Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Montag, 29. Juli 2013

Schulfest

viel zu spät sind wir aufgebrochen und dann auch noch im Stau. Wahrscheinlich ist Felix stinksauer weil wir kurz vor Schluß erst kommen. Sommerfest. Oh wie ich sie hasse! Diese elenden Sommerfeste! Du stehtst immer rum wie Falschgeld und nie weißt du, wohin du sollst und überall haben sich Schlangen gebildet, vor jedem verfluchten Stand. Und das schlimmste - es ist proppenvoll. Und heiß. Du weichst nur aus, wirst angerempelt und schreiende Kinder rennen dich übern Haufen.
1 km hinterm Hans-Sachs-Gymnasium einen Parkplatz gefunden, nachdem ich Robert schon bei der Schule rausgeschmissen hab und viermal um den Block gefahren bin. Nieselregen, schwül. 5000 Leute.
Und als ich mich durch die Menge in den 1. Stock zum Dosenwerfstand gekämpft hab, krieg ich Panik. Zu viele Leute und zu heiß. Musste raus, schnell! Zu meinem Glück wollte Felix dann auch bald heim.
Ich pack das nimmer, in einer Menschenmenge zu sein. Ein Gefühl von zugeschnürtem Hals und 10l Schweiß auf der Haut. Herzrasen.
Aaalter ....
Bald kann man mit mir garnix mehr anfangen.

Sonntag, 28. Juli 2013

bisschen was zum gucken






Dr. Felix ... er hat keine Zeit für ganze Sätze






Werbespot für "Eididdas"




wie er lässig seine Jacke wegschleudert ... 





Unterstufenchor - Felix hinten ganz aussen
Lied: "Teppich"





über youtube geladen weil grad das letzte Video nicht anders wollte.
Das ist der "grosse Chor" Oberstufe, und wenn man sich die Akustik in der Meistersingerhalle vorstellt und mittendrin sitzt, kriegt man Gänsehaut, weil es echt toll war !!
(Niklas ist übrigens in der letzten Reihe neben dem blauen Hemd ) :-)

Donnerstag, 25. Juli 2013

fail!

Hi. Da bin ich wieder. Überwältigt von dem Gefühl, einfach alles falsch zu machen. Kennst? Da denk ich, dass ich echt gut plane und organisiere und dann ist doch alles verkehrt.
Der Juli ist doof. Es regnen tausend Zettel von der Schule und Elternbriefe über Schulfeste und Wandertage und Aufführungen und alle sollst du lesen und dir merken und dass du da dieses ankreuzen musst und da jenes, dass du dem einen Kind 2,50 für die Kletterhalle mitgeben musst (nicht die Sportschuhe vergessen und die Sporthose, die du natürlich vorher noch waschen musst) und dem anderen Kind musst du noch Wasserflaschen kaufen und eine Telefonkarte und .. blabla.
Dann zwing ich mich in die Arbeit, das Labor ist ein Backofen, Dienstag Nachmittag hatte ich grosse dunkle Schweißflecken auf meinem T-Shirt, hatte ich so auch noch nie. Ein Elend.
So, dann kam  der Auftritt des Schulchors vom Labenwolf, da hab ich mich eigentlich schon drauf gefreut. Fahr gleich nach der Arbeit hin und treff mich da mit der Oma.
Felix sollte eine schwarze Hose oder eine Jeans, dunkle Schuhe und ein einfarbiges T-Shirt tragen.

  • Sabine macht einen Aufruf in der Bauernfeindgruppe in facebook, ob jemand schwarze Schuhe Gr. 38 hätte (kann ihm nicht ständig was neues kaufen)
  • Sabine denkt sich, bei der Hitze kann ich den Bub nicht in eine lange schwarze Hose stecken und beschließt, ihm die Jeans-Shorts zu lassen.
  • Sabine wäscht das graue Shirt, das einzige mit ohne Muster.
  • Sabine wäscht Nachts vor dem Konzert auch noch die Jeans-Shorts, weil sie stinkt. Hängt sie gegen o.30 Uhr über den Gartenstuhl, da kann sie trocknen bis morgen Abend.
  • Sabine sagt den Kindern, dass sie die Hose unbedingt Mittags wenden sollen und 2 Stunden vor Aufbruch von Oma und Felix reinholen.
  • Karten zurecht legen, Wasserflaschen, die Schuhe aus facebook sind zu klein, also muss er dunkle Socken und seine Sandalen anziehen. Schließlich steht da, man soll nicht extra was neues kaufen und das kann ich auch garnicht. Was solls.

  • Abends raus aus der Arbeit, schnell heim, umziehen, und zur Meistersingerhalle. Hab mich gefreut, auch wenn ich kurz vorm schmelzen war.
Vor dem Eingang war Felix, er erzählt mir dass ihm wieder keiner Bescheid gesagt hat, dass ein Einsingen stattfindet. Er sei fast 2 Stunden draussen auf und ab gelaufen, weil eben nichts war. Dass alle anderen Kinder bei ihrem Lehrer waren und sich eingesungen haben, ist ihm wohl entgangen. Kind heult, alle sind doof, alle verarschen ihn.
Ich rede auf ihn ein wie auf ein krankes Pferd.
Dann such ich Oma, und als ich mich neben sie setze, merk ich schon dass sie grantig ist. Sie hätte Felix schließlich gesagt, dass er zum Lehrer gehen soll wie alle anderen. Aber Felix folgt nicht.
Oma sagt, dass die Klamotten vom Kind unmöglich wären, sie hätte extra eine lange Hose mitgenommen. (Hält einen Stoffbeutel hoch)
Wie kann man nur dem Kind so furchtbare Sachen anziehen, die sind mehr als unpassend.
...
Die Kinder kommen auf die Bühne, teils mit langer, teils mit kurzer Hose, teils farbig bunt teils schwarz/weiß. Felix steht gaaanz hinten.
Kein Mensch sieht seine Sachen.
Das Programm ist super, die Kinder der Hammer! (Film und Fotos folgen)
In der Pause stehen wir draussen, ich will über die Auftritte reden, aber Oma schimpft und schimpft über Felix' Sachen. 20 min lang. 2 Jungs im Anzug und roter Fliege gehen vorbei und ein Mädchen im Satinkleid. Meine Laune ist im Keller. Oma ist nicht nur grantig, sie ist richtig richtig angepisst! Felix hat nicht auf sie gehört, obwohl sie ja Recht hat UND er hatte die schlimmsten Kleider an, die man im ganzen Land kaufen kann.
Ich seh die Verachtung in ihrem Blick, als ich mich durch die Reihen quetsche und einem Ehepaar ans Knie stosse weil es so eng ist. Also für mich. Nicht für Oma. Ich fühl mich wie ein Walross.
Nach der Veranstaltung bin ich so down, dass ich beschließe, nichts mehr zu sagen. Stille im Auto auf der Heimfahrt.
Sogar das Wasser war enttäuschend, weil das Wasser keine Cola war.

Alles falsch gemacht.

Falsches Abendessen besorgt, falsche Wäsche gewaschen, falsche Entscheidung getroffen, falscher Gesichtsausdruck, falsche Erziehung, falscher Umgang mit Geld, falsche falsche Gefühle.
Die Chefin schaut mich wieder mit dem Arsch nicht an, der Egoismus der Kinder verblüfft mich, das Haus verkommt.

Jeden Morgen wache ich auf mit dem Gedanken, das schaffe ich nicht.
Blitzschnelle Entscheidung, doch nicht krank zu machen?! Geht ja garnicht, die zählen auf mich.
Mir ist schlecht, ich klebe. Laufe seit Wochen mit nassgeschwitztem Hosenboden rum, wie eklig ist das denn?
Meine Haare, meine Klamotten sind mir so egal, hauptsache ich überlebe den Tag. Baldrian vorm Einschlafen, jeden Abend.
Und heute? Eine Tüte Chips und der einzige Trost - Anne auf Green Gabels gucken.

Übrigens, ich hab einen Termin ausgemacht. Am 9. August.

Mittwoch, 17. Juli 2013

stinkefinger

abgesehen davon, dass mir diese Scheiß-Hitze auf den Senkel geht und ich nassgeschwitzt aufwache genauso wie ich nassgeschwitzt ins Bett gehe .. und es ist kein Ende in Sicht. (Wahrscheinlich erst ab dem 17. August, da fahren wir in Urlaub und ich hab 1 Woche frustrierten Robert da) ... abgesehen davon läuft einfach alles schief. Ich hab keinen Bock mehr ich klink mich aus ich wander nach Finnland, in Helsinki hats heute 22 Grad.
Fuß tut weh,bei jedem Schritt, linker Arm tut weh bei jeder Bewegung, rechte Finger tun weh, andauernd. Schwitzen. Arbeiten. und zu Hause?
Der eine ist immer ernst, immer sauer (warum ???) und immer genervt/frustriert/enttäuscht.(Nein ich tu ihm unrecht. Ich weiß. Und er ist so fleißig, dass es einem schwindelig wird). Der nächste fast nicht mehr zu Hause, nur noch mit sog. Freunden unterwegs, nur noch spät heimkommen, schnell essen, alleine und schnell "gute Nacht" und weg. Und wenn zu Hause, dann mit Blick und Gedanken im handy. Und der dritte kriegt nichts mit, reagiert zeitverzögert, lebt in seiner Würfelwelt, ist faul und folgt nicht. Also wirklich nicht. Garnicht NICHT !!! Bettgehzeit-Drama. Jeden Abend. Ich sag: vergiss nicht den Zettel abzugeben! (keine Reaktion) Hast du mich gehört? (keine Reaktion) Hallooo? - Mama, schau da muss man das so bauen und dann blinkt das .. hahaha.
*Kopf-auf-die-Tischkante-schlag

In der Arbeit muss ich Mittwochs immer an der Anmeldung sitzen.  Ich hasse es. Da gehör ich nicht hin, da will ich weg. Und ich merke, wie ungesellig ich geworden bin. Während die Kollegin mit den anderen redet, lacht, sich unterhält, ist bei mir Schweigen. Auch die Doktorin mag mich nicht, das spür ich.
Ich muss aber trotzdem am Freitag zum Sommerfest zu ihr nach Hause. Ich überwinde mich seit 2 Wochen. Und ich denke nur an den Moment, wo ich wieder weg fahre, das Fenster unten und laute Musik hör. Und in meinem Kopf blinkt das Wort "GESCHAFFT!"
Bis es nur endlich soweit ist ...

Jeder ist sich selbst der nächste, oder wie?

Nichts läuft so wie es schön wär. Ich werd noch eine Psychotherapie machen. Ich mag so nicht weitermachen. So viele Schranken im Kopf und so viele Tiefschläge.

Der grösste Wunsch ist nach wie vor: Ruhe! Allein sein! Länger als 2 Stunden! Das kanns doch nicht sein.

Weisst, ich kann einfach nicht glücklich sein. Hätte doch allen Grund dazu oder? Hab doch alles. Und was mach ich? Ich sitz da und heul rum und wünsch mir nichts sehnlicher, als dass mich alle einfach in ruhe lassen. Vielleicht haben mich die schmerzen weichgekocht.

ach komm ...

Mittwoch, 10. Juli 2013

Stefan

Ich denke den ganzen Tag schon daran. Heute vor 2 Jahren ist Stefan verunglückt. Schon 2 Jahre ist das her. Und fehlen tut er nach wie vor.

Samstag, 6. Juli 2013

Burg Wernfels

Robert und ich waren heut auf Burg Wernfels, den vergessenen Schwimmbeutel von Felix holen. Das ist ein so schöner Ort, wie ein Dornröschenschloss!
guckst du:



















7-sec-videos

Kamikatz



Beat it



fürsorgliche Robbe



wie macht das Kamel ?

Freitag, 5. Juli 2013

a weng Bilder



wie wahr ...





und zum Schluß - Sarah beim HOLI-Festival


toller Abend

was für ein Tag, nach dem Aufwachdrama  hab ich alles geschafft, was ich mir vorgenommen hab. Voll der actiontag.
Abends komm ich mit Felix heim, da krieg ich die volle Ladung Zorn und Wut und Enttäuschung ab, die sich im Lauf des Tages in Sarah zamgebrodelt hat, ab. Und 30 min später geht sie gestylt aus dem Haus, sie braucht jetzt Jenny-action. Zum abreagieren. Tobi und Basti gehen auch mit, soviel ich mitgekriegt hab. Ob das was wird? Zur Zeit wird alles auf die Goldwaage gelegt, was einer sagt.
Aber Felix ist glücklich, als ich um 10 nach 18 Uhr an der Schule war, hab ich an der Tür gelauscht ob die noch da sind. Da waren Stimmen, also will ich net reinplatzen und womöglich alle Konzentration stören. Ich setzt mich auf die Treppe und bewunder die Wandmalereien in der Mensa. 20 min später kommt ein Mädchen aus der Turnhalle und sagt, dass sie schon lang mit dem Proben fertig wären, nur noch sie und Felix haben aufräumen geholfen. Ich geh rein und Felix steht da, verschwitzt und glücklich und ein redeschwall ergießt sich über mich! Die Requisite und die Bühne und die Texte und schau und da und hier und ... !!!
Schön, dass er sich mal für was so begeistert!
Also, Felix ist glücklich, Sarah ist sauer, Robert .. war bei Bernd und ich bin erschöpft. Jetzt ist es kurz vor 21 Uhr, Robert ist mit Felix nach oben, MIB gucken und ich gönn mir jetzt:
1. in Ruhe was angucken
2. in facebook was spielen
3. Nüssle essen
4. mal a weng allein sein <3

schau was ich gemacht hab, für Felix' Veschber morgen:





toller Morgen

waaaaah total verpennt! Ganz klassisch, den Wecker ausgemacht und weitergeschlafen :-O
Um 10 nach 7 hat Robert den Felix aufgeweckt. (Warum erst so spät ???) und ich bin aus dem Bett gestürzt und hab Sarah aufgescheucht.
Die armen Kiddies. Schnell schnell anziehen Zeug packen und los.
Felix steht voll neben sich, Lara klingelt 5 min  später zum abholen und ich steh rum wie Falschgeld.
Und das, obwohl Felix heute seinen 1. Probetag hat. Die führen am Di und Mi ein Theaterstück in der Schule auf und proben das ganze Wochenende. Heute hat er bis 13 Uhr Schule und um 13.30 bis 18.30 geht die Probe. Wegen Zeitmangel bewerfe ich ihn mit Geld dass er sich beim Bäcker was kaufen kann. Er brabbelt wirres, verschlafenens Zeug. Geh, Kind, geh!
Sarah ärgert sich über Lara weil sie kam und sofort los wollte. Weggeschickt.
Solche Morgen sind wie ein Keulenschlag auf die Birne.
._.

Jetzt erstmal frühstücken und dann Programm abspulen.
Wäsche - einkaufen - Fressnapf - Sanitätshaus - Snacks machen für die langen Proben - aufräumen - und irgendwas noch ..

gääähn