Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Sonntag, 25. August 2019

Der Beitrag mit dem Schlauchkleid (20.08.19)

Etwas holprig, die Wiedereingewöhnung in den schnöden Alltag!
Erstmal hat die Heimfahrt über 6 Stunden gedauert, wegen Steh-Stau. Ich hab mein ganzes Hörbuch geschafft. Dann hab ich daheim erstmal eine Runde gepennt, was meinen Rhythmus komplett übern Haufen geschmissen hat. Am nächsten Tag war ich wie zerkaut und ausgespuckt. (Hoffentlich hab ich nicht auch so ausgesehen). Und mein Bett ist auch nicht die Erfüllung aller Sehnsuchtsträume, ich musste mich tatsächlich erst wieder an das Geschaukel gewöhnen, außerdem ist zuviel Wasser drin. Entweder zuviel Wasser und seitliches Runter-Rollern in der Nacht oder zu wenig und Planken im Kreuz. Den goldenen Mittelweg haben wir noch nicht erwischt.
Mittlerweile bin ich aber schon wieder ganz da in Nürnberg.
Sonntags mit Tochter ins Kino. Sie zu umarmen ist komisch, es ist so .. wenig, so dünn! Man will nichts kaputtmachen! Sie sieht aus wie das blühende Leben, trägt die Haare wieder kürzer, was ihr sehr gut steht und hat ein Schlauchkleid an. Soweit hab  ich es früher nie gebracht, ein Schlauchkleid zu tragen! Meine Güte! In meinen besten Zeiten Anfang 20 hatte ich mal Kleidergröße 36 und Hosengröße 28. (irre!) Aber ein Schlauchkleid, das hab ich mich nie getraut. Und jetzt kommt sie daher und sieht halt phantastisch aus!
Tja ... Chance verpasst. Das Schlauchkleid könnte ich mir allenfalls um ein Bein wickeln .. wie ein Schlauchverband. Voll sexy.
Kino. Der Film hieß Toy Story 4 und war gegen allen Befürchtungen genauso klasse wie die anderen drei. Tränen gelacht! Anschließend in den Eis-Stammdealer in Altenfurt. Wundervoller Sonntag!
Tochter fehlt mir. Es ist zwar schon gewohnt, dass sie nicht mehr daheim wohnt, aber fehlen tut sie trotzdem!
Ich bastel gerade an ihrem alten Zimmer. Morgen gehen wir einen großen Schritt - bis in die IKEA, wiedermal, und machen Ernst. Sessel, Teppich, Tischchen. Vielleicht noch neue Badmöbel.
Im Urlaub sitzt das Geld echt locker!

Freitag, 16. August 2019

Donnesrtag Kölner Kultur & Kneipe

Diesen letzten Tag muss man gezielt geplant begehen. Es gilt, eine Laune zu retten und den Regentag zu einem schönen letzten Urlaubsandenken zu zaubern. Deswegen der Plan:

  1. Parkhaus Heumarkt
  2. U-Bahn zum Dom
  3. Stadtrundfahrt mit dem Bus
  4. zurück zum Heumarkt
  5. Eisdiele suchen
  6. zum Schokoladenmuseum
  7. zum Brauhaus, Abendessen
  8. zu Papa Joe's Jazzkneipe
  9. zum Auto
  10. nach Hause.
Guter Plan oder? Haben wir alles so gemacht, bloß die Eisdiele wurde zum hauseigenen Cafe im Schokoladenmuseum und das Eis verwandelte sich in eine Schokobombe! Muss ja schon authentisch sein! Und das war der erste Moment in unserem Leben, dass wir keine Schokolade mehr essen oder trinken konnten! Das hab ich noch nie erlebt. (Halbe Stunde später gings schon wieder, haha)
Das Museum war, klar, sehr interessant. Von unten nach oben erst die Kakao-Vorkommen, die Ernte, der Regenwald (zum durchgehen) 
Dann der Transport, die Verarbeitung, die Verpackung, die Gußformen von früher.
Danach noch Wissenswertes über die alten Azteken und deren Verbindung zum Kakao usw. Noch interessanter wurde es für mich wieder, als die erste Durchsage kam:"Liebe Besucher, das Museum schließt in 30 Min". Warum ist bei uns immer alles so knapp? Ich hab altes Geschirr für Trinkschokolade gesehen, eine alte Verkaufstheke mit uralten Schokoladeverpackungen und Schachteln und natürlich wieder - extra für Waldfeger - der Sarotti-Mohr! "Das Museum schließt in 10 Min" und ich fotografier drauf los, alles was noch kommt.
Die dritte Ausstellungsebene können wir garnicht mehr anschauen, wir müssen raus.
Draussen regnet es wie wild! Die Leute sammeln sich im Foyer und die Angestellten versuchen verzweifelt, die Leute raus zu kriegen, und wir erbarmen uns und trotten folgsam ins Unwetter.
Schlurfen durch den Regen zum Brauhaus, das hoffnungslos überfüllt ist. Dann eben weiter. Am Heumarkt finden wir ein anderes Lokal. Da sind so viele Lokale, wahnsinn! Eins neben dem anderern! Und in unserem gab es den freundlichsten Kellner, der mir den besten Brokkoliauflauf aller Zeiten brachte! Zum niederknien gut!! Hab ich auch gesagt, da hat er sich gefreut. Sohn meinte, man muss auch erstmal den Mut haben, in einem Lokal einen Brokkoliauflauf zu bestellen! Der war aber auch lecker #herzcheninneaugen
Ums Eck ging eine Kneipenstraße los, Salzgasse heißt sie. Kneipe neben Kneipe neben Restaurant neben Kneipe neben Club und um ein weiteres Eck Papa Joe's Jazzlokal. 
Wir sind die ersten Gäste drin, schnappen uns den besten Platz und bestaunen das Lokal. Dunkel, gemütlich, Holz, alles voller Bilder und Nippes und Deko und eine winzige Bühne, die gerade von den Musikern vorbereitet wird. Papa und ich fühlen uns zeitversetzt und bestellen Bier und Cocktails - mit Alkohol für den Bub und ohne für die Autofahrerin.
Das Lokal füllt sich und die Musiker legen los. I cant give you anything but love, baby. Jazz und Swing. Herrlich! Die Leute sind gut drauf, unsere Sitznachbarin amüsiert sich mit mir zusammen über die elektronische Cocktailabfüllungsanlage und es wird gelacht und gegrinst und mitgewippt. Sogar der Papa wippt!
Wunderschöner Abschluß von unserem Ausflug ins Rheinland. Besser gehts nicht.
das ist Kaiser Wilhelm III. von unten auf seinem edlen Ross

Start der Stadtrundfahrt

der Bub lernt überall ;-)

das Schokoladenmuseum

am Rhein sitzen und Kaffee trinken

Sohn's Schoko-Schock

Mousse au Chocolat Kuchen

erstmal feste Kuchen essen und dann mal gucken, was da eigentlich drin war

der berühmte Schokoladenbrunnen








der Sarotti Mohr ist überall







wildes Leben am Heumarkt


eine Kneipe neben der anderen .. 

Papa Joe's Jazzlokal







es ist leider schlechte Qualität, aber man steht auf einem Platz und rundrum einfach nur Lokale !




ein automatisches Cocktail-System



nach dem Urlaub brauchen wir erstmal ein paar Tage frei

Mittwoch Wandern in Köln

In Kölnn Auto zu fahren ist genauso spaßig, wie in Hamburg oder Stuttgart. Baustellenhopping. Bei Regen. Zur Hauptverkehrszeit. Mit zögerndem Navi. In der Nacht. Mit einem Auge ... nee Quatsch.
Ist aber furchtbar anstrengend! Unser erster Zielpunkt war der Dom, dort in der Nähe einen Parkplatz gefunden und ab da gelaufen. Am Dom vorbei in die Einkaufspassage, eine der vielen vielen Einkaufsstrassen in Köln! Kurz im Pylones, im Elbenwald und Ives Rocher reingestöbert, um dann wieder zurück zum Auto zu wandern. Wir haben einen Termin um 13:45 Uhr in den Filmstudios Köln! Eine Führung hinter die Kulissen. Was für ein riesiger Gebäudekomplex !!! Wir waren eine Gruppe von ca 25 Leuten und wurden von unserm Führerbub herumgeführt. Leider durfte man nicht überall fotografieren, man könnte ja von der Konkurrenz zum spionieren geschickt worden sein!
Das Studio von Genial daneben haben wir gesehen, uns wurde gezeigt, wo das erste Casting von Germanys nex Topmodel gedreht wird, Let's dance und Joko und Klaas Duell um die Welt. Voll kleine Studios und unfassbar viel Arbeit !!
War sehr interessant! Dann gings an den Außenkulissen von Unter Uns vorbei zu einem Gebäude, in dem Der Medicus gedreht wurde. Da ist was bei mir kaputt gegangen, ich dachte halt wirklich, dass es in England und im Orient spielt und auch, gedreht wurde! Da war ich platt!
Schau, nix Orient sondern da drin:


Dann sind wir in einen Regieraum und haben noch gesehen, wie ein green-screen funktioniert. Dazu durften wir einen kleinen Film anschauen. Das war soo interessant !! Klasse!
Aber anstrengend wars, die laufen alle so schnell, da wird mir erst bewusst, wie sehr Papa und Sohn auf mich Rücksicht nehmen und dahinschleichen mit mir.
Am Ende der Führung war ich fast froh, dass es vorbei ist und ich mich hinsetzen konnte.
Hat sich aber gelohnt, vielleicht hat Sohn einen Berufswunsch entdeckt?
Wir haben uns anschließend in einem Volkspark ausgeruht, ein bisschen wenigstens. Leider ist Papas Laune immer schlechter geworden, irgendwann hat nichts mehr gepasst. Sehr schade.
Aber trotzdem schlepp ich mich durch den Park zurück zum Auto, zurück zum Dom, in den Dom rein. Und dann: Wow! Der Kölner Dom ist riesig, so hoch!! Er schafft es zwar nicht auf Platz eins der bedeutendsten Kirchgebäude meiner persönlichen Ranking Liste, da ist der Petersdom fest verankert. Danach kommt bei mir der Regensburger Dom, weil er einfach schöner ist. Durch die Größe schafft es der Kölner Dom auf Platz drei, Platz vier teilen sich Selbaldus- und Lorenzkirche.
Zum Schluss laufen und laufen und laufen wir zu einem bereits geschlossenen Brauhaus und kehren aus lauter Not bei einem Edelitaliener ein. Das hatte zur Folge, dass ich meine besten Spaghetti Carbonara und Bub die beste !!! Pizza mit Tomatensoße und Babyspinat aller Zeiten hatten!

Die Kölner sind faszinierend! Vor allem für einen Franken!
In der U-Bahn, die uns vom P&R Parkplatz zum Dom gebracht hat, saß ein Mann neben mir auf dem Boden der Bahn. Er hat mir Nüssle angeboten, die er grade gegessen hat. Ich hab mich lachend bedankt, aber danke nein. Als er ausgestiegen ist, schenkt er mir eine zweite verschlossene Packung und sagt, weil die so gut schmecken will er mir die geben!
Und damit nicht genug - der freundlichste Kontrolleur ever und aller Zeiten kam zu uns, aber Papa war mit den Tickets viel weiter vorne im Zug. Das sagte ich ihm und er lacht (!!!) spricht in seine Hand wie in ein Funkgerät "Papa bitte kommen!" und fragt, ob das genetisch möglich sei, dass ich schon so einen großen Sohn hätte .... da kriegste den Mund nicht mehr zu! Sowas sollte mir mal in Nürnberg passieren! Auch der edelitalienische Kellner war super freundlich, unterhält sich mit uns, lacht und erzählt von seiner ersten GAMES-Con, die nächste Woche wieder stattfindet ... das ist mir ungewohnt!
Im Endeffekt wars ein anstrengender aber schöner und vor allem interessanter Tag.
Morgen regnets und wir wollen ins Schokoladenmuseum und in die älteste Jazzkneipe!

Hier sind ein paar Bilder wieder:

erstmal schön frühstücken

Heinzelmännchenbrunnen

die neugierige Schneidersfrau, die alles verkackt hat

die Heinzelmännchen, die auf den Erbsen ausgerutscht sind und nie mehr gekommen sind




kennst du noch den Spatz vom Wallraffplatz?

Das 4711-Haus




riesige Portionen Pommes und winziges Kölsch


was sollen die langen Gesichter? 

für Waldfeger - remember? Brot und Öl beim Italiener








Donnerstag, 15. August 2019

Dienstag im Phantasialand

Ich hab geschlafen !!! Die ganze Nacht, ich bin so glücklich!
Nach 2 schlaflosen Nächten hab ich zwei Maßnahmen ergriffen: 1. die Bettseite wechseln und 2. einen Brösel Schlaftablette nehmen. Das hat geholfen, allein die andere Matratze, die ist nämlich gerade und nicht so durchgelegen, so dass man nachts ständig durchs Bett kullern muss.
Also konnte ich mal auftanken und da war das aufstehen um halb acht auch nicht allzu schlimm.
Es ging nämlich ins Phantasialand und da muss man zeitig los.
Schon das Ankommen war ganz toll, wir wurden gelotst und durchgewunken und bekamen einen Parkplatz zugewiesen, der ungefähr 20 km vom Haupteingang entfernt lag. Herzlichen Glückwunsch!
Aber ich war gedoped und hatte mein Rennauto dabei und ich wusste ja, dass ich den ganzen Tag querfeldein laufen muss, da schaff ich auch den Weg bis zum goldenen Tor.
Das Wetter passt, wir treffen in "China" ein und sofort finden die Jungs das erste Action Event, Wildwasserrafting. Sie stellen sich an, Wartezeit nur 70 min, und ich such mir einen Platz, von wo aus ich sie beobachten kann. Idealerweise einen Sitzplatz. So läuft das bei uns - die Jungs fahren und schaukeln ihr Adrenalin nach oben und ich sitze irgenwo, warte auf deren Rückkehr und inhaliere die Kulisse und die Menschen. Ich hab kein Problem, nirgenwo mitzufahren. Abgesehen davon, dass ich nirgendwo reinpasse - mir wird echt schlecht beim Karussellfahren. Und mit dem Fuß bin ich froh, die Treppe rauf und runter zu kommen, da kletter ich in keinen Waggon.
Treppen waren im Phantasialand übrigens überall. Dass die Leute Kinderwägen, Bollerwägen, Rollstühle und mich hatten, das war dann egal. Ohne Treppensteigen kommste nicht weiter. Sehr ärgerlich. Unübersichtlich war es auch, an dem Lageplan kann man verzweifeln. Die Wegweiser waren ein Witz, bloß nicht lustig.
Ansonsten wars ganz gut! Dadurch, dass ich dauernd irgendwo rumsitze, seh ich mir die Kulisse sehr genau an. Meist ist das sehr liebevoll und ich entdecke lauter Kleinigkeiten - Holzeimer, aufgehängte Wäsche, Figuren, Fischernetze usw. Und ich seh sehr viele Menschen. Alle so verschieden! Eigentlich kann man garnicht sagen, was die "10er" Jahre modemäßig ausmacht. Alles ist erlaubt und alles wird auch getragen. Manche waren etwas overdressed, manche hätten ihr outfit lieber nochmal überdenken sollen und ein paar Schönheitsköniginnen waren auch da. Die Wartezeit verging wie nix!

Papa und Sohn wurden immer aufgedrehter und wir hatten alle gute Laune!
Zum Essen gehen am Abend waren wir zu müde und zu geschafft, deswegen haben wir zu Haus gekocht. War besser so, ziemlich bald danach sind die beiden eingeschlafen.

Ich bin dann mal auch weg.

Hier ein paar durcheinander  Bilder :-

Bereich Mexico
Bereich Deutschland




ein  FRÖHLICHER Papa !!!!!!!!!!!

Bereich Afrika mit genialer Achterbahn

.. und happy Bub!


Da hat's mir gefallen, Bereich irgendwas zwischen Wickie und Kelten



Bereich China



bye bye Phantasialand