Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Mittwoch, 28. September 2016

aufholen, Teil 1

Endlich ein neues Mausloch! Irgendwie hab ich mich vom Alltag unterkriegen lassen, hab meine Abende zugebracht mit Kind-zuhören, fernsehen, dümmliche Spiele in facebook spielen, um dann bis ins Mark erschöpft ins Bett zu fallen. Da der Bub nicht vor elf im Bett liegt, bleibt für mich nimmer viel Feierabend übrig. Und das erkenne ich problemlos, was ich nicht schaffe ist, etwas zu verändern.

Der ideale Feierabend für Sabine:
Nach dem Abendessen (selbstverständlich gesund UND selbstgekocht) scheuche ich sämtliche Kinder NACH OBEN und setze dem jüngsten eine Frist BIS 21 Uhr. Bis dahin schalte ich den FERNSEHER AUS und setze mir die Kopfhörer auf. Mit CHILLIGEM JAZZ, oder BLUES im ohr mache ich was handwerkliches.  Vielleicht schöne Bilder ausmalen, stricken oder meditatives BÜGELN. Oder ich räume ein bisschen auf oder ergieße meine Eindrücke des Tages ins MAUSLOCH! Um 21 Uhr geh ich hoch und zwinge das Kind KONSEQUENT ins Bett.
Bis 22 Uhr liege ich selber in meinem Bett und lese bis mir die Augen zufallen.

Der reale Feierabend für Sabine:
Wir schauen Desperates Housewifes im Fernsehen, meistens sogar 2 Folgen. Dann höre ich Bub zu, welche Themen heute dran waren in Physik. Und Latein. Und Chemie. Und Ethik. Und was für Sprüche wer online gestellt hat. Und welche Videos auf youtube hochgeladen wurden. Und von wem. Und warum. Und Klopf-Klopf-Witze. Und wir schauen LeFloyd, der die Nachrichten der Woche für Teenies übersetzt. Und dann noch ein, zwei, drei Folgen von zwei englisch sprechenden youtubern, die voll lustige Sachen machen. Auf youtube. Auf englisch. Dann ist es viertel nach neun und Bub geht nochmal schnell hoch, nochmal schnell was schauen ... weil! Um kurz vor zehn prügel ich das Kind vom Pc weg und hab ihn, mit etwas Glück, bis elf im Bett. Dann schleiche ich runter in Wohnzimmer und will auf Biegen und Brechen meinen verdammten Feierabend. Ich geh auf facebook. Schau mir an, was wer neues erlebt hat. Spiele "Dorfleben" und bearbeite irgendwelche Fotos, bis es auf einmal Mitternacht ist. Ich schleich mich hoch ins Bett und lese - eine halbe Seite, weil ich sofort ins Koma falle.

So. Now we have the salad!

Aber hey - ich erlebe ja auch was! Gestern, zB, da kam der Chef zu mir und war freundlich.
F R E U N D L I C H!   ZU M I R!    Er sagte, er hätte mein Video gesehen, das ich von den müden Wanderern gemacht hab an unserem Wandertag. Das hab ich in unsere whatsapp-Gruppe gestellt. Die Gruppe heißt: Die Bögel Mädels.
hahaha

Der Wandertag. Mit vollbeladenem Auto erstmal schön verfahren. Dann als vorletzte am Parkplatz im Steigerwald angekommen. Massen von Leuten standen rum, komprimierten sich fürs Gruppenfoto und jeder bekam eine Flasche Moet Champagner mit einer roten Rose dran. (70 anwesende, 50 € pro Flasche) Eine Praxis hatte Urlaub. Dann wanderten 68 Leute los und 2 fuhren direkt zum Ziel-Lokal.
B., die Reinigungskraft aus LN. (im Folgendem BRKLN genannt)  und ich, und wir hatten 3 Stunden Wartezeit vor uns. Und ganz viel Kaffee. Ein bisschen sind wir rumgestreunert, haben uns die kleine Kapelle angesehen und andere Gruppen auf der Schnitzeljagt angesprochen.
Es war etwas schleppend, aber nicht so schlimm wie befürchtet, mit BRKLN drei Stunden allein zu sein. Ich hätt ja gern gelesen, aber das wäre unhöflich gewesen.
Als die Wanderer um Zwei ankamen, hab ich sie gefilmt und das hat dem Cheffe gefallen!
Mittagessen, tolle Torte anschneiden, hochoffiziell, Kaffee und fertich!
Da die meisten keine Lust hatten, den langen Weg wieder zurück zu wandern, hab ich die Fahrer zum Parkplatz gefahren, die dann alle eingesammelt haben.
Am Heimweg hatte ich wieder 6 Leute im Auto, andere diesmal. Und gelohnt hat sich das ganze schonmal rein zeitlich - um fünf vor sechs stand ich am Parkdeck von MCL!
HA!
Aber die Warterei und die Fahrerei (über 1 Stunde, da bei Geiselwind) mit Baustellen und Fahrspurverengung war anstrengend, obwohl ich nicht gewandert bin, war ich ko.

look the impressions:

die kleine Kapelle

ein Schaf mit coolem Gesichtsausdruck in der kleinen Kapelle

der Baumwipfelpfad (ohne Aufzug)

1/5 des Bögel Imperiums


Familie Bögel

Porawas und Völk

Christopher arbeitet jetzt in der Verwaltung bei uns


Yvonne kann tolle Torten backen











Dienstag, 6. September 2016

da capo

Es ist garnicht so einfach, sich wieder an die neue/alte Tatsache zu gewöhnen. Der Urlaub ist vorbei und damit auch die schönen Tage, an denen es Gespräche gab, Gelächter und Fröhlichkeit. Es ist alles eine Frage der Gewohnheit. Aber ich vermisse es schon. Es war eine gewisse Leichtigkeit da. Ein Gefühl von so könnte es immer sein. Und jetzt ist es vorbei, der Arbeitsalltag hat begonnen und Schweigen breitet sich aus.
Ich erwische mich dabei, wie ich meinen alten Selbstschutzpanzer wieder zuschnüre, der aus feinstem Teflon ist. Nichts dringt durch und alles perlt ab.