ja, alleine im Auto mit meiner Musik. Aber dann kommt man auch irgendwann an, muss die entspannte Fahrt beenden und sich ins Getümmel stürzen. Da steh ich dann, weiß nicht wohin mit mir und mit meinen Händen (meine Hose hat dummerweise keine Taschen) und bin zutiefst verunsichert. Die Kolleginnen sind hemmungslos, machen 6 Flaschen Ficken nieder und sind anschließend noch viel hemmungsloser. So hab ich die noch nie gesehen, war lustig! Ich trink mein Wasser, ich will ja später wieder heimfahren. Wild entschlossen versuche ich, smalltalk zu halten, während die Ex-Kollegin G. singend und frohlockend durch die Reihen tanzt "meine Mädels! Meine Mädels!" 

Ich geb zu, dass es lustig war. Und auch nicht schlimm. Der Kuchen (es standen ja fast 10 verschiedene Kuchen zur Verfüfung) war super lecker und später, hieß es, käme noch ein Spanferkel an. Davor hat es mich ein bisschen gegraust. Meine Doppelmoral lässt mich zwar schon lecker Schweinebraten essen, aber einem gegrillten, ganzen Tier ins Gesicht zu schauen, das macht mir Unbehagen. Und dann kam es, das Ferkel. Ein Babyschwein, das für uns gestorben ist und jetzt in einem Stück vor uns liegt. Der Caterer wetzt die Messer und alle stellen sich an. Zum Glück dreht er die Platte, als ich an der Reihe bin. Und ich kann mein Gewissen etwas beruhigen, weil es mich nicht anklagend ansieht. Wir essen und es ist - leider geil! Richtig lecker! Aber mit leicht fadem Nachgeschmack.  Nur die Semmelknödel mit Soße und Salat hätten's auch getan. 

Die Kolleginnen kaspern durch den Garten und ich warte, bis es dunkel wird. Dann werden Bierbänke um die Feuerschale gestellt und es wird kuschelig. Bis der Wunsch nach 90er-Musik laut wird. Nach Mr Bombastic und Maccarena raffe ich mich auf und verabschiede mich. Ex-Kollegin G. hat sich echt Mühe gegeben und so viel Arbeit!! Das muss ja alles organisiert werden und aufgebaut und später wieder abgebaut .. Respekt vorm Dampfschiff! Sollte man nicht vergessen.

Die Heimfahrt war sehr angenehm. Wenig los auf der Straße und endlich gute Musik! (lach) allerdings hat sich Bärbel, das Navi, gleich nach dem Start verabschiedet. Die Batterie wäre leer. Natürlich hab ich kein Ladekabel dabei und so wage ich das Abenteuer "Heimfahrt ohne Anleitung". Ging auch erst ganz gut, aber dann taucht in der Nähe von Augsburg wie aus dem Nichts eine Nebelwand auf. So dicht, dass ich auf der Bundesstraße nur noch 50 fahren kann. So plötzlich wie sie auftaucht ist,  verschwindet sie wieder, die Nebelwand und just in dem Moment, als ich wieder klar sehen kann, sehe ich, dass ich fröhlich an der Abfahrt Richtung Nürnberg vorbeirausche! UAH! So, ich bin schon groß und schaffe das. An der nächsten Ausfahrt fahr ich raus und befinde mich in einem Indurstriegebiet. Ich fahre und fahre in der Hoffnung, ein Hinweisschild zu finden. Ich fahre weiter und fahre durch einen Wald, durch Feld und Wiese und wieder durch einen Wald, alleine in der Finsternis. Dann endlich eine Ortschaft, die beiden Schilder die ich sehe lenken mich nach "Schnarchtal" links oder "Schlafmützhausen" rechts. 

Entscheiden Sie sich jetzt! Ich fahre noch ca 30 Minuten über Äcker und durch die Wälder bis ich endlich einen Hinweis auf die B2 sehe. Himmel sei Dank! Und dann rausche ich entspannt auf der richtigen Straße Richtung Heimat, höre vor lauter Freude "Zombie" von Bad Wolves in Dauerschleife - was sehr intensiv kommt - und bin um halb zwei daheim!

Hat sich gelohnt





















Keine Kommentare:

Kommentar posten