Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Mittwoch, 21. Januar 2015

Schmusekuh

Arme kleine Mia ist am Samstag für immer eingeschlafen. Tochter hat sie gefunden - wie alle Mäuse - sie lag in einer Ecke und sah aus, als wär sie ganz friedlich eingeschlafen. Traurig ist es aber, weil Mia all unsere Sympathie hatte. Musste die letzte Zeit alleine sein, weil die anderen beiden Zicken sie nicht mehr mochten. Jetzt ist sie im Mäusehimmel bei Ginny, Lotta, Mimi, Hermine, Hanni & Nanni.





Jetzt haben Wilma und Lilly den grossen Käfig wieder ganz für sich allein, und da der Mäuseknast jetzt entfernt ist, können auch wieder Tunnel und Katakomben gegraben werden.
Den beiden Zicken gehts gut :-)

schau was ich hier hab :


Freitag, 16. Januar 2015

koid is'

Es ist mir aufgefallen, dass ich, wenn ich ins Mausloch schreiben will, beim Laptop-Starten immer erst auf facebook klicke und da dann hängen bleib.
Und das Mausloch hat verloren. Voll schade!
Heute hab ich fb garnicht erst angemacht - Gefahr gebannt!

Was is'na alles passiiiiert !!
Ich war krank, bzw bins immernoch bissl. Halsentzündung wandert in die Bronchien, macht einen Schlenkerer über die Nasennebenhöhlen bis zu den Ohren. Toller Wanderweg! Letzten Donnerstag ging's los, Freitag lag ich flach, Samstag und Sonntag auch, Montag und Dienstag hab ich mich noch krankschreiben lassen und Mittwoch hatte ich einen Urlaubstag - um nach Thüringen zu fahren.
Oma, Waldfeger und ich früh um halb neun auf die Autobahn und für eine Fahrt zur Trauerfeier erstaunlich gute Stimmung im Auto! Jutta wirds uns verzeihen. Die A73 war super leer (nach 30 min Stehen auf dem Frankenschnellweg), aber bei Eis ..Eisfeld? Eisleben? Eisbär .. mussten wir von der gemütlichen Autobahn runter auf eine verflixte Landstraße. Ich wusste garnicht, erstens dass nach Rudolstadt gar keine Autobahn führt und zweitens, dass es im Thüringer Wald Serpentinen gibt!!
Eivorbibsch! Da fährst auf einer Landstraße mit 12% Steigung und Gefälle und Haarnadelkurven und was darf der abenteuerliche Ost-man fahren? 100 km/h ! Ich glaub es hackt, ich fahr 60 und mein, die Reifen quietschen bald in der Kurve und hinter mir drängelt einer. Maaan!
Auf der Rückfahrt wars noch lustiger, weil ich ein paar level höher war: Dämmerung und Schnee/Graupelböen peitschen ums Auto. I love Abenteuer!
Rudolstadt ist schöner als erwartet, zumindest die Altstadt. Es gibt ein Schloß und viel barocken Baustil und steile Gassen. Fotos hab ich aber diesmal nicht gemacht.
So halt.
Ich lerne eine Wirtschaft namens "Thüringer Hof" kennen und ja, es ist genauso wie es sich anhört. Altbacken, traditionell und voller älterer Leute. Aber der gebratene Kloß mit Schwammerlsoße war gut! Später sehe ich noch ein Cafe von innen, das seine Glanzzeit wohl Anfang der 70er hatte. Die Bedienung, Waldfeger und ich haben den Altersdurchschnitt deutlich gesenkt. Bis auf die beiden Mädels, denen sooo langweilig war.
Aber weißt was, ich hab mir ein Kännchen Kaffee bestellt, zum erstenmal seit vielen Jahren Cappuchino-Kultur, und der war verdammt lecker!!
Während dem gemeinsamen Kaffeetrinken hab ich dran gedacht, dass der Sohn von Tante Jutta jetzt ganz allein ist. Ohne Familie, ohne Freunde, ohne Bekannte. Der geht nachher heim und sitzt in der leeren Wohnung. Da hab ich an meine Familie gedacht, wenn ich heute heimkomm, sitze ich zusammen mit meinen drei Liebsten, wir bestellen beim Pizzafritzen und schauen Grey's Anatomy. Auch wenn ich so gern mal ab und zu alleine wär, in dem Moment wäre ich nirgendwo anders sein wollen. Es war ein schöner Gedanke.
Leider war der Empfang zu Hause anders als erhofft, aber das war nicht schlimm - ich hab mich dran gewöhnt, dass es nicht so wird wie ich es gern hätt. Was ist das schon ;-)

Donnerstag war ich dann wieder in der Arbeit. So um halb zehn hab ich gemerkt, dass das eine blöde Entscheidung war. Überfüllte Wartezimmer, überfüllte Laborliste und wartende, grantige Patienten. Ich hab mich sehr überfordert und absolut nicht fit gefühlt. Richtig erschöpft.
Krank sein ist doof.

Aber - man kann super Gemüsesuppe essen :-))


Dienstag, 6. Januar 2015

Schritt 1: schälen

Prost Neujahr!
Ich weiß jetzt schon nimmer, was ich für Tarot Karten hatte ... nur noch, dass Nichte das Jahr der Jahre vor sich hat. Silvester war schön, Urlaub war schön faul und heute, am letzten freien Tag, gehen wir ins Kino. Gestern war ich in der Arbeit, es hat etwas perverses, so früh aufzustehn. Natürlich kann ich nicht schlafen in der Nacht vorm 1. Arbeitstag und so brennen mir ununterbrochen die Augen und Nachmittags schlaf ich bald im Stehen ein.
Sohn hatte zwei Schulfreunde bei sich, um ein Referat zu basteln. Nach ständigen Ermahnungen und Kontrollen haben die drei Kichererbsen tatsächlich war zustande gebracht, aber es war kein Powerpoint installiert (und die zuständige Sachverständige große Schwester war nicht da).
Deswegen kam die Mama von Kamerad 1, um alle drei mit zu sich und dem Powerpoint-Computer zu nehmen. Während Kamerad 1+2 sich die Schuhe anziehen, kommt von oben ein erschütterndes "Scheiße!" .. und der ganze Text vom Sohn war gelöscht.
Bleed, ne?
Sohn ist trotzdem mitgefahren, hat das fast Fertige auf seinen Stick und Tochter rettet die Chose mit einem online-Powerpoint.

Nach soviel Weihnachten und Silvester und Wochenende und freie Tage hab ich das Gefühl, nie mehr was ordentliches zustande zu bringen. Ich muss mich erst wieder in Schwung arbeiten, glaub ich.
So viel Freizeit bekommt mir nicht, ich werd immer mehr zur Sofakartoffel.
Wäre das nicht ein guter Vorsatz? Die Sofakartoffel in mir zu beseitigen?
Beginnen Sie mit Schritt 1 : Schälen