Mausloch

Das Mausloch ist mein öffentliches Tagebuch.
Mein Refugium. Meine Höhle. Mein Ventil. Viel Spaß!

Freitag, 25. April 2014

ein ok-er Freitag

Und geschafft! Ich habs hinter mich gebracht, die 1.Hilfe-Schulung in der Praxis ! Das hat diesmal eine sehr nette Frau gemacht, war nicht so ernst und verbissen wir sonst, sondern locker. Lag vielleicht auch daran, dass der Oberboss nicht dabei war. Und ich musste nicht auf dem Boden rumrutschen sondern nur der Puppe einen Larynx-Tubus in den Hals stopfen!
Bin froh, das hat mir echt Sorgen gemacht und jetzt ist es überstanden.
Wenn jetzt der Husten noch weggeht ist alles soweit wieder beim alten. Bin ja wieder krankgeschrieben.
Tochter ist grade mit ihren Mädels im Fotostudio, von 12 - 17 Uhr gebucht. Hoffentlich haben sie Spaß - bis jetzt kam kein Anruf, also sollte alles ok sein.
Sohn fährt mit Papa zum Steinbrüchla, Radler trinken.
Und ich ruh mich aus, setz mich in den Garten und seh' hübsch aus.


Samstag, 19. April 2014

so schauts aus

Es ist unglaublich. 4 Tage war ich jetzt fast garnicht unterwegs und hab die meiste Zeit am Sofa verpennt, heute bin ich mal wieder aus dem Haus. Frankencenter und Kaufland, zu Hause dann in der Küche stehen - Kuchen backen und Essen kochen (beides zum Glück mit Unterstützung) und jetzt hab ich so starke Schmerzen in den Füssen, dass ich schon ein bisschen Angst krieg. Meine Füsse sind das Gewicht nicht mehr gewöhnt, das sie belastet oder wie? Meine Güte, das ist krass.
Aber ich hab alles geschafft, was ich mir vorgenommen hab. Bloß die Wäsche, die mach ich heut nimmer.
Und der Osterhase wird dieses Jahr auch nicht in Geschenkpapier verpacken, sondern nur mit Schleifchen spielen. So, scho widder a Ärbert gspart!
Jetzt hab ich Pause bis um halb 12, dann hol ich Sarah aus der Laufer Kneipe ab und geh ins Bett.
Morgen früh Osterhase spielen und dann ENDLICH an den wunderschönen liebevollen herrlichen reichen Tisch von meiner geliebten Waldfeger setzen!!!!

*grins

Freitag, 18. April 2014

ein Lebenszeichen

Da bin ich wieder!
Ich bin immernoch krank, aber es geht schon besser. Am Montag gings los, auf einmal, Morgens noch fit, abends konnt ich nimmer grade aus schauen. Am Dienstag hab ich mich krank schreiben lassen, die Kolleginnen haben seltsam aussagekräftige Blicke ausgetauscht, aber weißt was? Das war mir in dem Moment egal. Mir gings echt schlecht und da kann ich nun mal nicht arbeiten.
Die meiste Zeit zu Hause hab ich verschlafen. Zum Glück wirkt das Antibiotikum langsam, wird auch Zeit.
Tochter war sehr fürsorglich, Papa hat eingekauft und Sohn hat am Ende doch noch eingesehen, dass jetzt eben kein Kind hier übernachten kann, solange ich schniefend durch das Haus krieche.
Und Oma hat die Kinder super bespaßt, ich bin ihr ja so dankbar!! Heute ist Feiertag, ich feier sehr intensiv auf der Couch. Heut Mittag dachte ich, es geht schon wieder - falsch gedacht.
Aber immerhin, meine Osterdeko steht! Ein paar Häschen, ein paar Hühnchen und ein Gockel - ich liebe sie!

Die Laptops haben sich von Windows xp verabschiedet und wir freunden uns grade mit Windows 7 an. Eigentlich dachten wir, dass wir schlau sind. Das teure Win 7 umgehen wir total clever und holen es uns günstig bei ebay. Dass da aber keinerlei Treiber dabei sind, das wussten wir natürlich nicht - kann ja keiner ahnen. Jetzt sind viele Anwendungen nicht möglich, weil die Treiber eben fehlen.
Am meisten leidet Sohn darunter. Lautstark.
Ich kann mich arrangieren, es ist eigentlich nur der Ton des Laptops, den kann ich nur noch über Kopfhörer hören. Wenn mir nichts schlimmeres passiert, gehts ja.
Ubuntu war nicht zu installieren, das haben wir versucht. Ich geh mal davon aus, dass uns der Experte live vor Ort gefehlt hat, Tochter und ich alleine waren da eher hilflos. Und ein bisschen Schiss hatten wir auch vor Linux. Grade weil wir so gar keinen Plan haben von all dem.

Die Mäuschen machen uns Sorgen. Seit über 2 Jahren leben sie friedlich vor sich hin und die ruhigste, die immer nur gefressen und gepennt hat, macht auf einmal Rabazz! Lilly jagt die arme Mia durch den Käfig und lässt sie nicht mehr zu den anderen ins Nest. Mia hat soviel Angst vor Lilly, dass sie von einer stattlichen runden Mäusekugel zu einer verschreckten, kleinen, dünnen Maus geschrumpft ist. Ganz zauselig.
Und weil wir das nicht mit ansehen können, wie sie allein und verlassen in der Sandkiste sitzt, während die anderen drei im Nest kuscheln, verbannen wir Lilly Nachts ins Exil in Form von der Transportbox.
Damit Mia den Anschluss nicht verliert und auch mal schmusen kann.
Is schade, dass es nicht mehr klappt.

Sohn hat beschlossen, nicht mehr zum Schach zu gehen. Das ewige Verlieren macht ihn mürbe und die anderen Jungs da sind ihm zu blöd. Ich kanns nachvollziehen und nach langen Gesprächen mit ihm und mit dem Schachtrainer soll der Bub zu Hause bleiben. Vielleicht mag er ja ab und zu mit "the Brain" ein Spielchen machen oder in den Sommerferien mal wieder hinschauen.
Ursprünglich sollte er in den Verein, um Anschluss zu finden. Satz mit x - war wohl nix.

Ich bin in letzter Zeit sehr sehr Harmoniebedürftig. Mehr als sonst. Ich vertrage nichts negatives mehr, das ist schon auffällig. Wenn einer mal schlechte Laune hat macht mich das fertig. Als Win7 geliefert wurde hat nicht alles gleich geklappt und die Kinder waren sehr genervt. Ich konnte das nicht mit anhören, ich musste den Raum verlassen. Weiß nicht warum ich das nicht pack, grade.
Auch in der Arbeit lief vieles bergab, anscheinend hab ich einige Fehler gemacht. Ich bin nicht so leistungsfähig wie sonst wohl und außerdem soll ich jetzt nur noch mit Handschuhen arbeiten. Klar, denkt man sich, im Labor muss man Handschuhe anhaben. Problem 1: Ich hab noch nie mit Handschuhen gearbeitet, seit 20 Jahren fühl ich die Vene ohne Latex dazwischen. Problem 2: Meine Hände weichen in Handschuhen auf bis zur Unkenntlichkeit. Nach 15 Min wird die Haut so weiß und aufgeweicht wie nach 3 Stunden Vollbad, ich könnte mir die Haut dann einfach von der Hand ziehen.
Das wird ein grösseres Problem.
Und dann, am 25. April, ist wieder Notfallschulung. Ich muss den Ärzten und dem Chef und dem Kursleiter und den Kollegen dann sagen, dass ich nicht in der Lage bin, mich hin zu knien. Was auch wieder ein Problem wird - als Arzthelferin muss ich Notfälle behandeln können und die liegen halt meistens aufm Boden rum.
Es ist ein Elend.

Mein Kopf fühlt sich an, als würde ich tauchen. Alles tut weh und eigentlich hab ich garkeine Lust mehr.

Samstag, 5. April 2014

anders als gedacht

Was für ein Abend! Haben wir uns alle echt anders vorgestellt.
Nachdem ich mit Tochter im Media Markt war um eine externe Festplatte zu kaufen (ich bleibe auf halbem Weg bei einem Drucker stehen der nur 40 Euro kostet, da kommt ein Verkäufer und fragt ob er helfen kann. Ich sage ihm dass wir eine ext. Festplatte brauchen und er sagt "Das hier ist aber ein Drucker, die Festplatten sind da drüben" und verschwindet. Danke Mensch - ohne dich hätt ich das nie rausgefunden, dass das ein Drucker ist. Wie auch, sieht ja auch nur wie einer aus und auf dem Schild steht nur Tintenstrahldrucker. Mein Name ist Depp und das ist meine Tochter Ahnungslos.) Dann entscheiden wir uns nach gefühlten 30 min Wartezeit am Festplattenregal für eine günstigere Variante als uns der nette andere Kollege empfiehlt, der sich dann doch erbarmt hat uns zu beraten.
Wir kaufen noch ein und fahren nach Hause, da erwartet Tochter einen Haufen Freunde zum Vorfeiern. Ich nutze die Stunde und leg mich ein bisschen hin, bis sie kommen. Sind so an die 10 Leut und die haben eine Riesengaudi im Garten.
Derweil fahr ich Sohn zum Mannschafts-Turnier nach Zabo. Ich biete an, im Auto zu warten. Aber der Schach-Cheffe zerschlägt meine Hoffnung und klärt mich auf, dass das unter Umständen auch bis 0:30 Uhr dauern kann. Na ganz toll. Ich geb Sohn mein handy und fahr wieder heim.
Zu Hause zieht Tochter mit Freunden grade ab zum Weiterfeiern im Planet. Auf einmal ist es still im Haus.
Der Gartentisch ist leer und die Küche brechend voll mit Flaschen aller Art und Geschmacksrichtung.
Papa und ich essen zu Abend. Mitten im Essen kommt ein Anruf. Tochter gehts nicht so gut, hol mich bitte ab. Ab ins Auto und Tochter einsammeln.
Da ihre Freundinnen aber ihr ganzes Zeug - Taschen, Jacken, Schuhe - in meinem Auto deponiert haben, lass ich Bescheid geben dass ich sie trotzdem um Mitternacht abhole, auch ohne Tochter.
Inzwischen ist Sohn fertig mit Turnier und Papa holt ihn ab, wo er kund tut, dass er nie im Leben wieder Schach spielen will. Zumindest nicht in diesem Verein und auf keinem Turnier mehr.
Um halb 12 mach ich mich auf den Weg in die Klingenhofstrasse. Ich freu mich dass ich schon um 23:45 da bin, da verpass ich sie bestimmt nicht. Wer wartet auf die Kinder ? Wer kommt nicht? Wer fährt um 0:30 Uhr wieder alleine heim ?
Ach ja.
Und zu Hause schlafen alle.
KINNERS !!!